Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sponsoring-Aktion für weltweit einmalige wolkenchemische Brockenmessstation

10.07.2007
Neue Erkenntnisse helfen den Klimawandel zu erfassen

Prof. Dr. Detlev Möller, Lehrstuhl Luftchemie und Luftreinhaltung der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus, startet jetzt eine Aktion zum Erhalt der weltweit einmaligen wolkenchemischen Brockenmessstation für weitere 15 Jahre. Auf einer Tagung in Schierke (am Brocken/Harz) bestand einhellige Meinung unter den dortigen Wissenschaftlern, dass die einmalige Datenerfassung dieser Station nicht nach 15 Jahren beendet sein sollte. Doch die Finanzierung ist ausgelaufen und 20.000 Euro werden pro Jahr für die Fortführung dieses Projektes benötigt.

"Die wolkenchemische Brockenmessstation ist weltweit einmalig, einmal durch die Andauer völlig unveränderter Messungen über 15 Jahre hinweg und zum anderen durch das umfangreiche Messprogramm, was an keiner anderen Station in Bezug auf Datenmenge und -qualität angetroffen wird. Kein Berg weltweit bietet so viele Wolken im Jahr und keine andere Messstation diese chemischen Daten. Deshalb wäre es ein Jammer, die Station nach diesen Vorleistungen zu schließen" so Prof. Möller.

Die drei wichtigsten Ergebnisse der Wolken-Forscher am Brocken waren der Nachweis bzw. die Dokumentation der zeitweiligen Versäuerung um 1995, die sogenannte "zweite Saure-Regen-Periode", die auch im Zusammenhang mit dem Waldsterben diskutiert wurde. Der Nachweis der weltweit einmaligen Ozonklimatologie in Wolkensystemen sowie die Charakteristik und Veränderung der "typischen" Luftverschmutzung West- und Osteuropas.

Der Standort wurde - wegen der einmaligen Repräsentanz des Brockens für Wolken und die Luftmassencharakteristik Mitteleuropas - bereits 1990 ausgewählt. Durch eine Anschubfinanzierung des damaligen Bundesministerium für Forschung und Technik (BMFT heute BMBF) und ab 1991 begonnene Projekte zur Luftqualität in den neuen Bundesländern (SANA) wurde die Station schrittweise aufgebaut und erste Messungen konnten bereits 1992 durchgeführt werden.

Prof. Möller, der die Station mit aufgebaut hat, erklärt die Gründe, warum gerade diese Station wichtige Messdaten liefert: "Die Brockenstation liefert wichtige Informationen, die zur Beschreibung des Klimawandels dienen: Wolken stellen für Luftschadstoffe ein wichtiges Transport- und Umwandlungsmedium dar. Einige chemische Umwandlungen laufen nur im Wolkenwasser ab. Alles was an Inhaltsstoffen im Regenwasser gefunden wird, hat größtenteils seine Ursache in wolkenchemischen Prozessen. Veränderungen der Luftqualität haben aber auch Einfluss auf die Form und Struktur der Wolken. Wolken stellen eine wichtige Größe im Klima dar; in gegenwärtigen Klimamodellen, die zur Beschreibung des Klimawandels dienen, sind sie immer noch unzureichend dargestellt. Ein besseres Verständnis der Physik und Chemie in Wolken ist daher nicht nur für die Prognose des Klimawandels wichtig sondern darüber hinaus auch für den Langstreckentransport von atmosphärischen Spurenstoffen."

Hintergrund:
Der Brocken ist vor allem wegen der großen Wetterwarte bekannt. Nicht weit davon entfernt befindet sich die wolkenklimatologische Messstation von Prof. Möller, BTU Cottbus.

An der internationalen wissenschaftlichen Konferenz (6.-8.6.07 in Schierke) anlässlich des 15-jährigen Bestehens der wolkenchemischen Messstation auf dem Brocken nahmen 32 Experten aus dem Gebiet der Wolken- und Klimaforschung aus Deutschland, Polen, Österreich, Ungarn, Kroatien und den USA teil.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Detlev Möller, Lehrstuhl Luftchemie und Luftreinhaltung BTU Cottbus, Tel.: 030/6392 5651

Margit Anders | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Berichte zu: Brockenmessstation Klimawandel Messstation Wolke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht
25.04.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern
25.04.2018 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics