Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF bewilligt Paratuberkulose-Morbus-Crohn-Verbundprojekt

01.08.2007
Forschungsgelder für TiHo-Wissenschaftler

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert ein Verbundprojekt der TiHo zur Erforschung der Zusammenhänge zwischen der Johne'schen Krankheit und Morbus Crohn mit 1,3 Millionen Euro. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird von Privatdozent Dr. Ralph Goethe aus dem Institut für Mikrobiologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover koordiniert. Um die Erforschung von Krankheiten, die von Tieren auf den Menschen übertragen werden, so genannte Zoonosen, zu fördern, hat das BMBF im vergangenen Jahr den Schwerpunkt "Förderung von Forschungsverbünden zu zoonotischen Infektionskrankheiten" eingerichtet.

Die Johne'sche Krankheit, oder auch Paratuberkulose, ist eine meldepflichtige Infektionskrankheit bei Wiederkäuern, die durch das Bakterium Mycobacterium paratuberculosis hervorgerufen wird. Aufgrund von Ähnlichkeiten im Krankheitsbild zu Morbus Crohn, einer chronischen Darmerkrankung beim Menschen, wird seit Jahren ein Zusammenhang zwischen den beiden Erkrankungen diskutiert. Im Fokus der Überlegungen steht dabei die Rolle des Erregers der Johne'schen Krankheit. Ist Mycobacterium paratuberculosis auch an der Entstehung des Morbus Crohn beteiligt? Kann die Krankheit vom Tier auf den Menschen übertragen werden? Ist eine Übertragung über die Milch möglich?

Die Erkenntnisse aus dem interdisziplinären Verbundprojekt sollen dazu beitragen, das Risiko, das von dem Bakterium ausgeht, zu klären. Dabei werden die Forscher verschiedene Ansätze verfolgen: Sie werden das Vorkommen des Mycobacteriums in der Milch untersuchen, die pathogenetische Bedeutung und die unterschiedlichen Phänotypen des Bakteriums charakterisieren, die Bedeutung von Mycobacterium paratuberculosis für die Entstehung von Darmkrebs beim Menschen betrachten, Methoden für eine bessere Diagnostik und zur molekularen Bestimmung von Isolaten erarbeiten und ein Maus-Tiermodel entwickeln.

An dem Verbundprojekt sind sechs Arbeitsgruppen aus fünf Einrichtungen beteiligt: TiHo, Medizinische Hochschule Hannover, Justus-Liebig-Universität Gießen, Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig und das Friedrich-Loeffler-Institut in Jena.

Morbus Crohn ist eine chronische Entzündung des Darms. In Deutschland sind etwa 100.000 bis 160.000 Menschen von der Erkrankung betroffen, die bisher nicht heilbar ist und bei den meisten Patienten zwischen dem 16. und 35. Lebensjahr erstmals auftritt. Die Symptome können Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen oder Fieber sein. In den letzten zwanzig Jahren hat die Häufigkeit der Krankheit zugenommen.

Für weitere Informationen stehen Ihnen gern zur Verfügung:

PD Dr. Ralph Goethe (Koordinator des Verbunds)
Institut für Mikrobiologie
Tel.: (05 11) 9 53-76 25
E-Mail: Ralph.Goethe@tiho-hannover.de
Prof. Dr. Peter Valentin-Weigand (Direktor des Instituts)
Institut für Mikrobiologie
Tel.: (05 11) 9 53-73 62
E-Mail: Peter.Valentin@tiho-hannover.de

Sonja von Brethorst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tiho-hannover.de/

Weitere Berichte zu: BMBF Bakterium Crohn Morbus Morbus Crohn Mycobacterium Verbundprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten