Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steinbeis-Europa-Zentrum führt Projektmanagement für EU-Projekt DINAMICS durch

26.06.2007
Ein europäische Konsortium aus neun Ländern befasst sich mit der Entwicklung eines Biosensors zur exakten Analyse der Wasserqualität. Die Neuentwicklung soll auf Basis der Nanotechnologie erfolgen und dabei helfen, bioterroristische Angriffe auf die Trinkwasserversorgung zu verhindern. Das Steinbeis-Europa-Zentrum ist einer der Projektpartner und übernimmt das Wissensmanagement sowie das administrative und finanzielle Projektmanagement.

Steinbeis-Europa-Zentrum führt Projektmanagement für EU-Projekt DINAMICS durch

Mit Hilfe des Steinbeis-Europa-Zentrums ist es gelungen, für das grenzüberschreitende Projekt DINAMICS europäische Fördergelder zu akquirieren und damit auf EU-Ebene zu etablieren. Das EU-Forschungsprojekt DINAMICS (Diagnostic Nanotech and Microtech Sensors), das am 1. April 2007 startete, plant die Entwicklung eines Biosensors zur exakten Analyse der Wasserqualität.

Die Neuentwicklung soll auf Basis der Nanotechnologie erfolgen und dabei helfen, bioterroristische Angriffe auf die Trinkwasserversorgung zu verhindern. Das Konsortium mit vorrangiger KMU-Beteiligung verbindet für seine Forschungs- und Entwicklungsarbeit Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik sowie Biochiptechnologie und wird für die nächsten vier Jahre mit rund 4,5 Millionen Euro von der Europäischen Kommission gefördert.

Die Projektpartner aus neun Ländern wurden durch das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) bei der Antragstellung und den Vertragsverhandlungen in Brüssel unterstützt. Nun übernimmt das SEZ als Projektpartner das Wissensmanagement sowie das administrative und finanzielle Projektmanagement.

Die Ereignisse des 11. September 2001 und die Welle von Anthrax-Briefen lenkte die Aufmerksamkeit der Welt auf die Gefahr von terroristischen und bioterroristischen Angriffen gegen die Zivilbevölkerung. In der Folge wurde die Sicherheit der Bevölkerung zu einem Schwerpunktthema des EU-Forschungsprogramms. Das in diesem Rahmen neu gestartete Projekt DINAMICS hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen maßgeblichen Beitrag zur Zukunft der Sicherheitstechnologien zu leisten. Ziel von DINAMICS ist die Entwicklung eines Warnsystems, das gefährliche Infektionserreger, wie Bakterien und Viren, identifizieren kann. Für die zuverlässige Überwachung der Trinkwasserversorgung sieht DINAMICS ein tragbares Messgerät für Spezialeinsätze vor, das auch bei Sportgroßereignissen zur Sicherheit aller Beteiligten beitragen soll. Ebenfalls in Vorbereitung ist eine Messstation zur kontinuierlichen Überwachung der Trinkwasserversorgung. Diese soll absichtlich oder unabsichtlich freigesetzte Krankheitserreger schnell und sicher nachweisen und damit einen maßgeblichen Beitrag zur Sicherheit der Zivilbevölkerung leisten.

DINAMICS- Projekttyp und Partner

Das EU-Projekt DINAMICS (Diagnostic Nanotech and Microtech Sensors) ist ein "Integ-riertes Projekt für KMU", das ein interdisziplinäres Konsortium mit Partnern aus Forschung und Industrie zusammen bringt. Derzeit engagieren sich 14 Projektpartner aus 9 Ländern für DINAMICS, darunter KMU und weitere Unternehmen sowie Universitäten und Forschungseinrichtungen. Die Partner kommen aus Deutschland, Großbritannien, Italien, Niederlande, Österreich, Slowakei, Türkei und Ungarn. Mindestens ein weiterer Partner aus den neuen EU-Staaten soll noch in den Kreis aufgenommen werden. Die Koordination des Konsortiums verantwortet die auf die Entwicklung von Biochips spezialisierte Lambda GmbH mit Sitz in Freistadt, Österreich.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ)

Das SEZ mit Beratungsstellen in Stuttgart und Karlsruhe bietet für kleine und mittlere Unternehmen Information über europäische Förderprogramme, Hilfe bei der Antragsstellung, bei der Suche nach Partnern in Europa, den Vertragsverhandlungen mit der EU und beim Projektmanagement. Dabei agiert es als operative Einheit des Europabeauftragten des Wirtschaftsministers in Baden-Württemberg, als Nationale Kontaktstelle für KMU im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und als EU-Beratungsstelle für die Hochschulen in Baden-Württemberg im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Seit 1993 ist das SEZ offizielles EU-Verbindungsbüro für Forschung und Technologie (Innovation Relay Centre) und von der Europäischen Kommission dazu beauftragt, die Nutzung der Ergebnisse europäischer Forschung und Technologieentwicklung zu fördern. Seit 1995 ist das SEZ Koordinator eines Konsortiums, das die Unternehmen der Länder Baden-Württemberg und Thüringen betreut. Seit 2000 gehört auch ein Partner aus der Schweiz zum Netzwerk.

Kontakt:
Steinbeis-Europa-Zentrum, Innovation Relay Centre Stuttgart- Erfurt -Zürich
Fachlicher Ansprechpartner: Dr. Ulrich Sutter, Tel: 0721-935-1911
Fax: 0721-935-1920, Email: sutter@steinbeis-europa.de
Presse und Öffentlichkeitsarbeit:
Anette Mack,
Tel: 0711-123-4023
Fax: 0711-123-4011,
Email: mack@steinbeis-europa.de
Steinbeis-Europa-Zentrum
Direktor: Prof. Dr. Norbert Höptner,
Europabeauftragter des Wirtschaftsministers des Landes Baden-Württemberg
Geschäftsführung Stuttgart: Dr.-Ing. Petra Püchner,
Geschäftsführung Karlsruhe: Dr.Jonathan Loeffler
Haus der Wirtschaft, Willi-Bleicher-Str. 19, 70174 Stuttgart
Tel: +49 711 1 23 40 10 ,Fax: +49 711 1 23 40 11,
Email: info@steinbeis-europa.de

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Berichte zu: DINAMICS EU-Projekt Konsortium Projektmanagement SEZ Trinkwasserversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten