Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erster Patient mit medikamentenbeschichtetem Ballonkatheter und bereits vormontiertem unbeschichteten Stent behandelt

06.07.2007
Privatdozent Dr. Bruno Scheller, Oberarzt und Leiter des Herzkatheterlabors an der Klinik für Innere Medizin III (Direktor Prof. Dr. Michael Böhm), Universitätsklinikum des Saarlandes, hat am 04.07.2007 im Rahmen der PEPCAD III Studie weltweit den ersten beschichteten Ballon mit einem bereits vormontierten unbeschichteten Cobalt-Chrom Stent erfolgreich eingesetzt.

Untersuchungen haben gezeigt, dass medikamentenbeschichtete Stents ("Drug-eluting Stents", "DES") einen Wiederverschluss (Restenose) der Herzkranzgefäße wirkungsvoll verhindern können, aber auch mit einem erhöhten Risiko der Bildung von Gefäßthrombosen verbunden sein können.

In einer Forschungskooperation von Prof. Dr. Ulrich Speck von der Berliner Charité und Dr. Scheller wurde ein neuartiger beschichteter Ballon entwickelt, der wie einige DES mit dem Wirkstoff Paclitaxel beschichtetet ist. Anders als im Stent wird der Wirkstoff nur während der Dilatation freigesetzt, was möglicherweise das Risiko der späten Thrombosen verhindert.

In einer ersten Studie, veröffentlicht im New England Journal of Medicine (Scheller et al., NEJM 2006), konnte gezeigt werden, dass der beschichtete Ballonkatheter bei bereits wiederverengten Stents die nochmalige Verengung sehr wirksam verhindern kann, effizienter und sicherer als durch die Implantation eines zweiten, beschichteten Stents.

In der PEPCAD III Studie wird mit dem "Coroflex DEBlue" Stent (B. Braun Melsungen AG, Vascular Systems, Berlin) erstmals eine Modifikation des beschichteten Ballonkatheters mit einem bereits vormontierten Stent klinisch erprobt. Coroflex DEBlue stellt somit eine Alternative zu den DES dar.

PEPCAD III ist eine europaweit durchgeführte multizentrische und randomisierte Untersuchung an 600 Patienten, die unter Verengungen der Herzkranzgefäße leiden. Verglichen wird der Coroflex DEBlue mit dem Cypher Stent in komplexen de-novo Läsionen. Die Studie wird geleitet von Prof. Dr. Christian Hamm, Bad Nauheim und Dr. Scheller aus Homburg/Saar.

Die Sicherheit des beschichteten Ballonkatheters ohne Stent konnte in der PEPCAD I Studie (kleine Koronargefäße) und PEPCAD II Studie (in-Stent Restenose) bereits bestätigt werden; die 30-Tages Ergebnisse der beiden Studien wurden auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim am 14.04.2007 vorgestellt.

Herz-Kreislauferkrankungen sind die häufigste Todesursache in den westlichen Ländern. Angina Pectoris oder der Herzinfarkt sind die typischen Symptome von Verengungen der Herzkranzgefäße. Zur Behandlung werden Stents mit oder ohne medikamentöse Beschichtung implantiert. Ein Nachteil von beschichteten Stents ist, dass auch nach mehreren Monaten aufgrund der Wirkstofffreisetzung keine vollständige Einheilung des Stents in das Gefäß erfolgt. Beim Einsatz des beschichteten Ballons sind diese unerwünschten Nebenwirkungen nicht zu erwarten.

Kontaktinformation:

Priv.-Doz. Dr. med. Bruno Scheller,
Prof. Dr. med. Michael Böhm, Direktor der Klinik für Innere Medizin III, Kardiologie, Angiologie und internistische Intensivmedizin, Universitätsklinikum des Saarlandes, 66421 Homburg/Saar
Telefon: 06841-1623372
E-mail: bruno.scheller@uks.eu

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/kliniken_institute/kardiologie

Weitere Berichte zu: Ballonkatheter Coroflex Herzkranzgefäß PEPCAD Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verteidigung um fast jeden Preis
14.12.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

nachricht Mitochondrien von Krebszellen im Visier
14.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten