Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ersatz von Tierversuchen durch Einsatz von Hepatozytenkulturen

02.08.2007
Die Schweriner PRIMACYT Cell Culture Technology GmbH und die Frankfurter Prolytic GmbH gehen eine Kooperation zur Prüfung von chemischen Substanzen an Zellkulturen ein. Ziel der Zusammenarbeit ist es, den unter optimalen Bedingungen durchgeführten Untersuchungen an Hepatozytenkulturen eine hoch effiziente Analytik folgen zu lassen und damit Tierversuche zu reduzieren.

In der Entwicklung von Medikamenten sind Untersuchungen erforderlich, die die Aufnahme, die Verteilung und den Metabolismus/Abbau des Wirkstoffs im Körper wie auch in der Zelle charakterisieren.

Werden durch den Wirkstoff relevante Abbauenzyme beeinflusst, das heißt besteht eine Enzyminduktion oder -inhibition? Oder entstehen Interaktionen zwischen verschiedenen Wirkstoffen, die den Abbau der Substanz wesentlich beeinflussen? Diese wichtigen Fragen werden normalerweise im Laufe der Arzneimittelentwicklung von Tierstudien beantwortet.

Prolytic und PRIMACYT arbeiten nun zusammen, um forschenden Pharmaunternehmen die Möglichkeit zu bieten, Wirkstoffe an standardisierten humanen und tierischen Hepatozytenkulturen untersuchen zu lassen, so dass Tierversuche in vielen Fällen eingeschränkt oder vermieden werden können.

Die Hepatozytenkulturen werden bei PRIMACYT mit der zu untersuchenden Substanz inkubiert und das Medium später mit Hilfe des Radio-Immuno-Assay oder der neuen HPLC-MS Technologie bei Prolytic untersucht.

Die Prolytic GmbH wurde 2002 als MBO von fünf ehemaligen Mitarbeitern der VIATRIS GmbH & Co. KG gegründet. Mittlerweile sind 12 Personen in dem Unternehmen beschäftigt und die Tendenz ist steigend. Schwerpunkt des GLP-zertifizierten Unternehmen liegt auf dem Gebiet der Bioanalytik und Pharmakokinetik, wobei aber auch Fragestellungen über diese Felder hinaus beantwortet werden können. Für die Zukunft ist eine GMP-Zertifizierung geplant, um nicht nur forschenden sondern, auch produzierenden Pharmaunternehmen der richtige Partner zu sein.

Die PRIMACYT Cell Culture Technology GmbH nahm Im Januar 2005 das operative Geschäft auf. PRIMACYT stellt standardisierte humane und tierische Hepatozytenkulturen als Biosensoren her. Mit HEPAC² verfügen sie über serum-freie Hepatozytenkulturen mit deren Hilfe sie akute Toxizitätsanalysen durchführen können. Zukünftig werden auch orale Fütterungsstudien nach OECD Richtlinie 407 und 408 und Cytochrom P450 Inhibitionsstudien möglich sein. Die PRIMACYT ist nach DIN EN ISO 9001 (2000) und DIN EN ISO 13485 (2003) und GLP-zertifiziert. Das Unternehmen ist Mitglied des Netzwerkes BioCon Valley e.V.

BioCon Valley ist die Initiative für Life Science und Gesundheitswirtschaft des Landes Mecklenburg-Vorpommern (www.bcv.org). Als eine der BioRegionen in Deutschland fördert BioCon Valley die wirtschaftliche Nutzung moderner Bio- und Medizinwissenschaften und -technologien in der Region. Aufgaben der BioCon Valley GmbH sind: Betrieb branchenspezifischer Technologie- und Gründerzentren, Akquise und Management von Projekten, Netzwerkmanagement und Öffentlichkeitsarbeit. BioCon Valley arbeitet in strategischer Partnerschaft mit den anderen Biotechnologieregionen im Ostseeraum im ScanBalt - Verbund.

Kontakt:
Dieter Runge
Geschäftsführer
Hagenower Str. 73
19061 Schwerin
Tel: + 49-(0)385-3993-600
Fax: + 49-(0)-385-3993-602
E-Mail: dieter.runge@primayt.de

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.primacyt.de
http://www.prolytic.de
http://www.scanbalt.org

Weitere Berichte zu: Hepatozytenkulturen PRIMACYT Prolytic Tierversuch Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik