Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sponsoring-Aktion für weltweit einmalige wolkenchemische Brockenmessstation

10.07.2007
Neue Erkenntnisse helfen den Klimawandel zu erfassen

Prof. Dr. Detlev Möller, Lehrstuhl Luftchemie und Luftreinhaltung der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus, startet jetzt eine Aktion zum Erhalt der weltweit einmaligen wolkenchemischen Brockenmessstation für weitere 15 Jahre. Auf einer Tagung in Schierke (am Brocken/Harz) bestand einhellige Meinung unter den dortigen Wissenschaftlern, dass die einmalige Datenerfassung dieser Station nicht nach 15 Jahren beendet sein sollte. Doch die Finanzierung ist ausgelaufen und 20.000 Euro werden pro Jahr für die Fortführung dieses Projektes benötigt.

"Die wolkenchemische Brockenmessstation ist weltweit einmalig, einmal durch die Andauer völlig unveränderter Messungen über 15 Jahre hinweg und zum anderen durch das umfangreiche Messprogramm, was an keiner anderen Station in Bezug auf Datenmenge und -qualität angetroffen wird. Kein Berg weltweit bietet so viele Wolken im Jahr und keine andere Messstation diese chemischen Daten. Deshalb wäre es ein Jammer, die Station nach diesen Vorleistungen zu schließen" so Prof. Möller.

Die drei wichtigsten Ergebnisse der Wolken-Forscher am Brocken waren der Nachweis bzw. die Dokumentation der zeitweiligen Versäuerung um 1995, die sogenannte "zweite Saure-Regen-Periode", die auch im Zusammenhang mit dem Waldsterben diskutiert wurde. Der Nachweis der weltweit einmaligen Ozonklimatologie in Wolkensystemen sowie die Charakteristik und Veränderung der "typischen" Luftverschmutzung West- und Osteuropas.

Der Standort wurde - wegen der einmaligen Repräsentanz des Brockens für Wolken und die Luftmassencharakteristik Mitteleuropas - bereits 1990 ausgewählt. Durch eine Anschubfinanzierung des damaligen Bundesministerium für Forschung und Technik (BMFT heute BMBF) und ab 1991 begonnene Projekte zur Luftqualität in den neuen Bundesländern (SANA) wurde die Station schrittweise aufgebaut und erste Messungen konnten bereits 1992 durchgeführt werden.

Prof. Möller, der die Station mit aufgebaut hat, erklärt die Gründe, warum gerade diese Station wichtige Messdaten liefert: "Die Brockenstation liefert wichtige Informationen, die zur Beschreibung des Klimawandels dienen: Wolken stellen für Luftschadstoffe ein wichtiges Transport- und Umwandlungsmedium dar. Einige chemische Umwandlungen laufen nur im Wolkenwasser ab. Alles was an Inhaltsstoffen im Regenwasser gefunden wird, hat größtenteils seine Ursache in wolkenchemischen Prozessen. Veränderungen der Luftqualität haben aber auch Einfluss auf die Form und Struktur der Wolken. Wolken stellen eine wichtige Größe im Klima dar; in gegenwärtigen Klimamodellen, die zur Beschreibung des Klimawandels dienen, sind sie immer noch unzureichend dargestellt. Ein besseres Verständnis der Physik und Chemie in Wolken ist daher nicht nur für die Prognose des Klimawandels wichtig sondern darüber hinaus auch für den Langstreckentransport von atmosphärischen Spurenstoffen."

Hintergrund:
Der Brocken ist vor allem wegen der großen Wetterwarte bekannt. Nicht weit davon entfernt befindet sich die wolkenklimatologische Messstation von Prof. Möller, BTU Cottbus.

An der internationalen wissenschaftlichen Konferenz (6.-8.6.07 in Schierke) anlässlich des 15-jährigen Bestehens der wolkenchemischen Messstation auf dem Brocken nahmen 32 Experten aus dem Gebiet der Wolken- und Klimaforschung aus Deutschland, Polen, Österreich, Ungarn, Kroatien und den USA teil.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Detlev Möller, Lehrstuhl Luftchemie und Luftreinhaltung BTU Cottbus, Tel.: 030/6392 5651

Margit Anders | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Berichte zu: Brockenmessstation Klimawandel Messstation Wolke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics