Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelgrippeviren schnell feststellbar

26.07.2007
Die 4base lab GmbH aus Reutlingen hat einen Test-Kit zum Nachweis von Influenza A-Viren entwickelt

Der Labordienstleister 4base lab GmbH aus Reutlingen in der BioRegion STERN hat den ersten CE-markierten Test-Kit für den Nachweis sämtlicher Viren der Influenza A-Gruppe, zu der auch das Vogelgrippevirus zählt, entwickelt. Durch die Kennzeichnung - mit ihr bestätigen Hersteller die Konformität ihrer Produkte mit den entsprechenden Binnenmarktrichtlinien der EU - kann der Test als in vitro-Diagnostikum in der Humanmedizin eingesetzt werden. Der von 4base lab kreierte Reagenzienmix präzisiert die Analyse-Reaktion und ermöglicht ein ebenso genaues wie verlässliches Testergebnis.

Es vergeht kaum ein Jahr, ohne dass eine gefährliche Grippewelle Deutschland erreicht. "Um die Ausbreitung von Influenza-Erregern zu kontrollieren, wird die Überwachung mit Hilfe medizinischer Nachweise immer wichtiger, die drohende Vogelgrippe macht die Lage noch brisanter", sagt Dr. Despina Tougianidou, Wissenschaftlerin und Geschäftsführerin der 4base lab GmbH. Das Reutlinger Biotech-Unternehmen ist bereits mit anderen Tests - beispielsweise zum Nachweis von Hepatitis-Viren oder dem Borreliose-Erreger - erfolgreich. Mit dem neuen Influenza A-Test kommt erstmals ein Testsystem hinzu, das sich als Reagenzien-Kit zur in vitro-Untersuchung - also im Reagenzglas - all jener Materialproben eignet, aus denen sich Ribonukleinsäure, RNA, isolieren lässt. Dazu gehören Proben von Organen, Blut, Wasser, tierischem Material, Tupfern etc.

Dass alle Viren der Gruppe Influenza A mit dem Test-Kit nachweisbar sind, wird durch eine Methode ermöglicht, die ein für die gesamte Virengruppe typisches Protein aus der Virushülle, das so genannte M-Protein, identifiziert. "Indem wir die genetische Information des M-Proteins aufspüren, gelingt der Nachweis der gesamten Influenza A-Gruppe und somit auch der des Vogelgrippe-Virus", erklärt Dr. Manfred Bayer, Molekularbiologe bei 4base lab. "Der Nachweis dauert - sobald die isolierte RNA der aufgearbeiteten Probe vorliegt - nicht länger als zwei Stunden." Dann lässt sich mit Sicherheit sagen, ob es sich um ein Virus der Influenza A-Gruppe handelt oder nicht. Im Falle eines positiven Ergebnisses können weitere Tests angesetzt werden, um herauszufinden, welcher Virus-Subtyp genau vorliegt. "Damit bietet 4base lab ein Test-System, mit dem medizinische Labore für die neue Influenza-Saison bestens gewappnet sind", zeigt sich Dr. Klaus Eichenberg, Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH, überzeugt.

... mehr zu:
»Despina »Influenza

Grundlage der schnellen Analyse sind Real-Time RT-PCR, ein molekularbiologischer DNA-Test mittels einer Polymerase-Kettenreaktion in Echtzeit, sowie der neuartige, von 4base lab entwickelte, Reagenzienmix. "Es ist vor allem die chemische Zusammensetzung, die unseren Kit von Konkurrenzprodukten unterscheidet", sagt Dr. Manfred Bayer. "Wir stellen unsere gesamte Technologie auf den neuen Reagenzienmix um, da er wesentlich sensitiver ist als die klassischen Real-Time-Verfahren - und damit verbesserte Nachweisgrenzen aufweist."

Mit dem neuen Test-Kit will die 4base lab GmbH nicht nur in Sachen Qualitätssicherung und bei der Ermittlung Krankheiten erregender Organismen führend mitspielen, sondern auch ihr Standbein als Entwickler und Anbieter - über die Vertriebsgesellschaft scarabaeus GmbH - von Nachweissystemen weiter ausbauen. Mit der CE-Markierung für den neu entwickelten Test-Kit zum Nachweis von Influenza A-Viren besetzt 4base lab zudem eine Nische: "Bisher gab es im PCR-Bereich keine CE-Kits am Markt", sagt Dr. Despina Tougianidou. "Das lag daran, dass das Kennzeichnungsverfahren sehr aufwändig und die Richtlinien sehr strikt sind."

Rund ein Jahr habe es bis zur Anmeldung gedauert. Nach der Erfüllung aller relevanten EU-, Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen, ist das Test-Set nun frei im Handel verfügbar. Es kann von Laborärzten, Unikliniken und Forschungsgruppen über die scarabaeus GmbH erworben werden. "Damit werden wir in vielen Laboren für eine Arbeitserleichterung sorgen", ist sich Dr. Despina Tougianidou sicher. "Für sie entfallen aufwändige Validierungen und Genehmigungen - der Kit braucht nur bestellt zu werden und kann, da alle benötigten Chemikalien enthalten sind, sofort eingesetzt werden."

zk-big

Über BioRegio STERN:
In der baden-württembergischen Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Bioverfahrenstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsbiologie und die Medizintechnik.
BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

BioRegio STERN wird unterstützt von den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Über 4base lab GmbH und scarabaeus GmbH:
Das Fachlabor 4base lab GmbH wurde im Jahr 1995 gegründet und hat sich auf den Nachweis menschlicher Krankheitserreger sowie molekularbiologische Serviceleistungen zur Analyse von DNA und RNA spezialisiert. Dazu gehören DNA-Sequenzierungen, Proteinanalysen, die Produktion von BAC- und PAC-Klonen, Genexpressionsanalysen, in vitro-Mutagenese, Polymerase-Kettenreaktion (PCR-) Analyse und Klonierungen. Das Labor ist nach DIN ISO 9001:2000 zertifiziert und verfügt über Zulassungen für die Arbeit mit gentechnisch veränderten Organismen, bakteriellen und viralen Krankheitserregern der Sicherheitsstufe L2 sowie Genehmigungen nach dem Tierseuchengesetz. Darüber hinaus ist 4base lab in Deutschland autorisiert, biopharmazeutische Arzneimittel wie etwa neuartige Krebsimpfstoffe zu prüfen. Sequenzanalysen und Real-Time PCR-Techniken können nach GMP-Anforderungen durchgeführt werden. Geleitet wird das Unternehmen von einem fünfköpfigen Team aus Wissenschaftlern und Managern; Geschäftsführer sind Dr. Despina Tougianidou, Dr. Manfred Bayer und Dr. Thomas Maier.

Die scarabaeus GmbH ist die Vertriebsgesellschaft der 4base lab GmbH.

Die CE-Kennzeichnung
wurde geschaffen, um im freien Warenverkehr dem Verbraucher innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) und der Europäischen Gemeinschaft (EG) sichere Produkte zu gewährleisten. CE steht für Communauté Européenne (franz. für "Europäische Gemeinschaft").

EG-Richtlinien gemäß Art. 95 EG-Vertrag (Binnenmarktrichtlinien) legen für zahlreiche Produkte Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen als Mindestanforderungen fest. Mit der CE-Kennzeichnung bestätigen Hersteller und/oder "Inverkehrbringer" die Konformität des Produktes mit den EG-Richtlinien und die Einhaltung der darin festgelegten "wesentlichen Anforderungen".

Herausgeber: BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de
Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info

4base lab GmbH: Dr. Despina Tougianidou, Aspenhaustraße 25, 72770 Reutlingen, 07121-937557, dt@4base-lab.de

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de

Weitere Berichte zu: Despina Influenza

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Selbstfaltendes Origami
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!
27.06.2017 | Universität Innsbruck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie