Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fisch-Fossil bringt Licht in Entwicklung der Gliedmaßen

06.08.2007
Indonesischer Fischer fängt extrem seltenen Quastenflosser

Ein lebendes Fisch-Fossil haben Fischer vor der Küste der indonesischen Insel Sulawesi gefangen, berichtet BBC-Online. Ein extrem seltener Quastenflosser soll Licht in die Entwicklung von Fischflossen zu Gliedmaßen bringen. Bei dem Tier handelt es sich um eine Fischart, die sich seit über 400 Mio. Jahren kaum verändert hat. Die Wissenschaftler nahmen ursprünglich an, dass diese seit 70 Mio. Jahren ausgestorben ist.

Seit der Entdeckung der ersten Quastenflosser (Latimeria chalumnae) im Jahre 1938 vor der Küste Südafrikas, nahmen die Forscher an, dass diese Spezies die einzige überlebende ihrer Gattung ist. Der "afrikanische" Quastenflosser war den Forschern in den darauf folgenden Jahren häufiger ins Netz gegangen. In den Gewässern vor den Komoren im westlichen Indischen Ozean konnten rund 300 der Fische gefangen werden, die hauptsächlich für die naturhistorischen Museen der Welt bestimmt waren. Einigermaßen erstaunt waren die Forscher nun als vor der Küste Indonesiens - mehrere tausend Kilometer von den Komoren entfernt - 1998 ein weiterer Quastenflosser gefangen worden war. Dieser wurde nach einer genetischen Analyse als eigene Spezies - Latimeria menadoensis - beschrieben.

Mehr als neun Jahre sollten allerdings vergehen, ehe ein zweiter der "neu entdeckten" Quastenflosser in Indonesien gefangen wurde. "Als der Fisch 1998 in den wissenschaftlichen Magazinen beschrieben wurde, machten sich viele Wissenschaftler nach Indonesien auf, nach weiteren Spezies zu suchen. Allerdings ohne Erfolg", meint der Quastenflosser-Experte Peter Forey vom Natural History Museum in London. Der jetzige Fang des rund 1,3 Meter langen und 50 Kilogramm schweren Fisches mache deutlich, dass wir uns in der Region nicht geirrt haben, sondern tatsächlich die Heimat der neuen Quastenflosser-Population gefunden haben.

Was die Forscher nun interessiert, ist der genetische Fingerprint des Fisches und ob es sich tatsächlich um dieselbe Spezies handelt, die bereits 1998 gefangen wurde. Das soll auch Licht hinter die Frage bringen, wann sich die beiden Fischspezies - jene vor der Küste Afrikas und jene vor Indonesien - getrennt haben. Die Schätzungen gehen derzeit noch sehr weit auseinander und reichen von fünf bis zu 30 Millionen Jahren. Derzeit arbeiten die Wissenschaftler auch daran, die seltenen Fische unter speziellen Schutz zu stellen.

Das Forscherteam um Matt Friedman vom Committee on Evolutionary Biology der University of Chicago http://www.uchicago.edu berichtet in der aktuellen Ausgabe des Evolution and Development Journal von einem 400 Millionen Jahre altem Fossilienfund einer Quastenflossen-Finne in Nord-Wyoming.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nhm.ac.uk
http://www.uchicago.edu

Weitere Berichte zu: Fisch-Fossil Indonesien Quastenflosser Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics