Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei genetische Faktoren für Multiple Sklerose identifiziert

31.07.2007
Immunsystem-Proteine spielen wesentliche Rolle

Drei verschiedene Wissenschaftsteams haben neue genetische Risikofaktoren für die Entstehung der Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose (MS) entdeckt: Dabei handelt es sich um zwei Gene, die den Bauplan für Erkennungsproteine auf der Oberfläche von Immunzellen tragen. Wenn diese beiden Gene in bestimmten Varianten vorhanden sind, ist das Risiko an MS zu erkranken, um 20 bis 30 Prozent erhöht, berichten die Forscher in zwei Artikeln im Fachmagazin Nature Genetics sowie im Fachmagazin New England Journal of Medicine.

MS ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem die Myelinschicht, die wie eine Isolierung um die Nervenzellen in Gehirn und Rückenmark wirkt, angreift. Das führt zu Störungen verschiedener Sinnesorgane bis hin zur Lähmung von Gliedmaßen. Seit mehreren Jahren vermuten Forscher eine Kombination aus verschiedenen Umweltfaktoren und genetischer Veranlagung als Ursache der Erkrankung. Konkret geht es bei der Neuentdeckung um die beiden Gene namens Interleukin-7 Rezeptor (IL7R) und das Interleukin-2 Rezeptor-Alpha (IL2R). Interleukin-2 und Interleukin-7 sind Immunsystemproteine, die eine Rolle in der Funktion der regulatorischen T-Zellen spielen.

Die drei Wissenschaftsteam analysierten tausende MS-Patienten europäischer Herkunft und fanden dabei heraus, dass eine Variation eines einzigen Basenpaares im IL7R das Risiko an MS zu erkranken um 20 Prozent erhöht. Das Risiko sei aber zu gering, um IL7R für einen Gentest brauchbar zu machen", meint Margaret Pericak-Vance, Genetikerinn an der University of Miami in Florida und Autorin einer der Studien. Es gebe sehr viele Menschen, die diese Genvariante tragen und nicht an MS erkranken, meint die Forscherin. "Wahrscheinlich sind es sogar 70 Prozent aller Europäer", so Pericak-Vance. Allerdings sehen die Experten durchaus brauchbare Erkenntnisse aus den Untersuchungen, wie der Neurologe George Ebers von der Oxford University, der nicht an den Studien mitarbeitete, meint. Es gebe Hinweise darauf, welche zugrunde liegenden Prozesse bei der Entstehung von MS eine Rolle spielen.

Das Forscherteam um David Hafler fand außerdem noch ein IL-2R genanntes Gen, das ebenfalls die Informationen für einen Interleukinrezeptor trägt und bereits mit anderen Autoimmunerkrankungen wie etwa Typ-1-Diabetes in Verbindung gebracht wurde. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese Genvarianten wahrscheinlich zu einem Ungleichgewicht führen, infolgedessen der Körper sein eigenes Gewebe angreift. "Für die Entwicklung neuer Heilmethoden ist das Wissen allerdings schon nutzbar", meint Ebers.

Da das Erkrankungsrisiko von MS in verschiedenen Regionen und Ethnien der Welt äußerst verschieden ausfällt, nehmen die Wissenschaftler ein Zusammenspiel von genetischen- und Umweltfaktoren an. Die Arbeit hat aber auch deutlich gemacht, dass es neben dem vor knapp 30 Jahren entdeckten Humanen Leukozytenantigen (HLA) als Risikofaktor keine weiteren genetischen Risikofaktoren gebe, die einen derart starken Einfluss hätten. Menschen, die dieses Gen in sich tragen haben ein vierfach erhöhtes Erkrankungsrisiko.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://content.nejm.org

Weitere Berichte zu: Autoimmunerkrankung Gen IL7R Risikofaktor Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz