Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach dem richtigen Kommando an die Stammzellen

02.07.2007
Maria Wartenberg auf die Professur für molekulare Kardiologie und Stammzellforschung berufen

Sie sind die Multitalente, die große Hoffnungen bei Medizinern und Patienten wecken: Embryonale Stammzellen. Diese Körperzellen können im Zuge ihrer Weiterentwicklung sich faktisch in jede mögliche Zelle verwandeln - eine Blutgefäßzelle oder eine Herzmuskelzelle zum Beispiel. Damit sehen viele in diesen Stammzellen die große Chance der Medizin, um erkranktes Gewebe künftig ersetzen zu können.

"Leider machen die Stammzellen aber nicht immer das, was wir Wissenschaftler von ihnen erwarten", erklärt Prof. Dr. Maria Wartenberg. "Wir müssen schon die ganz genauen Kommandos kennen, um die notwendigen Prozesse in die richtige Richtung in Gang setzen zu können." Wie diese Kommandos lauten könnten, damit Stammzellen bei Herz-Kreislauferkrankungen eingreifen können, erforscht Prof. Dr. Maria Wartenberg auf der Professur für Molekulare Kardiologie und Stammzellforschung an der Klinik für Innere Medizin I (Kardiologie, Angiologie, Pneumologie) des Universitätsklinikums Jena (UKJ).

"Die große Hoffnung ist, mit Hilfe der Stammzellen zugrunde gegangenes Gewebe, wie z. B. nach einem Herzinfarkt, wieder reparieren zu können", beschreibt Prof. Dr. Hans-Reiner Figulla die Erwartungen an die an seiner Klinik neu geschaffene Professur. Davon sei die Medizin heute aber noch weit entfernt. Das Ziel der Forschungsgruppe von Maria Wartenberg ist es, vor allem die Mechanismen der Differenzierung der Stammzellen und der Reparaturleistungen zu ergründen, um so Krankheiten besser verstehen zu können. Damit knüpft die Stammzellforscherin, die in Jena, Berlin und Gießen studiert und promoviert hat, an ihre zehnjährige wissenschaftliche Arbeit in der Experimentellen Medizin an der Kölner Universität an. "Der Schwerpunkt unserer Untersuchungen liegt auf der Untersuchung der Rolle so genannter Sauerstoffradikaler auf die Aktivierung der Reparaturprozesse durch die Stammzellen", beschreibt die Biophysikerin ihre jetzige Arbeit am UKJ. "Offenbar reagieren diese Zellen sehr sensibel auf bereits niedrige Konzentrationen von Sauerstoffradikalen, wie z. B. Superoxid oder Wasserstoffperoxid, in der biologischen Zellumgebung", so Wartenberg. "Diese Faktoren beeinflussen als Signalgeber das Schicksal der sich ausdifferenzierenden Stammzelle. Diese Zusammenhänge besser zu verstehen, könnte uns langfristig gesehen dabei helfen, Strategien für eine bessere Prävention von Herz-Kreislauferkrankungen zu entwickeln". Dafür untersucht Maria Wartenberg in In-vitro-Modellen die Reaktionen von Stammzellen auf verschiedene Sauerstoffintermediate.

Hoffnungen auf schnelle Erfolge bei der Gewebeneuzüchtung mit Hilfe von embryonalen Stammzellen muss die Forscherin, die vor der Rufannahme in Potsdam auf dem Gebiet der regenerativen Medizin gearbeitet hat, jedoch dämpfen. "Was wir dagegen heute mit Hilfe der Stammzellen bereits sehr gut leisten können, ist die Prüfung von Medikamenten und Ergänzungsstoffen auf ihre Wirkung und Verträglichkeit."

Jetzt in Jena innerhalb der Medizinischen Fakultät auf diesem spannenden Gebiet weiter forschen zu können, ist für die Naumburgerin eine besondere Freude. Auch, weil sie so näher an ihrem Wohnort arbeiten und auch etwas Zeit für ihr Hobby, den Weinanbau, erübrigen kann. "Das ist für mich ein wunderschöner und wichtiger Ausgleich für die vielen Stunden im Labor", so die Wissenschaftlerin.

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Maria Wartenberg
Forschungsprofessur für Molekulare Kardiologie und Stammzellforschung, Klinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/9324538
E-Mail: Maria.Wartenberg[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Kardiologie Stammzelle Stammzellforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie