Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Art, viele Genome

20.07.2007
Anpassung an die Umwelt hat einen stärkeren Einfluss auf das pflanzliche Erbgut als angenommen

Größerer Wuchs, dunklere Blätter, eine andere Art der Verzweigung - die in verschiedenen Klimazonen wachsenden Sorten der Ackerschmalwand Arabidopsis thaliana unterscheiden sich zum Teil deutlich von der bekannten Laborpflanze. Welche genetischen Besonderheiten Pflanzen vom Polarkreis oder aus den Subtropen, aus Amerika, Afrika oder Asien aufweisen, haben Forschergruppen aus Tübingen und Kalifornien unter Leitung von Detlef Weigel nun erstmals detailliert untersucht - mit verblüffendem Ergebnis. Denn das Ausmaß der genetischen Unterschiede übersteigt die Erwartungen der Wissenschaftler deutlich, wie sie jetzt in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Science schreiben.


Arabidopsis-Pflanzen unterschiedlicher Herkunft unterscheiden sich in vielen Merkmalen (im Hintergrund beispielhaft die DNA-Sequenzvariation in diesen Pflanzen). Bild: MPI für Entwicklungsbiologie

Um den Variationen im Erbgut verschiedener Arabidopsis-Sorten auf die Spur zu kommen, verglichen die Wissenschaftler das Erbgut von 19 wildlebenden Populationen mit dem im Jahr 2000 sequenzierten Genom eines Laborstamms. Dabei nahmen sie in einem äußerst aufwändigen Verfahren jeden einzelnen der rund 120 Millionen Bausteine unter die Lupe, aus denen das Arabidopsis-Genom aufgebaut ist. Als molekulare Spürhunde verwendeten sie rund eine Milliarde speziell hergestellter, kurzer Erbgutsonden. "Zusammengesetzt wären diese Sonden siebenmal so lang wie das gesamte menschliche Erbgut", veranschaulicht Detlef Weigel, Direktor am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen, die Dimension dieses Projekts. Die Daten wurden mithilfe verschiedener speziell für das Projekt entwickelter statistischer Verfahren ausgewertet, darunter auch einer Variante des maschinellen Lernens.

Das Ergebnis der Fleißarbeit: Ungefähr einer von 180 DNA-Buchstaben erwies sich als variabel. Rund vier Prozent des Referenzgenoms fanden sich bei den Wildstämmen nur in stark veränderter Form oder gar nicht wieder. Und fast jedes zehnte Gen wies in mindestens einer der 19 untersuchten Wildpflanzen so starke Defekte auf, dass es seiner normalen Funktion nicht mehr ausüben kann! Ergebnisse wie diese werfen grundlegende Fragen auf. Insbesondere relativieren sie den Wert der bisher sequenzierten Modellgenome. "Das Genom gibt es nicht", sagt Weigel. Die DNA-Sequenz eines Individuums reiche bei Weitem nicht aus, um eine ganze Art umfassend zu verstehen. Auch in der Humanmedizin hat sich diese Erkenntnis bereits durchgesetzt, und es werden derzeit große Anstrengungen unternommen, um das Erbgut möglichst vieler verschiedener Menschen zu sequenzieren und zu analysieren.

... mehr zu:
»Arabidopsis »Erbgut »Gen »Genom »Pflanze

Dass gerade die Ackerschmalwand zu den Arten mit äußerst variablem Erbgut zählt, erstaunt dennoch. Denn im Gegensatz zum Erbgut des Menschen oder vieler Ackerpflanzen wie dem Mais, die viele Wiederholungen und scheinbar bedeutungslose Füllsequenzen enthalten, ist das Arabidopsis-Genom äußerst kompakt aufgebaut: Bei ungefähr gleicher Anzahl von Genen ist es rund 24-mal kleiner als das Humangenom. "Dass selbst bei einem derart windschnittigen Genom fast jedes zehnte Gen entbehrlich ist, hat uns überrascht", gesteht Weigel. Detailliertere Analysen ergaben, dass Gene, die grundlegende Zellfunktionen wie die Proteinherstellung oder die Genregulation betreffen, nur selten starke Unterschiede aufweisen. Dagegen erfahren Gene, die für die Interaktion der Pflanze mit ihrer biologischen Umwelt verantwortlich sind - etwa bei der Abwehr von Schädlingen und Infektionen - überproportional häufig eine schwerwiegende Veränderung. "Die genetische Variabilität scheint tatsächlich die Anpassung an regionale Wachstumsbedingungen und lokale Besonderheiten widerzuspiegeln", erläutert Weigel. Vermutlich seien einige der betreffenden Gene auch dafür verantwortlich, der Pflanze ein Leben an besonders trockenen oder feuchten, heißen oder kühlen Standorten oder in Gegenden mit kürzerer oder längerer Vegetationsperiode zu ermöglichen.

Die aufwändigen Untersuchungen des Tübinger Molekularbiologen könnten hier zu einem besseren Verständnis beitragen. Für Weigel war dies einer der wichtigsten Beweggründe für die Studie. "Durch Ausweitung unserer Arbeiten auf andere Arten erhoffen wir uns Erkenntnisse, wie man Nutzpflanzen züchten kann, die besonders gut an wechselnde Wachstumsbedingungen angepasst sind", erklärt er. Gerade angesichts eines sich rasch verändernden Weltklimas sei die Beantwortung dieser Frage von größter Bedeutung. So kooperieren die Max-Planck-Forscher bereits mit dem Internationalen Reisforschungsinstitut auf den Philippinen, um die Methoden und Erfahrungen, die bei der Arbeit mit Arabidopsis gesammelt wurden, auf zwanzig verschiedene Reissorten anzuwenden.

Wie Umwelt und Genom interagieren, wollen die Tübinger Forscher in Zukunft mit noch leistungsfähigeren Methoden untersuchen. Während das bisher angewandte Verfahren nur diejenigen Gene aufzeigt, die sich im Vergleich zum Referenzgenom verändert haben oder verloren gegangen sind, ließe sich durch die direkte Sequenzierung von Wildpflanzen-DNA auch neu hinzugekommenes Erbmaterial identifizieren. Zu diesem Zweck möchten Weigel und seine Kollegen das Erbgut von 1001 Arabidopsis-Sorten "durchbuchstabieren". Ein neues Gerät, mit dem sich das Genom einer Pflanze innerhalb weniger Tage sequenzieren lässt, steht bereits parat. Nun müssen nur noch entsprechende Computerprogramme für die Interpretation dieser Datenflut entwickelt werden.

An der Studie beteiligte Forscher und Institute: Detlef Weigel, Richard Clark, Stephan Ossowski und Norman Warthmann vom MPI für Entwicklungsbiologie, Tübingen; Georg Zeller und Gunnar Rätsch vom Friedrich-Miescher-Labor der Max-Planck-Gesellschaft, Tübingen; Gabriele Schweikert und Bernhard Schölkopf vom MPI für Biologische Kybernetik, Tübingen; Daniel Huson vom Institut für Bioinformatik der Universität Tübingen; Huaming Chen, Paul Shinn und Joseph Ecker vom Salk Institute in La Jolla, Kalifornien; Christopher Toomajian, Tina Hu und Magnus Nordborg von der University of Southern California in Los Angeles; Glenn Fu, David Hinds und Kelly Frazer von Perlegen Sciences Inc, Mountain View, Kalifornien.

[DW/CB]

Originalveröffentlichung:

Richard M. Clark, Gabriele Schweikert, Christopher Toomajian, Stephan Ossowski, Georg Zeller, Paul Shinn, Norman Whartmann, Tina T. Hu, Glenn Fu, David A. Hinds, Huaming Chen, Kelly A. Frazer, Daniel H. Huson, Bernhard Schölkopf, Magnus Nordborg, Gunnar Rätsch, Joseph R. Ecker, Detlef Weigel
Common Sequence Polymorphisms Shaping Genetic Diversity in Arabidopsis thaliana
Science, 20. Juli 2007

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Arabidopsis Erbgut Gen Genom Pflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Pflanzen ihr Gedächtnis vererben
21.08.2017 | Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI)

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie