Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fisch-Fossil bringt Licht in Entwicklung der Gliedmaßen

06.08.2007
Indonesischer Fischer fängt extrem seltenen Quastenflosser

Ein lebendes Fisch-Fossil haben Fischer vor der Küste der indonesischen Insel Sulawesi gefangen, berichtet BBC-Online. Ein extrem seltener Quastenflosser soll Licht in die Entwicklung von Fischflossen zu Gliedmaßen bringen. Bei dem Tier handelt es sich um eine Fischart, die sich seit über 400 Mio. Jahren kaum verändert hat. Die Wissenschaftler nahmen ursprünglich an, dass diese seit 70 Mio. Jahren ausgestorben ist.

Seit der Entdeckung der ersten Quastenflosser (Latimeria chalumnae) im Jahre 1938 vor der Küste Südafrikas, nahmen die Forscher an, dass diese Spezies die einzige überlebende ihrer Gattung ist. Der "afrikanische" Quastenflosser war den Forschern in den darauf folgenden Jahren häufiger ins Netz gegangen. In den Gewässern vor den Komoren im westlichen Indischen Ozean konnten rund 300 der Fische gefangen werden, die hauptsächlich für die naturhistorischen Museen der Welt bestimmt waren. Einigermaßen erstaunt waren die Forscher nun als vor der Küste Indonesiens - mehrere tausend Kilometer von den Komoren entfernt - 1998 ein weiterer Quastenflosser gefangen worden war. Dieser wurde nach einer genetischen Analyse als eigene Spezies - Latimeria menadoensis - beschrieben.

Mehr als neun Jahre sollten allerdings vergehen, ehe ein zweiter der "neu entdeckten" Quastenflosser in Indonesien gefangen wurde. "Als der Fisch 1998 in den wissenschaftlichen Magazinen beschrieben wurde, machten sich viele Wissenschaftler nach Indonesien auf, nach weiteren Spezies zu suchen. Allerdings ohne Erfolg", meint der Quastenflosser-Experte Peter Forey vom Natural History Museum in London. Der jetzige Fang des rund 1,3 Meter langen und 50 Kilogramm schweren Fisches mache deutlich, dass wir uns in der Region nicht geirrt haben, sondern tatsächlich die Heimat der neuen Quastenflosser-Population gefunden haben.

Was die Forscher nun interessiert, ist der genetische Fingerprint des Fisches und ob es sich tatsächlich um dieselbe Spezies handelt, die bereits 1998 gefangen wurde. Das soll auch Licht hinter die Frage bringen, wann sich die beiden Fischspezies - jene vor der Küste Afrikas und jene vor Indonesien - getrennt haben. Die Schätzungen gehen derzeit noch sehr weit auseinander und reichen von fünf bis zu 30 Millionen Jahren. Derzeit arbeiten die Wissenschaftler auch daran, die seltenen Fische unter speziellen Schutz zu stellen.

Das Forscherteam um Matt Friedman vom Committee on Evolutionary Biology der University of Chicago http://www.uchicago.edu berichtet in der aktuellen Ausgabe des Evolution and Development Journal von einem 400 Millionen Jahre altem Fossilienfund einer Quastenflossen-Finne in Nord-Wyoming.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nhm.ac.uk
http://www.uchicago.edu

Weitere Berichte zu: Fisch-Fossil Indonesien Quastenflosser Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht
25.04.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern
25.04.2018 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics