Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meilenstein für das Verständnis der Entstehung der Pflanzenarten

03.08.2007
Pflanzenbiologen vermuteten seit längerem, dass bei Blütenpflanzen zwei Zellen des weiblichen Geschlechtsapparates beim Befruchtungsvorgang eine zentrale Funktion zukommt.

Eine Forschungsgruppe der Universität Zürich hat nun erstmals zeigen können, dass die beiden Zellen den Befruchtungsprozess effektiv steuern und auch bei der Entstehung der Pflanzenarten eine Schlüsselrolle gespielt haben. Die Studie ist in der heute erschienenen Ausgabe von "Science" publiziert worden (Volume 317, Issue 5838).

Wie eigentlich kommt ein Spermium zur Eizelle? Bei Säugetieren bewegen sich die männlichen Geschlechtszellen selbst fort: Sie schwimmen, sobald sie den männlichen Körper verlassen haben, aktiv auf die zu befruchtende Eizelle zu. Ganz anders bei Blütenpflanzen: Ihre Spermien sind unbeweglich. Damit weibliche und männliche Geschlechtszellen miteinander verschmelzen können, brauchen die Spermien ein Transportmedium - den Pollen. Dieser keimt und bildet den Pollenschlauch aus. Sobald der Pollenschlauch den Embryosack mit der Eizelle erreicht hat, bricht er auf und setzt die beiden Spermien frei.

Anders bei der Feronia-Mutante der Ackerschmalwand Arabidopsis thaliana, welche den Pflanzenbiologen als Modellpflanze dient. Auch bei der Feronia-Mutante dringt der Pollenschlauch in den Embryosack vor. Die Spermien aber werden nicht freigesetzt: Die Befruchtung unterbleibt. Dieses seltsame Phänomen brachte die Forschungsgruppe von Ueli Grossniklaus, Professor für Pflanzenentwicklungsgenetik an der Universität Zürich, auf die heisse Spur: Die bahnbrechenden Resultate der rund zehnjährigen Forschungsarbeiten sind jetzt im Wissenschaftsjournal "Science" publiziert worden.

Kommunikation zwischen Schloss und Schlüssel

Für das richtige Verhalten des Pollenschlauchs - Andocken am Embryosack und Freisetzen der Spermien - sind, so die neuen Erkenntnisse, zwei Zellen des weiblichen Geschlechtapparates verantwortlich. Diese beiden Zellen werden als Synergid-Zellen bezeichnet. "Die beiden Synergid-Zellen funktionieren ähnlich wie ein Türschloss", fasst Juan Miguel Escobar die Resultate seiner Dissertation zusammen. "Schloss und Schlüssel müssen zusammenpassen, damit das Tor sich öffnet." Die Synergid-Zellen kommunizieren mittels Enzymen, so genannten Kinasen, mit dem Pollenschlauch.

Im Fall der Mutante Feronia ist das Feronia-Gen in den Synergid-Zellen defekt: Die Synergid-Zellen erkennen den Pollenschlauch nicht und kommunizieren folglich nicht mit ihm. Der Pollenschlauch wächst im Embryosack weiter, ohne zu erkennen, dass er am Ziel angelangt ist. Folge davon: Die Spermien werden nicht freigesetzt, die Eizellen nicht befruchtet. "Wenn das Schloss kaputt ist, hilft auch der richtige Schlüssel nicht weiter", bringt Escobar den Sachverhalt auf den Punkt.

Das gleiche Phänomen konnten die Forscher auch beobachten, wenn sie die Ackerschmalwand mit artfremdem Pollen von Arabidopsis lyrata bzw. Cardamine flexuosa bestäubten: Auch hier wächst der Pollenschlauch im Embryosack weiter, die Freisetzung des Pollens unterbleibt. Um bei Escobars Bild von Schloss und Schlüssel zu bleiben: Nur der passende Schlüssel vermag das Schloss zu öffnen und den Kommunikationsprozess zwischen weiblichen und männlichen Zellen zu starten. Unterbleibt die Kommunikation, verläuft der Befruchtungsversuch ergebnislos.

Fehlende Kommunikation verantwortlich für Entstehung der Artengrenze

Mit diesem Schloss-und-Schlüssel-Prinzip schützen sich Blütenpflanzen vor der Befruchtung mit artfremdem Pollen. Die fehlende Kommunikation von weiblichen und männlichen Zellen spielt für die Entstehung der Artengrenze die zentrale Rolle, so die wichtigste Erkenntnis von Escobar. Die Grenze zwischen nahe verwandten Arten kann dereinst vielleicht überwunden werden. Dazu müsste der Kommunikationsprozess so verändert werden, dass Schloss und Schlüssel erneut zusammenpassen und miteinander kommunizieren können, vermutet der junge Forscher.

Schlüssel gesucht

Vorerst aber gilt es, zuerst den männlichen Kommunikationspartner der Synergid-Zellen zu identifizieren. Dazu Juan Miguel Escobar: "Wir kennen das Schloss. Wir wissen, dass es einen Schlüssel geben muss. Aber wir wissen noch nicht, wie der Schlüssel aussieht." Zukünftige Forschungsarbeiten sollen zudem auch aufzeigen, wie der Informationsaustausch zwischen Schloss und Schlüssel genau erfolgt.

Kontakt:
Dr. des. Juan Miguel Escobar
Institut für Pflanzenbiologie
Universität Zürich
Ueli Grossniklaus Group
Tel. +41 (0)44 634 82 53

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org
http://www.uzh.ch/

Weitere Berichte zu: Embryosack Pollen Pollenschlauch Spermien Synergid-Zellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung
22.03.2017 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Mit voller Kraft auf Erregerjagd
22.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie