Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ersatz von Tierversuchen durch Einsatz von Hepatozytenkulturen

02.08.2007
Die Schweriner PRIMACYT Cell Culture Technology GmbH und die Frankfurter Prolytic GmbH gehen eine Kooperation zur Prüfung von chemischen Substanzen an Zellkulturen ein. Ziel der Zusammenarbeit ist es, den unter optimalen Bedingungen durchgeführten Untersuchungen an Hepatozytenkulturen eine hoch effiziente Analytik folgen zu lassen und damit Tierversuche zu reduzieren.

In der Entwicklung von Medikamenten sind Untersuchungen erforderlich, die die Aufnahme, die Verteilung und den Metabolismus/Abbau des Wirkstoffs im Körper wie auch in der Zelle charakterisieren.

Werden durch den Wirkstoff relevante Abbauenzyme beeinflusst, das heißt besteht eine Enzyminduktion oder -inhibition? Oder entstehen Interaktionen zwischen verschiedenen Wirkstoffen, die den Abbau der Substanz wesentlich beeinflussen? Diese wichtigen Fragen werden normalerweise im Laufe der Arzneimittelentwicklung von Tierstudien beantwortet.

Prolytic und PRIMACYT arbeiten nun zusammen, um forschenden Pharmaunternehmen die Möglichkeit zu bieten, Wirkstoffe an standardisierten humanen und tierischen Hepatozytenkulturen untersuchen zu lassen, so dass Tierversuche in vielen Fällen eingeschränkt oder vermieden werden können.

Die Hepatozytenkulturen werden bei PRIMACYT mit der zu untersuchenden Substanz inkubiert und das Medium später mit Hilfe des Radio-Immuno-Assay oder der neuen HPLC-MS Technologie bei Prolytic untersucht.

Die Prolytic GmbH wurde 2002 als MBO von fünf ehemaligen Mitarbeitern der VIATRIS GmbH & Co. KG gegründet. Mittlerweile sind 12 Personen in dem Unternehmen beschäftigt und die Tendenz ist steigend. Schwerpunkt des GLP-zertifizierten Unternehmen liegt auf dem Gebiet der Bioanalytik und Pharmakokinetik, wobei aber auch Fragestellungen über diese Felder hinaus beantwortet werden können. Für die Zukunft ist eine GMP-Zertifizierung geplant, um nicht nur forschenden sondern, auch produzierenden Pharmaunternehmen der richtige Partner zu sein.

Die PRIMACYT Cell Culture Technology GmbH nahm Im Januar 2005 das operative Geschäft auf. PRIMACYT stellt standardisierte humane und tierische Hepatozytenkulturen als Biosensoren her. Mit HEPAC² verfügen sie über serum-freie Hepatozytenkulturen mit deren Hilfe sie akute Toxizitätsanalysen durchführen können. Zukünftig werden auch orale Fütterungsstudien nach OECD Richtlinie 407 und 408 und Cytochrom P450 Inhibitionsstudien möglich sein. Die PRIMACYT ist nach DIN EN ISO 9001 (2000) und DIN EN ISO 13485 (2003) und GLP-zertifiziert. Das Unternehmen ist Mitglied des Netzwerkes BioCon Valley e.V.

BioCon Valley ist die Initiative für Life Science und Gesundheitswirtschaft des Landes Mecklenburg-Vorpommern (www.bcv.org). Als eine der BioRegionen in Deutschland fördert BioCon Valley die wirtschaftliche Nutzung moderner Bio- und Medizinwissenschaften und -technologien in der Region. Aufgaben der BioCon Valley GmbH sind: Betrieb branchenspezifischer Technologie- und Gründerzentren, Akquise und Management von Projekten, Netzwerkmanagement und Öffentlichkeitsarbeit. BioCon Valley arbeitet in strategischer Partnerschaft mit den anderen Biotechnologieregionen im Ostseeraum im ScanBalt - Verbund.

Kontakt:
Dieter Runge
Geschäftsführer
Hagenower Str. 73
19061 Schwerin
Tel: + 49-(0)385-3993-600
Fax: + 49-(0)-385-3993-602
E-Mail: dieter.runge@primayt.de

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.primacyt.de
http://www.prolytic.de
http://www.scanbalt.org

Weitere Berichte zu: Hepatozytenkulturen PRIMACYT Prolytic Tierversuch Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt
11.12.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit