Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elternkonflikte bei Pflanzen - weibliches Wachstums-Gen setzt sich durch

19.07.2007
Forscher der Universität Zürich konnten erstmals eine zentrale Rolle von Elternkonflikten für die Entstehung von so genannt geprägten Genen nachweisen. Diese sind im Gegensatz zu normalen Genen je nach Abhängigkeit von ihrem elterlichen Ursprung aktiv oder inaktiv. Damit konnte die "Parental Conflict Hypothesis" für die Evolution geprägter Gene belegt werden, wie Prof. Ueli Grossniklaus in der neuesten Ausgabe von "Nature" (Volume 446, Issue 7151) berichtet.

Dass es rund um die Fortpflanzung zu erheblichen Konflikten zwischen weiblichen und männlichen Interessen kommen kann, ist bekannt. Weniger bekannt dagegen ist, dass sich dieser Konflikt bereits auf genetischer Ebene abspielt. Vater und Mutter vererben je einen kompletten Satz Gene an ihre Nachkommenschaft. Wir besitzen also von jedem Gen zwei Kopien, die in der Regel beide gleich aktiv sind. Die Ausnahme bilden eine kleine Gruppe wachstumsregulierender Gene, bei denen entweder nur die väterliche oder die mütterliche Kopie aktiv ist. Solche Gene nennt man genetisch geprägte Gene.

Diese erlauben Vater und Mutter, ihre unterschiedlichen Interessen über die Befruchtung der Eizelle hinaus mit geprägten Genen durchsetzen zu können. Väter möchten möglichst grosse, schwere Nachkommen, da diese bessere Überlebenschancen haben; deshalb aktivieren Väter Gene, die das Wachstum des Embryos auf Kosten der Mutter fördern. Mütter dagegen müssen mit ihren Ressourcen haushälterisch umgehen, um sie auf mehrere Nachkommen verteilen zu können; deshalb aktivieren Mütter Gene, die das Wachstum des Embryos limitieren. Eine solche Situation wird in der Biologie als genetischer Elternkonflikt bezeichnet. Bislang wurde vermutet, dass elterliche Konflikte zur genetischen Prägung von wachstumsregulierenden Genen führen. Sind geprägte Gene von einer Mutation betroffen, ergeben sich ungewohnte, elternabhängige Vererbungsmuster, die die Grösse der Nachkommenschaft beeinflussen (siehe Bild).

Weibliches Wachstums-Gen setzt sich durch

Ein Zürcher Forscherteam hat nun erstmals eine Rolle des Elternkonflikts in der Evolution der ge-netischen Prägung nachgewiesen und im Wissenschaftsmagazin "Nature" publiziert. Ueli Grossniklaus, Professor für Pflanzenentwicklungsgenetik an der Universität Zürich, untersuchte mit seinem Team das so genannte Medea-Gen der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana), dem bevorzugten Objekt der Pflanzenbiologen. Bisher ging man davon aus, dass es sich bei Medea um ein sehr altes, ursprüngliches Gen handelt.

Grossniklaus und sein Team fanden heraus, dass das Medea-Gen erst spät in der Evolutionsgeschichte vor rund 35 bis 85 Millionen Jahren entstanden ist. Am Anfang der Entwicklung von Medea steht die Verdoppelung einer genomischen Region, die etwa vierzig Gene enthält. "Durch diese Verdoppelung sind freie Ressourcen für genetische Veränderungen entstanden", erklärt Prof. Grossniklaus. Im Lauf seiner Entwicklung hat das Medea-Gen eine neue Funktion erworben: Es steuert unter anderem das Wachstum des Nährgewebes für die Embryonen.

In Übereinstimmung mit der Elternkonflikt-Hypothese wurde das wachstumsregulierende Medea-Gen der genetischen Prägung unterworfen. Die Vorläufergene von Medea dagegen haben ihre angestammte Funktion behalten und sind normal reguliert, also genetisch nicht geprägt. Beim geprägten Medea-Gen ist nur das mütterliche Medea-Gen aktiv, das väterliche ist stillgelegt. "Der väterliche Einfluss für das Wachstum der Embryonen ist ausgeschaltet worden", erläutert Grossniklaus das Resultat. "Das mütterliche Genom hat das Sagen. Es steuert diesen Entwicklungsprozess."

Elternkonflikt führte zu evolutionärem Wettrennen

In Zusammenarbeit mit Kollegen aus Irland und Deutschland gelang es der Zürcher Forschungsgruppe weiter, die Entstehungsgeschichte des Medea-Gens zu entschlüsseln. Die natürliche Darwin'sche Selektion hinterlässt in den DNA-Sequenzen ihre Spuren, so dass aus der statistischen Analyse von Medea-Sequenzen verschiedener Arten Schlüsse über die Evolutionsgeschichte von Medea gezogen werden können. Es zeigt sich nun, dass sich das Medea-Gen nach seiner Entstehung schnell veränderte und positiv selektioniert wurde, wie dies von der Elternkonflikt-Hypothese vorausgesagt wird. Dies legen die Sequenzanalysen des Medea-Gens in mehreren Populationen von Arabidopsis thaliana und der eng verwandten Arabidopsis lyrata nahe.

Die Vorfahren dieser beiden Arabidopsisarten pflanzten sich nur durch Auskreuzen fort. Bei Arabidopsis lyrata ist dies immer noch der Fall. Dort sind die Spuren der Selektion gut sichtbar. Arabidopsis thaliana dagegen bestäubt sich selbst und kennt deshalb auch keinen Elternkonflikt. Dort weist das Medea-Gen nur wenige Veränderungen auf. "Der genetische Elternkonflikt hat die Evolution des Medea-Gens vorangetrieben", fasst Ueli Grossniklaus das evolutionäre Wettrennen bei der auskreuzenden Arabidopsis Art zusammen.

Kontakte:
Ueli Grossniklaus, Professor für Pflanzenentwicklungsgenetik, Institut für Pflanzenbiologie, Universität Zürich
Tel. +41 44 634 82 40 (erreichbar zwischen 16:00 und 18:00 Uhr)
E-Mail: grossnik@botinst.uzh.ch.
Dr. Hanspeter Schöb, Institut für Pflanzenbiologie, Universität Zürich
Tel. +41 44 634 82 96
E-Mail: hschoeb@botinst.uzh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.unizh.ch/

Weitere Berichte zu: Arabidopsis Elternkonflikt Gen Grossniklaus Medea Medea-Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere
20.02.2018 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Markierung für Krebsstammzellen
20.02.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics