Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das weltkleinste Kransystem oder wie Fresszellen ihre Beute einholen

11.07.2007
Freiburger und Heidelberger Wissenschaftler entdecken dynamische Mechanismen molekularer Motoren in Tentakeln von Makrophagen

Makrophagen beziehungsweise Fresszellen sind ein Teil des Immunsystems und haben die Aufgabe, sich mittels der so genannten Phagozytose Bakterien einzuverleiben. Die Bakterien werden ins Innere der Makrophage transportiert und dann in der Regel verdaut.

Um die Phagozytose flexibel studieren zu können, kann man statt Bakterien kleine Glas- oder Plastikkügelchen verwenden und diese an die Zellmembran heranführen. Als einen bemerkenswerten Mechanismus kann die Zelle hierfür Tentakel, so genannte Filopodien, ausfahren, um die präsentierte Beute einzuholen. In der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) berichten Forscher der Universität Freiburg und des Europäischen Instituts für Molekularbiologie (EMBL) in Heidelberg, wie sie mit einer optischen Pinzette winzige Plastikkugeln an die Tentakel heranfahren, ein Anbinden des Partikels an die Tentakel induzieren und deren Zurückziehen ultrapräzise in drei Dimensionen vermessen. Die Ergebnisse geben Aufschluss über mögliche Wirkungsweisen zukünftiger synthetischer Nano-Kransysteme.

Filopodien, welche auch für die Migration der Zelle eine wichtige Rolle spielen, bestehen aus parallelen Bündeln von Aktin-Filamenten, welche sich dann als Membranausstülpung in Richtung eines Kontaktpunktes schieben. Beim Zurückziehen des Filopodiums übt die Zelle Kräfte im Bereich von Pico-Newton, 10-12 Newton aus, welche nicht nur für die Zellmigration, sondern auch für das Einholen von Partikeln wie Bakterien benutzt werden. Diese Kräfte lassen sich mit einer optischen Falle sehr präzise vermessen. Eine optische Falle erzeugt man durch einen extrem gebündelten Laserfokus und kann damit - pinzettenähnlich - Partikel festhalten und verschieben. Dies geschieht nur durch Lichtkräfte, ohne die Partikel dabei mechanisch zu berühren.

... mehr zu:
»Bakterium »Beute »EMBL »Fresszelle »Partikel »Tentakel »Zelle

Nun hat ein Team von Wissenschaftlern um Professor Alexander Rohrbach vom Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Universität Freiburg festgestellt, dass sich die Tentakel mit den ein tausendstel Millimeter kleinen Plastikkügelchen im Schlepptau mit einer unerwarteten Dynamik zurückzogen. "Eigentlich hatten wir einen kontinuierlichen weichen Rückzug der Tentakel erwartet", berichtet Holger Kress, welcher die Messungen und Simulationen im Rahmen seiner Doktorarbeit am EMBL in Heidelberg durchführte und nun als Postdoc an der Yale-Universität arbeitet. "Überraschenderweise haben wir aber kleine, diskrete Schritte bei der Filopodienretraktion gemessen, welche im Mittel 36 Nanometer lang sind." Die Wissenschaftler wissen aus in-vitro Experimenten, dass Myosin Motorproteine, welche sich für Transportaufgaben auf Aktin entlang bewegen, in Schritten von 36 Nanometern, also tausendstel Mikrometer, laufen. "Wir gehen davon aus, dass man hier erstmalig das Laufen von molekularen Motoren im Inneren einer Zelle dreidimensional beobachten konnte" erklärt Alexander Rohrbach, welcher sich früher am EMBL auch mit der Entwicklung des ausgefeilten Messinstruments, einem so genannten Photonischen Kraftmikroskop, beschäftigt hat.

Die molekularen Motoren versuchen das Filopodium entgegen der anliegenden Fallenkraft zurück zu ziehen und schalten umso mehr Motoren in ihr Kollektiv, je stärker die zu überwindende Kraft ist. "Erstaunlicherweise konnten wir feststellen, dass auch mehrere ziehenden Motoren noch im Gleichschritt laufen. Das heißt, die Motoren beeinflussen sich gegenseitig und werden so organisiert, dass sie immer in ausreichender Zahl zum Einsatz kommen". Die gewonnenen Erkenntnisse, die durch mathematische Modelle gestützt werden, könnten bei der Entwicklung zukünftiger synthetischer Nano-Systeme eine Rolle spielen. "Man stelle sich ein winziges Kransystem vor, welches aus einer Hand voll Zutaten wie sie in jeder Zelle vorhanden sind, zusammenbauen lässt. Ein nano-mechanisches System, welches je nach anliegenden Kräften flexibel und selbständig Aufgaben wie zum Beispiel Partikelsortierung verrichten kann."

Kontakt:
Prof. Dr. Alexander Rohrbach
Institut für Mikrosystemtechnik der
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-7536
E-Mail: rohrbach@imtek.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de/
http://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2007/Bild%20Fresszelle

Weitere Berichte zu: Bakterium Beute EMBL Fresszelle Partikel Tentakel Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences