Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Multikulti" im Krähennest

23.07.2007
Leipziger Biologe beobachtet Partnerwahl der Vogelarten

Bisher waren sich die Biologen relativ einig: In der Tierwelt paaren sich unterschiedliche Arten höchst selten und wenn doch, dann zeugen sie unfruchtbaren Nachwuchs. Weil Krähen diesbezüglich eine Ausnahme bilden, beobachtete Prof. Christoph Randler vom Institut für Biologie I der Universität Leipzig deren Familienleben.

Den Krähen erging es wie vielen anderen Tierarten: Irgendwann mal schob sich während einer Eiszeit eine gewaltige Sperre durch ihre Population. Auf beiden Seiten des eisigen Vorhanges entwickelten sich die Vögel anders. In Westeuropa entstand die Rabenkrähe mit einfarbig schwarzem, bei erwachsenen Tieren sogar stahlblau glänzendem Gefieder. Im Osten des Kontinents hingegen war die hellere Nebelkrähe heimisch.

Nach dem Ende der letzten Eiszeit und dem Abtauen der "Mauer" kamen die einen mit den anderen in Kontakt - und interessierten sich füreinander. Das wiederum interessierte den Leipziger Biologen Prof. Randler. "Als ich wusste, dass ich von Stuttgart an die Universität Leipzig gehen werde, habe ich mir sofort fest vorgenommen: Dort untersuchst du das Hybridisieren der Krähen. Das Phänomen hatte mich schon immer fasziniert, aber jetzt erst lebe ich inmitten des schmalen Streifens von 70 bis 150 Kilometern, auf dem das stattfindet."

... mehr zu:
»Biologe »Eiszeit »Krähen

Hybridisieren bedeutet im naturwissenschaftlichen Sprachgebrauch, dass Lebewesen durch Kreuzung von Eltern unterschiedlicher Zuchtlinien, Rassen oder Arten entstehen. Insofern sind Randlers Beobachtungen über den "Multikulti"-Trend bei den Krähen nicht nur interessant für Aussagen über diese Vögel, sondern stellen die Arten-Definition und manche scheinbar fest gefügte Wahrheit der Züchtungsforschung infrage.

Ausgerüstet mit Fernglas, Fotoapparat und Notizblock machte sich Randler auf den Weg ins mitteldeutsche Elbtal und registrierte rund 300 der dort lebenden Krähenpaare. "Das war möglich, weil Krähen ein relativ stabiles Territorium bewohnen. An ihrem Verhalten, also beispielsweise bei der gemeinsamen Verteidigung des Territoriums oder beim Füttern der Jungen, geben sie sich als Paar zu erkennen. Also brauchte ich nur noch zu zählen: Wie viele Paare setzten sich aus zwei Tieren einer Art zusammen und wie viele bilden einen Mix?"

Das Ergebnis: Im Osten überwiegen die homogenen Nebelkrähenpaare, im Westen die Paare aus Rabenkrähen. Dazwischen ein schmaler Streifen in dem - unter anderem - die gemischten Teams auftreten. Von den 300 beobachteten Paaren waren etwa 30 Prozent Mischpaare. Dieser Streifen mit den Mix-Paaren - so ergeben Vergleiche mit Beobachtungen von vor über 100 Jahren - wird weder breiter noch schmaler, ist tendenziell weder dichter noch spärlicher bevölkert. Der Alltag der einzelnen Paare, deren Bruterfolg und deren Gesundheit unterscheidet sich nicht von denen der homogenen Familien. Die Hybriden, also die Jungen von unterschiedlichen Eltern, erleben weder Vor- noch Nachteile, sie sind gesund und fruchtbar.

Die Vermischung ist also kein hintersinniger, gen-auffrischender "Trick" der Natur. Warum also treiben es die Krähen so kreuz und quer? "Das wissen wir noch nicht genau", bekennt Randler. "Möglicherweise gibt es Defizite in der Auswahl der Partner." Also hat die Näbelkrähe lieber die Rabenkähe in Nest als lange auf ihresgleichen zu warten? Aber nicht nur die Partnerwahl gibt Randler noch Rätsel auf. "Die Biologen versuchen jetzt herauszubekommen, warum sich die Hybrid-Zone trotz des Klimawandels im vergangenen Jahrhundert um keinen Meter verschoben hat. Die Antwort auf diese Frage kann möglicherweise einiges Grundlegende zur Reaktion der Tierwelt auf Klimaveränderungen sagen."

Auch in anderen Zonen des Aufeinandertreffens der Krähenarten beobachten Biologen deren ineinander fließen. "Allerdings vermischen sie sich in den Alpen nicht entlang einer Linie auf der Landkarte sondern entlang der Höhendifferenzen. Es paaren sich also nicht die östlichen mit den westlichen, sondern die Berg- mit den Tal-Arten", erläutert der Leipziger Krähen-Experte.

Marlis Heinz
weitere Informationen
Prof. Dr. Christoph Randler
Telefon: 0341 97-36651
E-Mail: randler@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~instbota

Weitere Berichte zu: Biologe Eiszeit Krähen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie