Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Syntheseverfahren durch heterogene Katalyse

28.03.2002


Für seine hervorragenden Beiträge zur heterogenen Katalyse insbesondere bei Reduktionsreaktionen in überkritischen Fluiden wurde der 34jährige Nachwuchswissenschaftler Dr. Roger Gläser, Institut für Technische Chemie der Universität Stuttgart, am 20. März 2002 mit dem Jochen-Block-Preis der DECHEMA-Fachsektion Katalyse ausgezeichnet.

Oxidationsreaktionen sind in der organischen Synthese von entscheidender Bedeutung bei der Herstellung von wichtigen Zwischenprodukten und Feinchemikalien. Neue Perspektiven eröffnen dabei katalytische Verfahren in überkritischen Fluiden.
Für seine hervorragenden Beiträge zur heterogenen Katalyse insbesondere bei Reduktionsreaktionen in überkritischen Fluiden wurde der 34jährige Nachwuchswissenschaftler Dr. Roger Gläser, Institut für Technische Chemie der Universität Stuttgart, am 20. März 2002 mit dem Jochen-Block-Preis der DECHEMA-Fachsektion Katalyse ausgezeichnet. Dieser Preis wurde zum sechsten Mal vergeben.
Roger Gläser begann seine Forschungstätigkeit auf dem Gebiet der heterogenen Katalyse während seiner Promotion am Stuttgarter Institut für Technische Chemie bei Prof. Jens Weitkamp. Die Doktorarbeit (Abschluß 1997) war der Alkylierung von Naphthalin an zeolithischen und mesoporösen Molekularsiebkatalysatoren gewidmet. Zum großen Teil hat Gläser hierbei schon überkritische Fluide angewandt. Während eines 16monatigen Post-doc-Aufenthalts am renommierten Georgia Institute of Technology in Atlanta, Georgia, USA, vertiefte und erweiterte er im Arbeitskreis von Prof. C.A. Eckert seine Kenntnisse auf dem Gebiet der überkritischen Fluide und der Katalyse in solchen Medien. 1999 entschloss sich Roger Gläser für eine Hochschullaufbahn und kehrte an das Stuttgarter Institut zurück. Er hat sich inzwischen vor allem mit seinen Arbeiten zur Epoxidierung von Olefinen in überkritischem Kohlendioxid sowie zur Selektivoxidation von Alkoholen an Edelmetall-Katalysatoren eine Ruf als origineller und erfolgreicher Nachwuchsforscher erworben. Er gilt auch als Experte auf dem Gebiet der Zeolithe, der geordneten mesoporösen Materialien vom M41S-Typ, der nichtoxidativen Dehydrierung von Alkanen, oder auch der quantitativen Erfassung von hydrophoben bzw. hydrophilen Oberflächeneigenschaften. Dr. Gläser hat sich daneben bereits beachtliche Verdienste in der vertieften universitären Lehre auf dem Sektor der heterogenen Katalyse erworben.

Dr. Christine Dillmann | idw

Weitere Berichte zu: DECHEMA-Fachsektion Fluide Katalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften