Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ersatz von Tierversuchen durch Einsatz von Hepatozytenkulturen

02.08.2007
Die Schweriner PRIMACYT Cell Culture Technology GmbH und die Frankfurter Prolytic GmbH gehen eine Kooperation zur Prüfung von chemischen Substanzen an Zellkulturen ein. Ziel der Zusammenarbeit ist es, den unter optimalen Bedingungen durchgeführten Untersuchungen an Hepatozytenkulturen eine hoch effiziente Analytik folgen zu lassen und damit Tierversuche zu reduzieren.

In der Entwicklung von Medikamenten sind Untersuchungen erforderlich, die die Aufnahme, die Verteilung und den Metabolismus/Abbau des Wirkstoffs im Körper wie auch in der Zelle charakterisieren.

Werden durch den Wirkstoff relevante Abbauenzyme beeinflusst, das heißt besteht eine Enzyminduktion oder -inhibition? Oder entstehen Interaktionen zwischen verschiedenen Wirkstoffen, die den Abbau der Substanz wesentlich beeinflussen? Diese wichtigen Fragen werden normalerweise im Laufe der Arzneimittelentwicklung von Tierstudien beantwortet.

Prolytic und PRIMACYT arbeiten nun zusammen, um forschenden Pharmaunternehmen die Möglichkeit zu bieten, Wirkstoffe an standardisierten humanen und tierischen Hepatozytenkulturen untersuchen zu lassen, so dass Tierversuche in vielen Fällen eingeschränkt oder vermieden werden können.

Die Hepatozytenkulturen werden bei PRIMACYT mit der zu untersuchenden Substanz inkubiert und das Medium später mit Hilfe des Radio-Immuno-Assay oder der neuen HPLC-MS Technologie bei Prolytic untersucht.

Die Prolytic GmbH wurde 2002 als MBO von fünf ehemaligen Mitarbeitern der VIATRIS GmbH & Co. KG gegründet. Mittlerweile sind 12 Personen in dem Unternehmen beschäftigt und die Tendenz ist steigend. Schwerpunkt des GLP-zertifizierten Unternehmen liegt auf dem Gebiet der Bioanalytik und Pharmakokinetik, wobei aber auch Fragestellungen über diese Felder hinaus beantwortet werden können. Für die Zukunft ist eine GMP-Zertifizierung geplant, um nicht nur forschenden sondern, auch produzierenden Pharmaunternehmen der richtige Partner zu sein.

Die PRIMACYT Cell Culture Technology GmbH nahm Im Januar 2005 das operative Geschäft auf. PRIMACYT stellt standardisierte humane und tierische Hepatozytenkulturen als Biosensoren her. Mit HEPAC² verfügen sie über serum-freie Hepatozytenkulturen mit deren Hilfe sie akute Toxizitätsanalysen durchführen können. Zukünftig werden auch orale Fütterungsstudien nach OECD Richtlinie 407 und 408 und Cytochrom P450 Inhibitionsstudien möglich sein. Die PRIMACYT ist nach DIN EN ISO 9001 (2000) und DIN EN ISO 13485 (2003) und GLP-zertifiziert. Das Unternehmen ist Mitglied des Netzwerkes BioCon Valley e.V.

BioCon Valley ist die Initiative für Life Science und Gesundheitswirtschaft des Landes Mecklenburg-Vorpommern (www.bcv.org). Als eine der BioRegionen in Deutschland fördert BioCon Valley die wirtschaftliche Nutzung moderner Bio- und Medizinwissenschaften und -technologien in der Region. Aufgaben der BioCon Valley GmbH sind: Betrieb branchenspezifischer Technologie- und Gründerzentren, Akquise und Management von Projekten, Netzwerkmanagement und Öffentlichkeitsarbeit. BioCon Valley arbeitet in strategischer Partnerschaft mit den anderen Biotechnologieregionen im Ostseeraum im ScanBalt - Verbund.

Kontakt:
Dieter Runge
Geschäftsführer
Hagenower Str. 73
19061 Schwerin
Tel: + 49-(0)385-3993-600
Fax: + 49-(0)-385-3993-602
E-Mail: dieter.runge@primayt.de

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.primacyt.de
http://www.prolytic.de
http://www.scanbalt.org

Weitere Berichte zu: Hepatozytenkulturen PRIMACYT Prolytic Tierversuch Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung
26.04.2017 | Universität Ulm

nachricht Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt
26.04.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie