Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geheimnisse des Herzgespannkrautes gelüftet

03.08.2007
Das Herzgespannkraut wird bereits 1485 im ältesten deutschsprachigen Kräuterarzneibuch, dem "Gart der Gesuntheit", als Medikament bei Herzkrankheiten erwähnt und auch in späteren mittelalterlichen Schriften gegen "Herzzittern und -klopfen" empfohlen.

Über die Jahrhunderte bis heute gehörte die Pflanze - mehr oder weniger hoch geschätzt - zum Standardsortiment des Apothekers. Doch möglicherweise steckt mehr in diesem Kraut. Prof. Stefan Dhein, Forschungsleiter der Klinik für Herzchirurgie, und Prof. Hans Wilhelm Rauwald, Lehrstuhlinhaber Pharmazeutische Biologie der Universität Leipzig, wollten es genauer wissen. Vor wenigen Tagen konnten die Wissenschaftler dazu ein Patent veröffentlichen.

"Anfangs hatte ich hatte ich nur ein bisschen in alten medizinischen Schriften geblättert", blickt Dhein zurück. "Es interessierte mich, was im Mittelalter gegen Herz-Kreislauf-Beschwerden unternommen wurde. So stieß ich auf das Herzgespannkraut, da ja schon durch seinen Namen - Gespann hieß so viel wie Schmerz - auf eine Anwendung hinwies. Doch wissenschaftlich untersucht, ob und wie es wirkt, hatte bis heute niemand." Also ging Dhein in die Apotheke, kaufte getrocknetes Herzgespannkraut, bereitete auf ganz traditionelle Weise einen Tee und spritzte den im Labor in ein isoliertes, also außerhalb des Tieres künstlich ernährtes, Kaninchenherz. "Und tatsächlich schlug dieses Herz dann langsamer. Also wusste ich, es lohnt, hier weiterzumachen."

Dhein holte daraufhin den auf pflanzliche Wirkstoffe spezialisierten Pharmazeuten Rauwald mit ins Boot. Rauwald hatte bereits 1993 in ersten Studien zur cardiovaskulären Aktivität von Arzneipflanzen auch Herzgespannkraut untersucht. Unterstützt von Doktoranden widmeten sich beide dem Herstellen und Testen immer neuer hochkonzentrierter Extraktfraktionen aus Herzgespannkraut. Anregungen fand das Forscher-Team auch in der Literatur der traditionellen chinesischen Medizin, die ebenfalls mit einer dem Herzgespannkraut verwandten Pflanze arbeitet. Allerdings wird es dort vor allem in der Geburtsmedizin eingesetzt, eine Anwendung, die auch in Europa nicht unbekannt ist, worauf sein englischer Name "motherwort" verweist.

Bei den nun folgenden Studien ging es längst nicht mehr nur um das Aufbrühen von Tees. "Als Lösungsmittel wurden unter anderem auch Alkohol und Chloroform verwendet", erläutert Rauwald. "Es mussten genau quantifizierte Konzentrationen erzeugt oder einzelne Bestandteile der Extrakte eliminiert werden. Methoden wie die Hochleistungs- und die Dünnschicht-Chromatografie machten sichtbar, welche Wirkstoffgruppen in welcher Konzentration in den Extrakten vorhanden waren."

Nach jedem Schritt in den Labors der Pharmazeuten wurde der erzeugte Spezialextrakt im Herzzentrum am isolierten Tierherzen erprobt. Dabei wurde dessen Verhalten nicht nur mit bloßem Auge verfolgt, sondern über ein spezielles Messverfahren. Vier etwa einen Quadratzentimeter große Platten mit 256 Elektroden bedeckten einen Großteil der Herzoberfläche. Das so mögliche umfassende EKG maß genau, wie das Herz nach dem Einspritzen des Extraktes reagierte. Beispielweise wurde das Test-Herz beim mittels Chloroform erzeugten Extrakt immer langsamer und blieb sogar stehen - also wurde die Rezeptur verworfen.

Aus diesen Untersuchungen konnte das Forscherteam um Dhein und Rauwald erstmals Aussagen zur Wirkung von Herzgespannkraut ableiten. "Belegt ist inzwischen", so Dhein, "dass die Wirkstoffe der Pflanze den Koronarfluss, also die Menge des Blutes, das den Herzmuskel versorgt, steigern. Dadurch wird das Herz besser versorgt. Gleichzeitig wird es langsamer schlagen. Außerdem ist Herzgespannkraut ein Kalziumkanalantagonist und blockiert die Poren, durch die Kalzium tritt. Das wiederum bedeutet, dass der molekulare Wirkmechanismus aufgeklärt werden konnte. Kalziumantagonisten führen zu einer Blutdrucksenkung und - im Falle bestimmter Substanzen und des hier gefundenen Spezialextraktes - auch zu einer Herzwirkung mit Verlangsamung der Herzfrequenz, wodurch das Herz insgesamt entlastet wird."

Doch Rauwald und Dhein sprechen auch von den noch offenen Fragestellungen. So blieb bislang unbeantwortet, welche Einzelstoffe genau drin sind in dem Extrakt und ob diese auch isoliert oder nur im Zusammenspiel ihrer verschiedenen Wirkprinzipien hilfreich sind. Möglicherweise bergen auch einige der isolierten Bestandteile toxische Probleme, die künftig durch entsprechende Reinigungsverfahren umgangen werden können.

Enttäuscht wird allerdings sein, wer auf ein baldiges, über den altbekannten Tee hinausgehendes Medikament wartet. Mit dem Patent, das inzwischen veröffentlicht ist, auf die "Herstellung von Spezialextrakten aus Leonurus cardiaca und deren Anwendung bei koronaren Herzkrankheiten" wurde erst einmal ein Stück Grundlagenforschung abgeschlossen. Nun ist es an den Pharmaunternehmen, die neuen Erkenntnisse - möglicherweise in Kooperation mit den Leipziger Forschern - in ihre Produktentwicklung einzubinden.

Wer übrigens die etwa anderthalb Meter hohen Staude mit rosa Blüten direkt am Stengel in natura sehen möchte, kann dies im Apothekergarten der Universität Leipzig (Eingang über Johannisallee), der seit März wieder geöffnet ist.

Marlis Heinz

weitere Informationen:

Prof. Dr. med. Stefan Dhein
Telefon: 0341 865-1044
E-Mail: dhes@medizin.uni-leipzig.de
www.herzzentrum-leipzig.de
Prof. Hans Wilhelm Rauwald
Telefon: 0341/ 97 36951
E-Mail: rauwald@rz.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Extrakt Herzgespannkraut Pflanze Spezialextrakt Tee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen
22.02.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Rettender Ritter in goldener Rüstung
22.02.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics