Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wandern Immunzellen in Schwerelosigkeit anders?

18.07.2007
Wittener Forscher untersuchen mit Parabelflügen die Mechanismen der Zellbewegung
Bisherige Studien haben gezeigt, dass bei Astronauten unter Schwerelosigkeit die Immunabwehr gestört ist, was zu medizinischen Problemen führen kann.

Die Signalwege und Zellfunktionen, die dazu führen, sind immer noch unbekannt. Das Institut für Immunologie der Universität Witten/Herdecke untersucht seit Jahren die Mechanismen, welche die Zellwanderung auf der Erde steuern. "Wir haben das Kalzium im Verdacht, an der Wanderung der Immunzellen beteiligt zu sein. Es taucht bei der Wanderung in Bereichen auf, die sich ein paar Sekunden später verändern. Das wollen wir nun in der Schwerelosigkeit bei Parabelflügen überprüfen", erklärt Privatdozentin Dr. Kerstin Lang den Ansatz der Forschergruppe.

Schwerelosigkeit ist auf der Erde schwer herzustellen, ein Ausflug ins All sehr teuer. Deshalb sind Parabelflüge ein guter Kompromiss: Ein Airbus fliegt steil nach oben und lässt sich dann über die Flugzeugnase nach unten kippen. Im dann folgenden Sturzflug entsteht 22 Sekunden lang annähernde Schwerelosigkeit. Viele Wissenschaftler nutzen diese Flüge des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), um Experimente in der Schwerelosigkeit durchzuführen.

Im September werden nun auch die Forscher vom Institut für Immunologie von Prof. Dr. Dr. Kurt Zänker fliegen. Sie haben eine spezielle "experimentelle Kiste" entwickelt, die sie mitnehmen werden. Darin wird in Echtzeit die Wanderung von Immunzellen sowie Veränderungen im Zellaufbau gefilmt. Gleichzeitig spürt ein Argon Laser Unterschiede bei der Kalziumverteilung in der Zelle auf. Die Gruppe erhofft sich dadurch neue Erkenntnisse nicht nur über die Immunabwehr von Astronauten, sondern auch für die Vorgänge am Boden.

"Wir haben gerade unsere Flugtauglichkeit bescheinigt bekommen, jetzt kann kaum noch was dazwischen kommen", fasst Privatdozentin Dr. Kerstin Lang die aktuelle Lage zusammen. Seit Dezember des vergangenen Jahres bereitet das siebenköpfige Team in einer Kooperation mit Prof. Dr. Dr. Oliver Ullrich aus Magdeburg die Versuche vor. Prof. Ullrich geht in verschiedenen Projekten des DLR und der Europäischen Weltraumagentur ESA dem Problem nach, warum das Immunsystem in der Schwerelosigkeit nicht mehr richtig funktioniert.

Kontakt: PD Dr. Kerstin Lang, 02302/926-183

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.cemis.info

Weitere Berichte zu: Immunologie Immunzelle Luft- und Raumfahrt Schwerelosigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsforschung in der Schwerelosigkeit
18.12.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert
18.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie