Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rudern um öffentlichen Zugang zu Reisgenom-Daten

20.03.2002


Wissenschaftler fürchten restriktiven Zugang zu DNA-Informationen

In der Wissenschaft ist das Rudern um den freien Zugang zur kompletten DNA-Sequenz der Reispflanze ausgebrochen. Forscher fürchten, dass es Restriktionen geben wird, wer die demnächst in einem Fachmagazin veröffentlichten Daten verwenden darf. Rund 20 führende Genetiker, darunter britische Nobelpreisträger, äußern ihre Bedenken mittels eines Beschwerdebriefes im Wissenschaftsmagazin Science. Sie fordern den freien Zugang zu den DNA-Informationen.

Die Forscher behaupten, dass ein multinationales Unternehmen die Kontrolle über das wichtigste Saatgut in Entwicklungsländern übernehmen wird. Dies werde dann der Fall sein, wenn der vermeintliche Publikations-Deal vonstatten geht. "Die Informationen sind das Fundament für die Nutzung der Reispflanze und sollen nicht nur von einem einzigen kommerziellen Unternehmen in Anspruch genommen werden dürfen", erklärte Michael Ashburner von der Cambridge University gegenüber BBC News Online.

Seit den 80-er Jahren veröffentlichen Forscher Rohdaten des genetischen Codes verschiedener Tiere und Pflanzen in einer öffentlichen Datenbank, die auch als Genbank bekannt ist. Die Infos auf der Datenbank sind für alle Forscher frei zugänglich. Eine einzige Ausnahme gab es im Februar vergangenen Jahres. Das US-Biotechunternehmen Celera veröffentlichte die Daten des menschlichen Genoms im Fachmagazin Science. Dafür wurde eine spezielle Übereinkunft getroffen. Celera konnte die Daten, ohne sie auch auf der Genbank zu platzieren, publizieren. Einige Forscher glauben nun, dass dies einen nicht willkommenen Präzedenzfall geschaffen hat. Sie befürchten, dass sich dieser Fall beim Reisgenom wiederholen werde.

Der Schweizer Agrochemie-Konzern Syngenta ging 2001 mit dem entschlüsselten Reisgenom an die Öffentlichkeit. Syngenta betonte, die Informationen für alle Wissenschaftler ohne Restriktionen zugänglich zu machen. Ein Sprecher des Unternehmens erklärte erst gestern, Montag, dass sich Syngenta in der Endphase zur Schaffung der Bedingungen für den freien Zugang befinde. Ob ein Artikel in Science veröffentlicht wird oder nicht, konnte er zu diesem Zeitpunkt nicht kommentieren. Man wolle aber die Ergebnisse der Genomforschung, da sie von öffentlichem Interesse sind, publizieren. Laut der Umwelt-Organisation ActionAid wurden bereits 250 Reis-Patente bewilligt.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org
http://news.bbc.co.uk/hi/english/sci/tech/newsid_1879000/1879346.stm
http://www.syngenta.com

Weitere Berichte zu: Reisgenom Restriktionen Syngenta

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie