Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mütter investieren mehr in den Nachwuchs, wenn der Partner attraktiv ist

19.07.2007
Auch Tiere können sich entsprechend den Grundregeln der Ökonomie verhalten und in den erwarteten Erfolg investieren. Ein Team französischer Verhaltensbiologen demonstrierte, dass Weibchen des Blauen Pfaus, die sich mit attraktiven Männchen gepaart hatten, mehr Ressourcen in ihre Eier investierten als Weibchen, die sich mit unattraktiven Männchen paarten. Bei attraktiven Partnern legten sie größere Eier und erhöhten den Testosterongehalt im Eigelb, was einen direkten Einfluss auf die Entwicklung des Nachwuchses hat.

Adeline Loyau, Michel Saint Jalme, Robert Mauget und Gabriele Sorci vom Nationalmuseum für Naturgeschichte und vom Labor für Evolutionsparasitologie in Paris untersuchten das mütterliche Investment bei Pfauen (Pavo cristatus). Die Idee für das Experiment folgte von einer Studie Marion Petries, die 1994 gezeigt hatte, dass der Nachwuchs von Pfauenhennen mit farbenreicheren Pfauenmännchen schneller wuchs und bessere Überlebenschancen hatte. Zu dieser Zeit wurden solche Ergebnisse durch das Weitergeben "guter Gene" vom Vater an die Kinder interpretiert. "Inzwischen wissen wir aber, dass die Energie, die die Mutter für die Eiproduktion und besonders für die Verteilung von Ressourcen wie Proteinen, Fetten, Abwehrstoffen oder Testosteron aufwendet, entscheidend das Wachstum des Nachwuchses und dessen Überlebenschancen beeinflusst", sagt Adeline Loyau vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig, die diese Studie während ihrer Promotion in Frankreich durchführte.

Adeline Loyau und ihre Kollegen paarten Pfauenweibchen mit Männchen, deren prächtiges Federrad unterschiedliche viele Pfauenaugen besaß. Von diesem Merkmal ist bekannt, dass es ein Attraktivitätsmerkmal für die Weibchen darstellt. Anschließend sammelten sie die Eier ein, bestimmten deren Volumen und bebrüteten sie in einem Brutautomat. Sie werteten den Testosterongehalt von jeweils zwei befruchteten Eiern pro Männchen und von allen unbefruchteten Eiern aus. Dabei fanden die Forscher heraus, dass Weibchen, die sich mit farbenprächtigeren Männchen gepaart hatten, mehr Energie für die Reproduktion aufwendeten. Diese legten größere Eier mit mehr Testosteron. Diese Weibchen erhöhten dadurch die Entwicklungschancen ihres Nachwuchses, da grössere und testosteron-reichere Eier den Bruterfolg, das Kükenwachstum, die Mobilität, die Überlebensrate, aber auch den späteren sozialen Rang und die Attraktivität positiv beeinflussen.

Wenn die Verteilung der Ressourcen auf die Eier von so großer Bedeutung für den Nachwuchs ist, dann verwundert es vielleicht, dass die Mütter nicht das Maximum in jedes ihrer Eier investieren. "Die gesamte Energie, die ein Weibchen in ihrem Leben geben kann, ist begrenzt", erklärt Adeline Loyau. "Deshalb muss sie sparsam sein bis sie einen großen Nutzen von ihrem Aufwand erwarten kann. In einem vorausgegangenen Experiment zeigten wir, dass attraktive Männchen auch über eine bessere Gesundheit und ein besseres Immunsystem verfügen. Deshalb versprechen sich die Weibchen von solchen Männchen attraktiven Nachwuchs mit hohen Überlebenschancen. Unsere Resultate zeigen, dass diese Pfauenweibchen durch Kücken mit guten väterlichen Genen und hohem mütterlichen Aufwand alles auf eine Karte setzen", schlussfolgert Adeline Loyau.
... mehr zu:
»Eier »Männchen »Ressource »Weibchen

Tilo Arnhold

Publikation:
Adeline Loyau, Michel Saint Jalme, Robert Mauget and Gabriele Sorci:
"Male sexual attractiveness affects the investment of maternal resources into the eggs in peafowl (Pavo cristatus)"
Behavioral Ecology and Sociobiology, Volume 61, Number 7 / 2007, 1043-1052
DOI 10.1007/s00265-006-0337-3
http://www.springerlink.com/content/u076231t7642/
Links:
http://www.adeline-loyau.net/
http://en.wikipedia.org/wiki/Peacock
http://de.wikipedia.org/wiki/Blauer_Pfau
http://parasito-evolutive.snv.jussieu.fr/
http://www.mnhn.fr/
Weitere Informationen:
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Dr. Adeline Loyau, Department Naturschutzforschung
Tel.: +49-341-235-3282
http://www.ufz.de/index.php?en=1868
http://www.adeline-loyau.net
Tilo Arnhold / Doris Böhme, Pressestelle
Tel. +49-341-235-2278
E-mail: presse@ufz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=640
Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ wurde 1991 gegründet und beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle/S. und Magdeburg rund 800 Mitarbeiter. Es erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften, insbesondere dicht besiedelten städtischen und industriellen Ballungsräumen sowie naturnahen Landschaften. Die Wissenschaftler des UFZ entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/
http://www.ufz.de/index.php?de=14687

Weitere Berichte zu: Eier Männchen Ressource Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen
22.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
22.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics