Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funktionseinheit "Durchflusszytometrie" macht Forschern das Leben leichter

25.06.2007
Durchflusszytometer und Zellsortierer sind aus Medizin und Biologie nicht mehr wegzudenken. Die Anpassung der Geräte auf neue Fragestellungen erfordert jedoch oft großes Know-how. Am Uniklinikum Bonn berät eine so genannte Funktionseinheit beim Umgang mit der Technik und bei der Weiterentwicklung experimenteller Methoden. In den USA schon lange etabliert, steckt die Idee der Funktionseinheiten in Deutschland noch in den Kinderschuhen.

Das elektronische Aschenputtel am Institut für Molekulare Medizin und Experimentelle Immunologie (IMMEI) hat gerade Pause. Daneben steht Dr. Elmar Endl und preist die Dienste des Geräts an: "Mehrere 10.000 Zellen pro Sekunde kann das Gerät analysieren und sortieren", sagt er. Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen, rasend schnell und nahezu fehlerfrei. "Zumindest wenn man weiß, wie es geht."

Endl weiß, wie es geht. Seine Mitarbeiter und er verfügen in punkto "Zellsortierung" über eine Expertise, auf die selbst Kollegen anderer Forschungseinrichtungen gerne zurückgreifen. Der Physiker leitet auf dem Bonner Venusberg die Funktionseinheit "Durchflusszytometrie" - eine in der Wissenschaftsstadt einzigartige Einrichtung. "Wir trainieren Kollegen im Umgang mit empfindlichen zellbiologischen Geräten. Außerdem entwickeln wir mit ihnen zusammen die experimentellen Methoden weiter, mit denen sie ihre Projekte bearbeiten können."

Einfaches Funktionsprinzip mit vielen Tücken

... mehr zu:
»Düse »Funktionseinheit »Tropfen

Beispiel Zellsortierer: Eigentlich funktioniert das elektronische Aschenputtel wie ein Tintenstrahldrucker - es ist nur schwieriger zu bedienen. Zunächst wird dem Nährmedium ein Farbstoff zugesetzt, der nur Zellen mit den gesuchten Eigenschaften markiert - beispielsweise solche, die ein bestimmtes Eiweißmolekül produzieren. Dann wird die "Zellbrühe" durch eine feine Düse getrieben. Dahinter passiert sie einen Laser, in dem die Zellen Farbe bekennen, und wird dabei digital ausgelesen. Die Düse vibriert, so dass der Strahl nach einigen Zehntel Millimetern in einzelne Tropfen zerfällt. Diese Tropfen sind im Idealfall so groß, dass genau eine Zelle hineinpasst. Hat die eingesperrte Zelle die richtige Farbe, lädt der Sortierer den Tropfen blitzschnell elektrostatisch auf. In einem elektrischen Feld können die gewünschten Zellen dann gezielt zur Seite gezogen und gesammelt werden.

Was sich so einfach anhört, hat in der Praxis viele Tücken: So muss der Strahl genau an der passenden Stelle zerfallen, und der Tropfen muss exakt zum richtigen Zeitpunkt erfasst werden. Gerade bei empfindlichen oder sehr großen Zellen müssen zudem alle Parameter passen, damit die auftretenden Kräfte die kostbare Fracht nicht zerstören. "Wir setzen uns mit den Wissenschaftlern zusammen und entwickeln mit ihnen das passende experimentelle Protokoll", sagt Endls Mitarbeiter Andreas Dolf.

In den USA sind derartige "Funktionseinheiten" schon lange etabliert. In Deutschland beginnt sich die Idee aber gerade erst durchzusetzen. Dabei liegen die Vorteile auf der Hand: Der Umgang mit der empfindlichen Technik erfordert oft jahrelange Erfahrung. Zudem entwickeln sich die Methoden ständig weiter. Ein Wissenschaftler, der ein bestimmtes Gerät nur hin und wieder nutzt, kann sich gar nicht auf dem neuesten Stand halten. Auch ist es effizienter, wenn sich nicht jede Arbeitsgruppe ein teueres Gerät anschafft, das ein paar Mal zum Einsatz kommt und dann in irgendeiner Ecke verstaubt.

Das ist auch einer der Gründe, warum die Gutachter des Bonner Sonderforschungsbereichs 704 "Molekulare Mechanismen und chemische Modulation der lokalen Immunregulation" die Funktionseinheit Durchflusszytometrie als wünschenswertes und förderungswürdiges Projekt eingestuft haben. "Die Gruppe um Dr. Endl hat damit eine kompetente Plattform aufgebaut, die den Wissenschaftlern einen einfachen Zugang zu notwendigen Schlüsseltechnologien ermöglicht", sagt Professor Dr. Percy Knolle, Direktor des IMMEI und zweiter Sprecher des Sonderforschungsbereichs.

Stärke durch Vielfalt

"Wir verstehen uns aber nicht als Serviceleister", betont Dr. Endl. "Ein Großteil unserer Zeit fließt in die wissenschaftliche Planung der Experimente: Wir beraten, welche Methoden am geeignetsten sind, um die jeweilige Fragestellung zu untersuchen, oder entwickeln neue Lösungsansätze. Die Vielfalt unserer Kooperationen bildet dabei die Grundlage für unseren Erfahrungsschatz." Aufgrund der Vielzahl der Anfragen müssen Endl und seine Mitarbeiter hier mittlerweile eine Auslese vornehmen. "Dabei bevorzugen wir Studien, die sowohl methodisch als auch wissenschaftlich neue Erkenntnisse versprechen." Positives Beispiel dafür ist eine Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Instituts für Züchtungsforschung in Köln, deren Ergebnisse kürzlich in der Zeitschrift "Nature" publiziert wurden.

Kontakt:
Dr. Elmar Endl
Funktionseinheit Durchflusszytometrie
Telefon: 0228/287-11028
E-Mail: elmar.endl@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Düse Funktionseinheit Tropfen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikro-U-Boote für den Magen
24.01.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Echoortung - Lernen, den Raum zu hören
24.01.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie