Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mütter investieren mehr in den Nachwuchs, wenn der Partner attraktiv ist

19.07.2007
Auch Tiere können sich entsprechend den Grundregeln der Ökonomie verhalten und in den erwarteten Erfolg investieren. Ein Team französischer Verhaltensbiologen demonstrierte, dass Weibchen des Blauen Pfaus, die sich mit attraktiven Männchen gepaart hatten, mehr Ressourcen in ihre Eier investierten als Weibchen, die sich mit unattraktiven Männchen paarten. Bei attraktiven Partnern legten sie größere Eier und erhöhten den Testosterongehalt im Eigelb, was einen direkten Einfluss auf die Entwicklung des Nachwuchses hat.

Adeline Loyau, Michel Saint Jalme, Robert Mauget und Gabriele Sorci vom Nationalmuseum für Naturgeschichte und vom Labor für Evolutionsparasitologie in Paris untersuchten das mütterliche Investment bei Pfauen (Pavo cristatus). Die Idee für das Experiment folgte von einer Studie Marion Petries, die 1994 gezeigt hatte, dass der Nachwuchs von Pfauenhennen mit farbenreicheren Pfauenmännchen schneller wuchs und bessere Überlebenschancen hatte. Zu dieser Zeit wurden solche Ergebnisse durch das Weitergeben "guter Gene" vom Vater an die Kinder interpretiert. "Inzwischen wissen wir aber, dass die Energie, die die Mutter für die Eiproduktion und besonders für die Verteilung von Ressourcen wie Proteinen, Fetten, Abwehrstoffen oder Testosteron aufwendet, entscheidend das Wachstum des Nachwuchses und dessen Überlebenschancen beeinflusst", sagt Adeline Loyau vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig, die diese Studie während ihrer Promotion in Frankreich durchführte.

Adeline Loyau und ihre Kollegen paarten Pfauenweibchen mit Männchen, deren prächtiges Federrad unterschiedliche viele Pfauenaugen besaß. Von diesem Merkmal ist bekannt, dass es ein Attraktivitätsmerkmal für die Weibchen darstellt. Anschließend sammelten sie die Eier ein, bestimmten deren Volumen und bebrüteten sie in einem Brutautomat. Sie werteten den Testosterongehalt von jeweils zwei befruchteten Eiern pro Männchen und von allen unbefruchteten Eiern aus. Dabei fanden die Forscher heraus, dass Weibchen, die sich mit farbenprächtigeren Männchen gepaart hatten, mehr Energie für die Reproduktion aufwendeten. Diese legten größere Eier mit mehr Testosteron. Diese Weibchen erhöhten dadurch die Entwicklungschancen ihres Nachwuchses, da grössere und testosteron-reichere Eier den Bruterfolg, das Kükenwachstum, die Mobilität, die Überlebensrate, aber auch den späteren sozialen Rang und die Attraktivität positiv beeinflussen.

Wenn die Verteilung der Ressourcen auf die Eier von so großer Bedeutung für den Nachwuchs ist, dann verwundert es vielleicht, dass die Mütter nicht das Maximum in jedes ihrer Eier investieren. "Die gesamte Energie, die ein Weibchen in ihrem Leben geben kann, ist begrenzt", erklärt Adeline Loyau. "Deshalb muss sie sparsam sein bis sie einen großen Nutzen von ihrem Aufwand erwarten kann. In einem vorausgegangenen Experiment zeigten wir, dass attraktive Männchen auch über eine bessere Gesundheit und ein besseres Immunsystem verfügen. Deshalb versprechen sich die Weibchen von solchen Männchen attraktiven Nachwuchs mit hohen Überlebenschancen. Unsere Resultate zeigen, dass diese Pfauenweibchen durch Kücken mit guten väterlichen Genen und hohem mütterlichen Aufwand alles auf eine Karte setzen", schlussfolgert Adeline Loyau.
... mehr zu:
»Eier »Männchen »Ressource »Weibchen

Tilo Arnhold

Publikation:
Adeline Loyau, Michel Saint Jalme, Robert Mauget and Gabriele Sorci:
"Male sexual attractiveness affects the investment of maternal resources into the eggs in peafowl (Pavo cristatus)"
Behavioral Ecology and Sociobiology, Volume 61, Number 7 / 2007, 1043-1052
DOI 10.1007/s00265-006-0337-3
http://www.springerlink.com/content/u076231t7642/
Links:
http://www.adeline-loyau.net/
http://en.wikipedia.org/wiki/Peacock
http://de.wikipedia.org/wiki/Blauer_Pfau
http://parasito-evolutive.snv.jussieu.fr/
http://www.mnhn.fr/
Weitere Informationen:
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Dr. Adeline Loyau, Department Naturschutzforschung
Tel.: +49-341-235-3282
http://www.ufz.de/index.php?en=1868
http://www.adeline-loyau.net
Tilo Arnhold / Doris Böhme, Pressestelle
Tel. +49-341-235-2278
E-mail: presse@ufz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=640
Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ wurde 1991 gegründet und beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle/S. und Magdeburg rund 800 Mitarbeiter. Es erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften, insbesondere dicht besiedelten städtischen und industriellen Ballungsräumen sowie naturnahen Landschaften. Die Wissenschaftler des UFZ entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/
http://www.ufz.de/index.php?de=14687

Weitere Berichte zu: Eier Männchen Ressource Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikro-U-Boote für den Magen
24.01.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Echoortung - Lernen, den Raum zu hören
24.01.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie