Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Echt Kaschmir?

03.07.2007
Hundert Prozent Kaschmir – Realität oder leeres Werbeversprechen? Eine DNA-Analyse der Wolle verrät, ob im Pullover wirklich die unteren Flaumhaare der Kaschmir-Ziege stecken oder ob der teure Rohstoff durch herkömmliche Schafwolle ersetzt wurde.

»Hundert Prozent Kaschmir«, ist auf dem Schildchen im Pullover zu lesen. Doch hält diese Angabe, was sie verspricht? Oder handelt es sich dabei um ein leeres Werbeversprechen, und die teuren unteren Flaumhaare der Kaschmirziege sind mit gewöhnlicher Schafwolle gestreckt worden? Forscher des Fraunhofer-Instituts für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME in Schmallenberg sind nun in der Lage, solche Mogeleien aufzudecken. »Dazu extrahieren wir die DNA aus der Wolle«, sagt Dr. Björn Seidel, der das Projekt am IME geleitet hat.

Ein schwieriges Unterfangen, denn in Haaren finden sich nur Spuren von DNA. Zudem wird Wolle zum Teil chemisch behandelt und zum Färben erhitzt, was wiederum ein Vielfaches der vorhandenen Erbsubstanz zerstört. »Die DNA, die wir aus der Wolle bekommen, müssen wir daher millionenfach vervielfältigen, bevor wir ihre Herkunft analysieren können, beispielsweise Ziege, Schaf oder auch Kamel«, sagt Seidel.

Die Vervielfältigung läuft über ein molekularbiologisches Verfahren, die Polymerase-Kettenreaktion, kurz PCR: Der DNA-Doppelstrang wird erhitzt und spaltet sich dabei in zwei einzelne Stränge. Gleichzeitig geben die Forscher kleine DNA-Fragmente, Primer, zu, die sich an das passende Gegenstück der Woll-DNA anlagern – ähnlich wie ein Schlüssel in ein Schloss passt. Dieser Teil dient als eine Art Anker, aus der umgebenden Lösung lagern sich nun einzelne Bausteine an und vervollständigen das Puzzle zu zwei kompletten Doppelsträngen. Dieser Schritt wird mehrfach wiederholt. Dadurch wird die DNA millionenfach vervielfältigt, so dass man anschließend selbst geringste DNA-Mengen nachweisen kann.

... mehr zu:
»DNA »IME »Kaschmir »Schafwolle

Üblicherweise geben Wissenschaftler bei einem solchen Verfahren Primer hinzu, die entweder Ziegen- oder Schafs-DNA vervielfältigen. »Man würde also nur finden, was man sucht«, sagt Seidel. »Mit unserer Methode können wir mit einem Primer die DNA aller enthaltenen Wollarten gleichzeitig vervielfältigen und sind dadurch wesentlich schneller, als die herkömmlichen Verfahren.« Anschließend geben die Forscher ein Enzym zu, das die DNA an ganz bestimmten Stellen zerschneidet. An der Länge der zerschnittenen Stränge erkennen sie, von welchem Tier die DNA und damit die Wolle stammt. In einem weiteren Schritt arbeiten die Forscher nun daran, auch die prozentualen Anteile der Wollarten bestimmen zu können.

Dr. Björn Seidel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/07/Mediendienst72007Thema5.jsp

Weitere Berichte zu: DNA IME Kaschmir Schafwolle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten