Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ruhelose Beine": drei Gene gefunden

19.07.2007
Neurologen der Universitätsmedizin Göttingen an der Ermittlung genetischer Grundlagen des Restless Legs Syndroms (RLS) beteiligt.

Das nächtliche Kribbeln und Ziehen in den Beinen und Armen, bekannt als "Krankheit der ruhelosen Beine" oder Restless Legs Syndrom (RLS) ist bei vielen Betroffenen vererbt. Das ist das Ergebnis einer internationalen Studie, an der eine große Zahl betroffener "Nachtwanderer", wie sich die Betroffenen selbst bezeichnen, auch im Raum Göttingen und Kassel mitgewirkt haben. Insgesamt nahmen über 1.500 RLS-Patienten und 2.500 gesunde Personen aus Europa und Kanada an der genomweiten Assoziationsstudie teil. "Das Forscherteam konnte drei Gene identifizieren, die sehr wahrscheinlich bei RLS mitwirken", sagt Prof. Dr. Walter Paulus, Direktor der Abteilung Klinische Neurophysiologie an der Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität. Göttingen war maßgeblich an der Rekrutierung der Patienten beteiligt. Die Ergebnisse werden am 18. Juli 2007 in der Online-Ausgabe der Zeitschrift Nature Genetics veröffentlicht.

Für die Betroffenen, die nachts nicht schlafen können, weil es in ihren Beinen und Armen zieht und sticht, ist das Ergebnis der Studie wichtig. Sie zeigt erstmals, dass RLS eine ernstzunehmende, erbliche Krankheit ist. Häufig müssen sich RLS-Patienten gegen das Vorurteil wehren, "eingebildete Kranke" zu sein.

"Wir stehen am Anfang einer neuen Ära der RLS-Forschung. Jetzt können wir, auch in Göttingen, erforschen, auf welche Weise die gefundenen Gene die Symptome der Ruhelosen Beine hervorrufen. Vielleicht wird es irgendwann möglich sein, RLS-Patienten anhand einer Blutprobe individuell zu behandeln", sagt Prof. Dr. Walter Paulus. Alle drei gefundenen Gene sind an der räumlichen Gestaltung des Embryos beteiligt. Sie wirken bei der Entwicklung der Extremitäten und des Nervensystems mit. Welche Rolle die Gene beim Erwachsenen spielen, ist noch unklar.

... mehr zu:
»Beine »Gen »Legs »RLS »RLS-Patienten »Syndrom

In der Studie haben Forscher des GSF-Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit, der TU München und des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie zusammen mit verschiedenen deutschen Universitätsklinika und niedergelassenen Ärzten das Erbmaterial von Patienten mit Restless Legs Syndrom untersucht und mit dem gesunder Personen verglichen. Sie suchten nach genetischen Veränderungen (Mutationen), die immer zusammen mit der Krankheit auftauchen. Drei relativ kurze Regionen in der fadenförmigen DNA gelangten auf diese Weise in das Fadenkreuz der Forscher. RLS-Patienten haben im Vergleich zu Kontrollpersonen signifikant häufiger bestimmte Varianten der Gene MEIS1, BTBD9 und LBXCOR1.

RLS ist die häufigste Ursache für Ein- und Durchschlafstörungen. Allein in Deutschland könnten bis zu zehn Prozent der Menschen von RLS betroffen sein. Damit gehören die Ruhelosen Beine zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen. Die Betroffenen empfinden abends und nachts, wenn sie zur Ruhe kommen wollen, Bewegungsdrang und Missempfindungen in den Beinen und Armen. Nur Bewegung lindert das Kribbeln, Ziehen und Stechen. Etwa acht von zehn RLS-Patienten leiden unter schweren Ein- und Durchschlafstörungen, Schlafmangel und Tagesmüdigkeit. RLS kann in der Kindheit beginnen, wird jedoch mit dem Alter häufiger. Ein Einfluss auf die Lebenserwartung wird nicht beobachtet, jedoch kann die Lebensqualität erheblich beeinträchtigt sein.

Die Ursache für das RLS war bisher völlig unbekannt. Mehr als die Hälfte aller RLS-Patienten berichten über weitere betroffene Familienangehörige, so dass man schon früh von einer genetischen Komponente bei der Entstehung der Erkrankung ausging. Verschiedene Forschergruppen suchen seit Jahren nach den Genen, die bei RLS eine Rolle spielen könnten.

Patienten, die an RLS-Studien teilnehmen möchten, können sich in der Uni-versitätsmedizin Göttingen an folgenden Kontakt wenden: Abteilung Neurophy-siologie, Dr. Cornelius Bachmann, Tel.: 0551/39-8456, E-Mail: cbach-ma@gwdg.de

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abt. Klinische Neurophysiologie
Prof. Dr. Walter Paulus, Telefon 0551/3899 /-6650
Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen
E-Mail: wpaulus@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Berichte zu: Beine Gen Legs RLS RLS-Patienten Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics