Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landkarten für das menschliche Erbgut

29.06.2007
Saarbrücker Forschungsteam zeigt Krebsforschern, wo sie suchen sollten

Das Erbgut in Krebszellen unterscheidet sich fundamental von gesunden Zellen. Weite Bereiche sind zerstört oder vervielfältigt, vor allem aber sind die Struktur des Erbguts und seine dreidimensionale "Verpackung" im Zellkern grundlegend gestört. Allerdings ist längst nicht jeder dieser Unterschiede zu gesunden Zellen für die Krebsdiagnose geeignet, und als Ansatz für neue Krebstherapien eignet sich nur ein Bruchteil. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Informatik haben in Zusammenarbeit mit Genetikern der Universität des Saarlandes eine "Landkarte des menschlichen Erbguts" berechnet. Damit können Krebsforscher nun gezielt wichtige Veränderungen von Krebszellen identifizieren und analysieren, statt die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen zu suchen. Derartige Landkarten des Erbguts werden in Zukunft eine zentrale Rolle bei der Identifizierung von krankmachenden Genen und der Suche nach neuen Medikamenten spielen. (PLoS Computational Biology, Volume 3, Issue 6, 2007, doi: 10.1371)


Gen-Schalter: Krebs-relevante Regionen im Genom besitzen oft eine hohe Dichte an CG-Sequenzen (im Hintergrund hell hervorgehoben). Ist die Verpackung der DNA verändert (Vordergrund: DNA wickelt sich spiralförmig um eine Nuklesom-Spule), können wichtige Anti-Krebs-Gene abgeschaltet oder krebsfördernde Gene aktiviert werden. Bild: MPI für Informatik / Bock

Die Entzifferung des menschlichen Genoms stellt einen Meilenstein in der Geschichte der Biologie und auch der Medizin dar. Doch die letzten Jahre haben deutlich gezeigt, dass es meist nicht ausreicht, die DNA-Sequenz zu kennen, um Krankheiten zu verstehen. Wie in einem Computer, in dem die Hardware erst durch Software zum Leben erweckt wird, kennen wir mit unserer DNA-Sequenz nur den Bauplan des Lebens, nicht aber seine Umsetzung. Erst im Zusammenspiel mit weiteren Informationen und Mechanismen folgt daraus ein besseres Verständnis von normalen und krankhaft veränderten Zellen.

Um die Ursachen beispielsweise von Krebs besser zu verstehen, muss man das Zusammenspiel des Erbguts mit seiner "Verpackung" und sogenannten epigenetischen Schaltern untersuchen. Schäden in der Verpackung und fehlerhafte Einstellungen der Schalter können nämlich dazu führen, dass wichtige Gene deaktiviert und gefährliche Gene fälschlicherweise aktiviert werden - die Zellen spielen dann plötzlich "verrückt" und wuchern unkontrolliert in gesundes Gewebe hinein. Sogenannte CpG-Inseln sind wichtige epigenetische Schalter. Hierbei handelt es sich um spezielle Bereiche der DNA, in denen der Anteil von Cytosin-Guanin-Sequenzen (CpGs) deutlich erhöht ist. Mehr als drei Viertel aller menschlichen Gene haben CpG-Inseln in ihren Startbereichen. Eine Veränderung der DNA-Verpackung innerhalb von CpG-Inseln kann dazu führen, dass das zugehörige Gen nicht mehr abgelesen wird (Gene-Silencing).

... mehr zu:
»CpG-Insel »DNA-Sequenz »Erbgut »Gen

Christoph Bock aus der Abteilung von Thomas Lengauer am Max-Planck-Institut für Informatik ist es nun erstmals gelungen, epigenetisch kontrollierte und Krebs-relevante Regionen im gesamten Erbgut zu kartieren und ihre Funktion zu klassifizieren. Seine Grundidee: Jede Region im menschlichen Erbgut besitzt einen "natürlichen" epigenetischen Packungszustand, der mit ihrer DNA-Sequenz bereits festgelegt ist. Normale und krankhafte Veränderungen der Verpackung stellen sich als Abweichungen von diesem Grundzustand dar. "Wenn wir die Epigenetik als Software und die DNA-Sequenz als die Hardware des menschlichen Erbgutes betrachten, dann scheint die Hardware ein epigenetisches Standard-Programm zu definieren. Dieses Programm wird solange ausgeführt, bis die epigenetische Software in der Zelle gezielt aktiviert wird und individuelle Veränderungen initiiert", erklärt der Bioinformatiker Bock.

Durch einen bioinformatischen Trick konnte er diesen "natürlichen" Packungszustand des Erbgutes berechnen, der sich in reiner Form in keiner biologisch existierenden Zelle befindet und doch das Grundgerüst für alle Zellen darstellt. Dazu kombinierte er nicht nur Daten von sieben verschiedenen epigenetischen Mechanismen und verschiedenen Zelltypen, sondern führte zusätzlich einen statistischen Abstraktionsschritt ein. Basierend auf Daten für jeden einzelnen Mechanismus wurde ein statistisches Lernverfahren trainiert (eine sogenannte Support-Vektor-Maschine), das die besonderen Merkmale der DNA-Sequenz verschiedener Regionen identifiziert. Durch geschickte Kombination trainierter Modelle konnte dann eine Vorhersage des "natürlichen" Packungszustandes für alle CpG-Inseln im menschlichen Erbgut bestimmt werden.

Wie eine Landkarte die Navigation in unbekanntem Gelände erleichtert, so helfen solche bioinformatische Landkarten sich im Datendschungel des menschlichen Erbgutes zurechtzufinden. "Für zukünftige Ansätze einer epigenetischen Krebstherapie eignen sich möglicherweise jene Regionen, die in Krebszellen nur leicht von ihrem Normalzustand abweichen und die sich durch eine moderate und nebenwirkungsarme Therapie zurücksetzen lassen", erklärt Jörn Walter, der Genetiker im Team. Und da sich derartige Landkarten prinzipiell nicht nur für Krebs-spezifische epigenetische Schalter erstellen lassen, sondern auch für andere biologische Effekte und Krankheiten, werden sie eine wichtige Rolle spielen, wenn es darum geht unser Erbgut zu analysieren und neue Therapiemöglichkeiten zu entwickeln. "Die Suche nach der Nadel im Heuhaufen reduziert sich somit auf die Suche in einer Schachtel Strohhalme", resümiert Christoph Bock schmunzelnd.

Originalveröffentlichung:

Christoph Bock, Jörn Walter, Martina Paulsen und Thomas Lengauer
CpG Island Mapping by Epigenome Prediction
PLoS Computational Biology, Volume 3, Issue 6, June 2007, doi: 10.1371

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: CpG-Insel DNA-Sequenz Erbgut Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie