Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fisch-Fossil bringt Licht in Entwicklung der Gliedmaßen

06.08.2007
Indonesischer Fischer fängt extrem seltenen Quastenflosser

Ein lebendes Fisch-Fossil haben Fischer vor der Küste der indonesischen Insel Sulawesi gefangen, berichtet BBC-Online. Ein extrem seltener Quastenflosser soll Licht in die Entwicklung von Fischflossen zu Gliedmaßen bringen. Bei dem Tier handelt es sich um eine Fischart, die sich seit über 400 Mio. Jahren kaum verändert hat. Die Wissenschaftler nahmen ursprünglich an, dass diese seit 70 Mio. Jahren ausgestorben ist.

Seit der Entdeckung der ersten Quastenflosser (Latimeria chalumnae) im Jahre 1938 vor der Küste Südafrikas, nahmen die Forscher an, dass diese Spezies die einzige überlebende ihrer Gattung ist. Der "afrikanische" Quastenflosser war den Forschern in den darauf folgenden Jahren häufiger ins Netz gegangen. In den Gewässern vor den Komoren im westlichen Indischen Ozean konnten rund 300 der Fische gefangen werden, die hauptsächlich für die naturhistorischen Museen der Welt bestimmt waren. Einigermaßen erstaunt waren die Forscher nun als vor der Küste Indonesiens - mehrere tausend Kilometer von den Komoren entfernt - 1998 ein weiterer Quastenflosser gefangen worden war. Dieser wurde nach einer genetischen Analyse als eigene Spezies - Latimeria menadoensis - beschrieben.

Mehr als neun Jahre sollten allerdings vergehen, ehe ein zweiter der "neu entdeckten" Quastenflosser in Indonesien gefangen wurde. "Als der Fisch 1998 in den wissenschaftlichen Magazinen beschrieben wurde, machten sich viele Wissenschaftler nach Indonesien auf, nach weiteren Spezies zu suchen. Allerdings ohne Erfolg", meint der Quastenflosser-Experte Peter Forey vom Natural History Museum in London. Der jetzige Fang des rund 1,3 Meter langen und 50 Kilogramm schweren Fisches mache deutlich, dass wir uns in der Region nicht geirrt haben, sondern tatsächlich die Heimat der neuen Quastenflosser-Population gefunden haben.

Was die Forscher nun interessiert, ist der genetische Fingerprint des Fisches und ob es sich tatsächlich um dieselbe Spezies handelt, die bereits 1998 gefangen wurde. Das soll auch Licht hinter die Frage bringen, wann sich die beiden Fischspezies - jene vor der Küste Afrikas und jene vor Indonesien - getrennt haben. Die Schätzungen gehen derzeit noch sehr weit auseinander und reichen von fünf bis zu 30 Millionen Jahren. Derzeit arbeiten die Wissenschaftler auch daran, die seltenen Fische unter speziellen Schutz zu stellen.

Das Forscherteam um Matt Friedman vom Committee on Evolutionary Biology der University of Chicago http://www.uchicago.edu berichtet in der aktuellen Ausgabe des Evolution and Development Journal von einem 400 Millionen Jahre altem Fossilienfund einer Quastenflossen-Finne in Nord-Wyoming.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nhm.ac.uk
http://www.uchicago.edu

Weitere Berichte zu: Fisch-Fossil Indonesien Quastenflosser Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik