Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SpongeBob mit Untermietern

28.06.2007
Wissenschaftler des Museums für Naturkunde in Berlin machten eine ungewöhnlichen Entdeckung, die sie nun in der Zeitschrift Biology Letters veröffentlichten: Das Team aus Garnelen-, Schwamm- und Schneckenforschern fand in einem See auf der indonesischen Insel Sulawesi eine bisher unbekannte Lebensgemeinschaft zwischen einem Schwamm und einer Garnele.

Naturschwämme sind recht luftige Gebilde mit vielen kleinen Hohlräumen. Jeder kennt sie, ob aus dem Tauchurlaub oder aus der eigenen Badewanne. Garnelen kennt ebenfalls jeder, sei es vom eigenen Teller oder aus dem Heimaquarium. So weit so gut, aber was haben Schwämme mit Garnelen zu tun?

Sulawesi, bekannt durch seine teils skurrile und einzigartige Tierwelt (Babirussa, Kuskus), ist seit mehr als hundert Jahren Ziel zahlreicher Forschungsreisen, darunter auch die des berühmten Naturforschers Alfred Russel Wallace. In dem im zentralen Bergland der Insel gelegenen Süßwassersee entdeckten die Berliner Forscher einen Schwamm, der eine Reihe kleiner und auffallend hübsch gefärbter Garnelen beherbergt. Zunächst nichts Ungewöhnliches, da aus dem Meer zahlreiche solcher Beispiele bekannt sind.

Für reine Süßwasserseen jedoch eine kleine Sensation, da bisher noch nie zuvor beschrieben. Auffallend ist bereits die Form des Schwammes, der eher einem typischen (marinen) Badeschwamm mit vielen größeren Hohlräumen gleicht als seinen meist eher unscheinbaren Verwandten aus dem Süßwasser. Die Garnele Caridina spongicola, ebenfalls erst kürzlich von den Berliner Wissenschaftlern entdeckt und benannt, lebt nur auf dem Schwamm bzw. in dessen Hohlräumen. In einem einzelnen Schwamm wurden bis zu 137 Garnelen gefunden. Beide Arten kommen ausschließlich in der Ausflussbucht des Towuti-Sees vor und bilden eine Zweck- oder Lebensgemeinschaft. Im Vergleich zu anderen in dem See vorkommenden Garnelen ist C. spongicola sehr klein und vermutlich aus felsenbewohnenden Vorfahren hervorgegangen. Genetische und ökologische Untersuchungen haben gezeigt, dass sowohl Garnele als auch Schwamm relativ junge Arten sind, deren Entstehung durch Klimaschwankungen begünstigt worden sein könnte.

... mehr zu:
»Garnele »Garnelen »Naturkunde »Schwamm

Natürlich interessierte die Forscher besonders der Sinn dieser Lebensgemeinschaft. Welche Vor- oder Nachteile brachte es dem Schwamm oder umgekehrt der Garnele? Von Seiten der Garnele hatte man schnell eine Vermutung: Der Schwamm bietet ihr Schutz vor Fressfeinden und ebenso Nahrung. Letzteres nicht durch fressen des Schwammgewebes, wie man vermuten könnte, sondern durch zahlreiche Nahrungspartikel, die sich auf dem Schwamm ansammeln. Lecker, denkt die Garnele und greift zu, aber ohne dem Schwamm direkt zu schaden. Die Schwammperspektive ist jedoch bisher noch ungeklärt. Vermutlich führen beide eine Art junger Zweckehe zum gegenseitigen Nutzen, hier besteht aber noch weiterer Forschungsbedarf. Klar ist jedenfalls, dass diese ungewöhnliche Lebensgemeinschaft durch menschlichen Einfluss stark gefährdet ist und es wäre schade, wenn sie verschwinden würde, bevor man sie genauer untersuchen und hinter ihr wahres Geheimnis kommen könnte.

Fotos zum Downloaden unter: http://download.naturkundemuseum-berlin.de/presse/Spongebob

Kontakt:
Wissenschaft: Kristina von Rintelen, geb./née Zitzler
Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität Berlin
Invalidenstr. 43, 10115 Berlin, Germany
Tel.: +49 (0) 30 2093 8404
Fax: +49 (0) 30 2093 8565
Kristina.Rintelen@museum.hu-berlin.de
Evolution in Aktion! Die neuen Ausstellungen im Museum für Naturkunde ab 13. Juli 2007!
Dr. Gesine Steiner / Pressesprecherin
Servicebereich Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising
Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität zu Berlin
Invalidenstrasse 43
10115 Berlin
Tel. +49(0)30 2093 8917
Fax. + 49(0)30 2093 8914
e-mail gesine.steiner@museum.hu-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.museum.hu-berlin.de
http://www.naturkundemuseum-berlin.de

Weitere Berichte zu: Garnele Garnelen Naturkunde Schwamm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aufschlussreiche Partikeltrennungen
20.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Bildgebung von entstehendem Narbengewebe
20.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie