Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rudern um öffentlichen Zugang zu Reisgenom-Daten

20.03.2002


Wissenschaftler fürchten restriktiven Zugang zu DNA-Informationen

In der Wissenschaft ist das Rudern um den freien Zugang zur kompletten DNA-Sequenz der Reispflanze ausgebrochen. Forscher fürchten, dass es Restriktionen geben wird, wer die demnächst in einem Fachmagazin veröffentlichten Daten verwenden darf. Rund 20 führende Genetiker, darunter britische Nobelpreisträger, äußern ihre Bedenken mittels eines Beschwerdebriefes im Wissenschaftsmagazin Science. Sie fordern den freien Zugang zu den DNA-Informationen.

Die Forscher behaupten, dass ein multinationales Unternehmen die Kontrolle über das wichtigste Saatgut in Entwicklungsländern übernehmen wird. Dies werde dann der Fall sein, wenn der vermeintliche Publikations-Deal vonstatten geht. "Die Informationen sind das Fundament für die Nutzung der Reispflanze und sollen nicht nur von einem einzigen kommerziellen Unternehmen in Anspruch genommen werden dürfen", erklärte Michael Ashburner von der Cambridge University gegenüber BBC News Online.

Seit den 80-er Jahren veröffentlichen Forscher Rohdaten des genetischen Codes verschiedener Tiere und Pflanzen in einer öffentlichen Datenbank, die auch als Genbank bekannt ist. Die Infos auf der Datenbank sind für alle Forscher frei zugänglich. Eine einzige Ausnahme gab es im Februar vergangenen Jahres. Das US-Biotechunternehmen Celera veröffentlichte die Daten des menschlichen Genoms im Fachmagazin Science. Dafür wurde eine spezielle Übereinkunft getroffen. Celera konnte die Daten, ohne sie auch auf der Genbank zu platzieren, publizieren. Einige Forscher glauben nun, dass dies einen nicht willkommenen Präzedenzfall geschaffen hat. Sie befürchten, dass sich dieser Fall beim Reisgenom wiederholen werde.

Der Schweizer Agrochemie-Konzern Syngenta ging 2001 mit dem entschlüsselten Reisgenom an die Öffentlichkeit. Syngenta betonte, die Informationen für alle Wissenschaftler ohne Restriktionen zugänglich zu machen. Ein Sprecher des Unternehmens erklärte erst gestern, Montag, dass sich Syngenta in der Endphase zur Schaffung der Bedingungen für den freien Zugang befinde. Ob ein Artikel in Science veröffentlicht wird oder nicht, konnte er zu diesem Zeitpunkt nicht kommentieren. Man wolle aber die Ergebnisse der Genomforschung, da sie von öffentlichem Interesse sind, publizieren. Laut der Umwelt-Organisation ActionAid wurden bereits 250 Reis-Patente bewilligt.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org
http://news.bbc.co.uk/hi/english/sci/tech/newsid_1879000/1879346.stm
http://www.syngenta.com

Weitere Berichte zu: Reisgenom Restriktionen Syngenta

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung