Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das weltkleinste Kransystem oder wie Fresszellen ihre Beute einholen

11.07.2007
Freiburger und Heidelberger Wissenschaftler entdecken dynamische Mechanismen molekularer Motoren in Tentakeln von Makrophagen

Makrophagen beziehungsweise Fresszellen sind ein Teil des Immunsystems und haben die Aufgabe, sich mittels der so genannten Phagozytose Bakterien einzuverleiben. Die Bakterien werden ins Innere der Makrophage transportiert und dann in der Regel verdaut.

Um die Phagozytose flexibel studieren zu können, kann man statt Bakterien kleine Glas- oder Plastikkügelchen verwenden und diese an die Zellmembran heranführen. Als einen bemerkenswerten Mechanismus kann die Zelle hierfür Tentakel, so genannte Filopodien, ausfahren, um die präsentierte Beute einzuholen. In der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) berichten Forscher der Universität Freiburg und des Europäischen Instituts für Molekularbiologie (EMBL) in Heidelberg, wie sie mit einer optischen Pinzette winzige Plastikkugeln an die Tentakel heranfahren, ein Anbinden des Partikels an die Tentakel induzieren und deren Zurückziehen ultrapräzise in drei Dimensionen vermessen. Die Ergebnisse geben Aufschluss über mögliche Wirkungsweisen zukünftiger synthetischer Nano-Kransysteme.

Filopodien, welche auch für die Migration der Zelle eine wichtige Rolle spielen, bestehen aus parallelen Bündeln von Aktin-Filamenten, welche sich dann als Membranausstülpung in Richtung eines Kontaktpunktes schieben. Beim Zurückziehen des Filopodiums übt die Zelle Kräfte im Bereich von Pico-Newton, 10-12 Newton aus, welche nicht nur für die Zellmigration, sondern auch für das Einholen von Partikeln wie Bakterien benutzt werden. Diese Kräfte lassen sich mit einer optischen Falle sehr präzise vermessen. Eine optische Falle erzeugt man durch einen extrem gebündelten Laserfokus und kann damit - pinzettenähnlich - Partikel festhalten und verschieben. Dies geschieht nur durch Lichtkräfte, ohne die Partikel dabei mechanisch zu berühren.

... mehr zu:
»Bakterium »Beute »EMBL »Fresszelle »Partikel »Tentakel »Zelle

Nun hat ein Team von Wissenschaftlern um Professor Alexander Rohrbach vom Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Universität Freiburg festgestellt, dass sich die Tentakel mit den ein tausendstel Millimeter kleinen Plastikkügelchen im Schlepptau mit einer unerwarteten Dynamik zurückzogen. "Eigentlich hatten wir einen kontinuierlichen weichen Rückzug der Tentakel erwartet", berichtet Holger Kress, welcher die Messungen und Simulationen im Rahmen seiner Doktorarbeit am EMBL in Heidelberg durchführte und nun als Postdoc an der Yale-Universität arbeitet. "Überraschenderweise haben wir aber kleine, diskrete Schritte bei der Filopodienretraktion gemessen, welche im Mittel 36 Nanometer lang sind." Die Wissenschaftler wissen aus in-vitro Experimenten, dass Myosin Motorproteine, welche sich für Transportaufgaben auf Aktin entlang bewegen, in Schritten von 36 Nanometern, also tausendstel Mikrometer, laufen. "Wir gehen davon aus, dass man hier erstmalig das Laufen von molekularen Motoren im Inneren einer Zelle dreidimensional beobachten konnte" erklärt Alexander Rohrbach, welcher sich früher am EMBL auch mit der Entwicklung des ausgefeilten Messinstruments, einem so genannten Photonischen Kraftmikroskop, beschäftigt hat.

Die molekularen Motoren versuchen das Filopodium entgegen der anliegenden Fallenkraft zurück zu ziehen und schalten umso mehr Motoren in ihr Kollektiv, je stärker die zu überwindende Kraft ist. "Erstaunlicherweise konnten wir feststellen, dass auch mehrere ziehenden Motoren noch im Gleichschritt laufen. Das heißt, die Motoren beeinflussen sich gegenseitig und werden so organisiert, dass sie immer in ausreichender Zahl zum Einsatz kommen". Die gewonnenen Erkenntnisse, die durch mathematische Modelle gestützt werden, könnten bei der Entwicklung zukünftiger synthetischer Nano-Systeme eine Rolle spielen. "Man stelle sich ein winziges Kransystem vor, welches aus einer Hand voll Zutaten wie sie in jeder Zelle vorhanden sind, zusammenbauen lässt. Ein nano-mechanisches System, welches je nach anliegenden Kräften flexibel und selbständig Aufgaben wie zum Beispiel Partikelsortierung verrichten kann."

Kontakt:
Prof. Dr. Alexander Rohrbach
Institut für Mikrosystemtechnik der
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-7536
E-Mail: rohrbach@imtek.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de/
http://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2007/Bild%20Fresszelle

Weitere Berichte zu: Bakterium Beute EMBL Fresszelle Partikel Tentakel Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
15.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Leuchtende Echsen - Knochenbasierte Fluoreszenz bei Chamäleons
15.01.2018 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften