Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Multikulti" im Krähennest

23.07.2007
Leipziger Biologe beobachtet Partnerwahl der Vogelarten

Bisher waren sich die Biologen relativ einig: In der Tierwelt paaren sich unterschiedliche Arten höchst selten und wenn doch, dann zeugen sie unfruchtbaren Nachwuchs. Weil Krähen diesbezüglich eine Ausnahme bilden, beobachtete Prof. Christoph Randler vom Institut für Biologie I der Universität Leipzig deren Familienleben.

Den Krähen erging es wie vielen anderen Tierarten: Irgendwann mal schob sich während einer Eiszeit eine gewaltige Sperre durch ihre Population. Auf beiden Seiten des eisigen Vorhanges entwickelten sich die Vögel anders. In Westeuropa entstand die Rabenkrähe mit einfarbig schwarzem, bei erwachsenen Tieren sogar stahlblau glänzendem Gefieder. Im Osten des Kontinents hingegen war die hellere Nebelkrähe heimisch.

Nach dem Ende der letzten Eiszeit und dem Abtauen der "Mauer" kamen die einen mit den anderen in Kontakt - und interessierten sich füreinander. Das wiederum interessierte den Leipziger Biologen Prof. Randler. "Als ich wusste, dass ich von Stuttgart an die Universität Leipzig gehen werde, habe ich mir sofort fest vorgenommen: Dort untersuchst du das Hybridisieren der Krähen. Das Phänomen hatte mich schon immer fasziniert, aber jetzt erst lebe ich inmitten des schmalen Streifens von 70 bis 150 Kilometern, auf dem das stattfindet."

... mehr zu:
»Biologe »Eiszeit »Krähen

Hybridisieren bedeutet im naturwissenschaftlichen Sprachgebrauch, dass Lebewesen durch Kreuzung von Eltern unterschiedlicher Zuchtlinien, Rassen oder Arten entstehen. Insofern sind Randlers Beobachtungen über den "Multikulti"-Trend bei den Krähen nicht nur interessant für Aussagen über diese Vögel, sondern stellen die Arten-Definition und manche scheinbar fest gefügte Wahrheit der Züchtungsforschung infrage.

Ausgerüstet mit Fernglas, Fotoapparat und Notizblock machte sich Randler auf den Weg ins mitteldeutsche Elbtal und registrierte rund 300 der dort lebenden Krähenpaare. "Das war möglich, weil Krähen ein relativ stabiles Territorium bewohnen. An ihrem Verhalten, also beispielsweise bei der gemeinsamen Verteidigung des Territoriums oder beim Füttern der Jungen, geben sie sich als Paar zu erkennen. Also brauchte ich nur noch zu zählen: Wie viele Paare setzten sich aus zwei Tieren einer Art zusammen und wie viele bilden einen Mix?"

Das Ergebnis: Im Osten überwiegen die homogenen Nebelkrähenpaare, im Westen die Paare aus Rabenkrähen. Dazwischen ein schmaler Streifen in dem - unter anderem - die gemischten Teams auftreten. Von den 300 beobachteten Paaren waren etwa 30 Prozent Mischpaare. Dieser Streifen mit den Mix-Paaren - so ergeben Vergleiche mit Beobachtungen von vor über 100 Jahren - wird weder breiter noch schmaler, ist tendenziell weder dichter noch spärlicher bevölkert. Der Alltag der einzelnen Paare, deren Bruterfolg und deren Gesundheit unterscheidet sich nicht von denen der homogenen Familien. Die Hybriden, also die Jungen von unterschiedlichen Eltern, erleben weder Vor- noch Nachteile, sie sind gesund und fruchtbar.

Die Vermischung ist also kein hintersinniger, gen-auffrischender "Trick" der Natur. Warum also treiben es die Krähen so kreuz und quer? "Das wissen wir noch nicht genau", bekennt Randler. "Möglicherweise gibt es Defizite in der Auswahl der Partner." Also hat die Näbelkrähe lieber die Rabenkähe in Nest als lange auf ihresgleichen zu warten? Aber nicht nur die Partnerwahl gibt Randler noch Rätsel auf. "Die Biologen versuchen jetzt herauszubekommen, warum sich die Hybrid-Zone trotz des Klimawandels im vergangenen Jahrhundert um keinen Meter verschoben hat. Die Antwort auf diese Frage kann möglicherweise einiges Grundlegende zur Reaktion der Tierwelt auf Klimaveränderungen sagen."

Auch in anderen Zonen des Aufeinandertreffens der Krähenarten beobachten Biologen deren ineinander fließen. "Allerdings vermischen sie sich in den Alpen nicht entlang einer Linie auf der Landkarte sondern entlang der Höhendifferenzen. Es paaren sich also nicht die östlichen mit den westlichen, sondern die Berg- mit den Tal-Arten", erläutert der Leipziger Krähen-Experte.

Marlis Heinz
weitere Informationen
Prof. Dr. Christoph Randler
Telefon: 0341 97-36651
E-Mail: randler@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~instbota

Weitere Berichte zu: Biologe Eiszeit Krähen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise