Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei genetische Faktoren für Multiple Sklerose identifiziert

31.07.2007
Immunsystem-Proteine spielen wesentliche Rolle

Drei verschiedene Wissenschaftsteams haben neue genetische Risikofaktoren für die Entstehung der Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose (MS) entdeckt: Dabei handelt es sich um zwei Gene, die den Bauplan für Erkennungsproteine auf der Oberfläche von Immunzellen tragen. Wenn diese beiden Gene in bestimmten Varianten vorhanden sind, ist das Risiko an MS zu erkranken, um 20 bis 30 Prozent erhöht, berichten die Forscher in zwei Artikeln im Fachmagazin Nature Genetics sowie im Fachmagazin New England Journal of Medicine.

MS ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem die Myelinschicht, die wie eine Isolierung um die Nervenzellen in Gehirn und Rückenmark wirkt, angreift. Das führt zu Störungen verschiedener Sinnesorgane bis hin zur Lähmung von Gliedmaßen. Seit mehreren Jahren vermuten Forscher eine Kombination aus verschiedenen Umweltfaktoren und genetischer Veranlagung als Ursache der Erkrankung. Konkret geht es bei der Neuentdeckung um die beiden Gene namens Interleukin-7 Rezeptor (IL7R) und das Interleukin-2 Rezeptor-Alpha (IL2R). Interleukin-2 und Interleukin-7 sind Immunsystemproteine, die eine Rolle in der Funktion der regulatorischen T-Zellen spielen.

Die drei Wissenschaftsteam analysierten tausende MS-Patienten europäischer Herkunft und fanden dabei heraus, dass eine Variation eines einzigen Basenpaares im IL7R das Risiko an MS zu erkranken um 20 Prozent erhöht. Das Risiko sei aber zu gering, um IL7R für einen Gentest brauchbar zu machen", meint Margaret Pericak-Vance, Genetikerinn an der University of Miami in Florida und Autorin einer der Studien. Es gebe sehr viele Menschen, die diese Genvariante tragen und nicht an MS erkranken, meint die Forscherin. "Wahrscheinlich sind es sogar 70 Prozent aller Europäer", so Pericak-Vance. Allerdings sehen die Experten durchaus brauchbare Erkenntnisse aus den Untersuchungen, wie der Neurologe George Ebers von der Oxford University, der nicht an den Studien mitarbeitete, meint. Es gebe Hinweise darauf, welche zugrunde liegenden Prozesse bei der Entstehung von MS eine Rolle spielen.

Das Forscherteam um David Hafler fand außerdem noch ein IL-2R genanntes Gen, das ebenfalls die Informationen für einen Interleukinrezeptor trägt und bereits mit anderen Autoimmunerkrankungen wie etwa Typ-1-Diabetes in Verbindung gebracht wurde. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese Genvarianten wahrscheinlich zu einem Ungleichgewicht führen, infolgedessen der Körper sein eigenes Gewebe angreift. "Für die Entwicklung neuer Heilmethoden ist das Wissen allerdings schon nutzbar", meint Ebers.

Da das Erkrankungsrisiko von MS in verschiedenen Regionen und Ethnien der Welt äußerst verschieden ausfällt, nehmen die Wissenschaftler ein Zusammenspiel von genetischen- und Umweltfaktoren an. Die Arbeit hat aber auch deutlich gemacht, dass es neben dem vor knapp 30 Jahren entdeckten Humanen Leukozytenantigen (HLA) als Risikofaktor keine weiteren genetischen Risikofaktoren gebe, die einen derart starken Einfluss hätten. Menschen, die dieses Gen in sich tragen haben ein vierfach erhöhtes Erkrankungsrisiko.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://content.nejm.org

Weitere Berichte zu: Autoimmunerkrankung Gen IL7R Risikofaktor Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Studie entschlüsselt neue Diabetes-Gene
22.01.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft
22.01.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics