Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelgrippeviren schnell feststellbar

26.07.2007
Die 4base lab GmbH aus Reutlingen hat einen Test-Kit zum Nachweis von Influenza A-Viren entwickelt

Der Labordienstleister 4base lab GmbH aus Reutlingen in der BioRegion STERN hat den ersten CE-markierten Test-Kit für den Nachweis sämtlicher Viren der Influenza A-Gruppe, zu der auch das Vogelgrippevirus zählt, entwickelt. Durch die Kennzeichnung - mit ihr bestätigen Hersteller die Konformität ihrer Produkte mit den entsprechenden Binnenmarktrichtlinien der EU - kann der Test als in vitro-Diagnostikum in der Humanmedizin eingesetzt werden. Der von 4base lab kreierte Reagenzienmix präzisiert die Analyse-Reaktion und ermöglicht ein ebenso genaues wie verlässliches Testergebnis.

Es vergeht kaum ein Jahr, ohne dass eine gefährliche Grippewelle Deutschland erreicht. "Um die Ausbreitung von Influenza-Erregern zu kontrollieren, wird die Überwachung mit Hilfe medizinischer Nachweise immer wichtiger, die drohende Vogelgrippe macht die Lage noch brisanter", sagt Dr. Despina Tougianidou, Wissenschaftlerin und Geschäftsführerin der 4base lab GmbH. Das Reutlinger Biotech-Unternehmen ist bereits mit anderen Tests - beispielsweise zum Nachweis von Hepatitis-Viren oder dem Borreliose-Erreger - erfolgreich. Mit dem neuen Influenza A-Test kommt erstmals ein Testsystem hinzu, das sich als Reagenzien-Kit zur in vitro-Untersuchung - also im Reagenzglas - all jener Materialproben eignet, aus denen sich Ribonukleinsäure, RNA, isolieren lässt. Dazu gehören Proben von Organen, Blut, Wasser, tierischem Material, Tupfern etc.

Dass alle Viren der Gruppe Influenza A mit dem Test-Kit nachweisbar sind, wird durch eine Methode ermöglicht, die ein für die gesamte Virengruppe typisches Protein aus der Virushülle, das so genannte M-Protein, identifiziert. "Indem wir die genetische Information des M-Proteins aufspüren, gelingt der Nachweis der gesamten Influenza A-Gruppe und somit auch der des Vogelgrippe-Virus", erklärt Dr. Manfred Bayer, Molekularbiologe bei 4base lab. "Der Nachweis dauert - sobald die isolierte RNA der aufgearbeiteten Probe vorliegt - nicht länger als zwei Stunden." Dann lässt sich mit Sicherheit sagen, ob es sich um ein Virus der Influenza A-Gruppe handelt oder nicht. Im Falle eines positiven Ergebnisses können weitere Tests angesetzt werden, um herauszufinden, welcher Virus-Subtyp genau vorliegt. "Damit bietet 4base lab ein Test-System, mit dem medizinische Labore für die neue Influenza-Saison bestens gewappnet sind", zeigt sich Dr. Klaus Eichenberg, Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH, überzeugt.

... mehr zu:
»Despina »Influenza

Grundlage der schnellen Analyse sind Real-Time RT-PCR, ein molekularbiologischer DNA-Test mittels einer Polymerase-Kettenreaktion in Echtzeit, sowie der neuartige, von 4base lab entwickelte, Reagenzienmix. "Es ist vor allem die chemische Zusammensetzung, die unseren Kit von Konkurrenzprodukten unterscheidet", sagt Dr. Manfred Bayer. "Wir stellen unsere gesamte Technologie auf den neuen Reagenzienmix um, da er wesentlich sensitiver ist als die klassischen Real-Time-Verfahren - und damit verbesserte Nachweisgrenzen aufweist."

Mit dem neuen Test-Kit will die 4base lab GmbH nicht nur in Sachen Qualitätssicherung und bei der Ermittlung Krankheiten erregender Organismen führend mitspielen, sondern auch ihr Standbein als Entwickler und Anbieter - über die Vertriebsgesellschaft scarabaeus GmbH - von Nachweissystemen weiter ausbauen. Mit der CE-Markierung für den neu entwickelten Test-Kit zum Nachweis von Influenza A-Viren besetzt 4base lab zudem eine Nische: "Bisher gab es im PCR-Bereich keine CE-Kits am Markt", sagt Dr. Despina Tougianidou. "Das lag daran, dass das Kennzeichnungsverfahren sehr aufwändig und die Richtlinien sehr strikt sind."

Rund ein Jahr habe es bis zur Anmeldung gedauert. Nach der Erfüllung aller relevanten EU-, Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen, ist das Test-Set nun frei im Handel verfügbar. Es kann von Laborärzten, Unikliniken und Forschungsgruppen über die scarabaeus GmbH erworben werden. "Damit werden wir in vielen Laboren für eine Arbeitserleichterung sorgen", ist sich Dr. Despina Tougianidou sicher. "Für sie entfallen aufwändige Validierungen und Genehmigungen - der Kit braucht nur bestellt zu werden und kann, da alle benötigten Chemikalien enthalten sind, sofort eingesetzt werden."

zk-big

Über BioRegio STERN:
In der baden-württembergischen Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Bioverfahrenstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsbiologie und die Medizintechnik.
BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

BioRegio STERN wird unterstützt von den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Über 4base lab GmbH und scarabaeus GmbH:
Das Fachlabor 4base lab GmbH wurde im Jahr 1995 gegründet und hat sich auf den Nachweis menschlicher Krankheitserreger sowie molekularbiologische Serviceleistungen zur Analyse von DNA und RNA spezialisiert. Dazu gehören DNA-Sequenzierungen, Proteinanalysen, die Produktion von BAC- und PAC-Klonen, Genexpressionsanalysen, in vitro-Mutagenese, Polymerase-Kettenreaktion (PCR-) Analyse und Klonierungen. Das Labor ist nach DIN ISO 9001:2000 zertifiziert und verfügt über Zulassungen für die Arbeit mit gentechnisch veränderten Organismen, bakteriellen und viralen Krankheitserregern der Sicherheitsstufe L2 sowie Genehmigungen nach dem Tierseuchengesetz. Darüber hinaus ist 4base lab in Deutschland autorisiert, biopharmazeutische Arzneimittel wie etwa neuartige Krebsimpfstoffe zu prüfen. Sequenzanalysen und Real-Time PCR-Techniken können nach GMP-Anforderungen durchgeführt werden. Geleitet wird das Unternehmen von einem fünfköpfigen Team aus Wissenschaftlern und Managern; Geschäftsführer sind Dr. Despina Tougianidou, Dr. Manfred Bayer und Dr. Thomas Maier.

Die scarabaeus GmbH ist die Vertriebsgesellschaft der 4base lab GmbH.

Die CE-Kennzeichnung
wurde geschaffen, um im freien Warenverkehr dem Verbraucher innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) und der Europäischen Gemeinschaft (EG) sichere Produkte zu gewährleisten. CE steht für Communauté Européenne (franz. für "Europäische Gemeinschaft").

EG-Richtlinien gemäß Art. 95 EG-Vertrag (Binnenmarktrichtlinien) legen für zahlreiche Produkte Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen als Mindestanforderungen fest. Mit der CE-Kennzeichnung bestätigen Hersteller und/oder "Inverkehrbringer" die Konformität des Produktes mit den EG-Richtlinien und die Einhaltung der darin festgelegten "wesentlichen Anforderungen".

Herausgeber: BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de
Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info

4base lab GmbH: Dr. Despina Tougianidou, Aspenhaustraße 25, 72770 Reutlingen, 07121-937557, dt@4base-lab.de

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de

Weitere Berichte zu: Despina Influenza

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie