Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funktionseinheit "Durchflusszytometrie" macht Forschern das Leben leichter

25.06.2007
Durchflusszytometer und Zellsortierer sind aus Medizin und Biologie nicht mehr wegzudenken. Die Anpassung der Geräte auf neue Fragestellungen erfordert jedoch oft großes Know-how. Am Uniklinikum Bonn berät eine so genannte Funktionseinheit beim Umgang mit der Technik und bei der Weiterentwicklung experimenteller Methoden. In den USA schon lange etabliert, steckt die Idee der Funktionseinheiten in Deutschland noch in den Kinderschuhen.

Das elektronische Aschenputtel am Institut für Molekulare Medizin und Experimentelle Immunologie (IMMEI) hat gerade Pause. Daneben steht Dr. Elmar Endl und preist die Dienste des Geräts an: "Mehrere 10.000 Zellen pro Sekunde kann das Gerät analysieren und sortieren", sagt er. Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen, rasend schnell und nahezu fehlerfrei. "Zumindest wenn man weiß, wie es geht."

Endl weiß, wie es geht. Seine Mitarbeiter und er verfügen in punkto "Zellsortierung" über eine Expertise, auf die selbst Kollegen anderer Forschungseinrichtungen gerne zurückgreifen. Der Physiker leitet auf dem Bonner Venusberg die Funktionseinheit "Durchflusszytometrie" - eine in der Wissenschaftsstadt einzigartige Einrichtung. "Wir trainieren Kollegen im Umgang mit empfindlichen zellbiologischen Geräten. Außerdem entwickeln wir mit ihnen zusammen die experimentellen Methoden weiter, mit denen sie ihre Projekte bearbeiten können."

Einfaches Funktionsprinzip mit vielen Tücken

... mehr zu:
»Düse »Funktionseinheit »Tropfen

Beispiel Zellsortierer: Eigentlich funktioniert das elektronische Aschenputtel wie ein Tintenstrahldrucker - es ist nur schwieriger zu bedienen. Zunächst wird dem Nährmedium ein Farbstoff zugesetzt, der nur Zellen mit den gesuchten Eigenschaften markiert - beispielsweise solche, die ein bestimmtes Eiweißmolekül produzieren. Dann wird die "Zellbrühe" durch eine feine Düse getrieben. Dahinter passiert sie einen Laser, in dem die Zellen Farbe bekennen, und wird dabei digital ausgelesen. Die Düse vibriert, so dass der Strahl nach einigen Zehntel Millimetern in einzelne Tropfen zerfällt. Diese Tropfen sind im Idealfall so groß, dass genau eine Zelle hineinpasst. Hat die eingesperrte Zelle die richtige Farbe, lädt der Sortierer den Tropfen blitzschnell elektrostatisch auf. In einem elektrischen Feld können die gewünschten Zellen dann gezielt zur Seite gezogen und gesammelt werden.

Was sich so einfach anhört, hat in der Praxis viele Tücken: So muss der Strahl genau an der passenden Stelle zerfallen, und der Tropfen muss exakt zum richtigen Zeitpunkt erfasst werden. Gerade bei empfindlichen oder sehr großen Zellen müssen zudem alle Parameter passen, damit die auftretenden Kräfte die kostbare Fracht nicht zerstören. "Wir setzen uns mit den Wissenschaftlern zusammen und entwickeln mit ihnen das passende experimentelle Protokoll", sagt Endls Mitarbeiter Andreas Dolf.

In den USA sind derartige "Funktionseinheiten" schon lange etabliert. In Deutschland beginnt sich die Idee aber gerade erst durchzusetzen. Dabei liegen die Vorteile auf der Hand: Der Umgang mit der empfindlichen Technik erfordert oft jahrelange Erfahrung. Zudem entwickeln sich die Methoden ständig weiter. Ein Wissenschaftler, der ein bestimmtes Gerät nur hin und wieder nutzt, kann sich gar nicht auf dem neuesten Stand halten. Auch ist es effizienter, wenn sich nicht jede Arbeitsgruppe ein teueres Gerät anschafft, das ein paar Mal zum Einsatz kommt und dann in irgendeiner Ecke verstaubt.

Das ist auch einer der Gründe, warum die Gutachter des Bonner Sonderforschungsbereichs 704 "Molekulare Mechanismen und chemische Modulation der lokalen Immunregulation" die Funktionseinheit Durchflusszytometrie als wünschenswertes und förderungswürdiges Projekt eingestuft haben. "Die Gruppe um Dr. Endl hat damit eine kompetente Plattform aufgebaut, die den Wissenschaftlern einen einfachen Zugang zu notwendigen Schlüsseltechnologien ermöglicht", sagt Professor Dr. Percy Knolle, Direktor des IMMEI und zweiter Sprecher des Sonderforschungsbereichs.

Stärke durch Vielfalt

"Wir verstehen uns aber nicht als Serviceleister", betont Dr. Endl. "Ein Großteil unserer Zeit fließt in die wissenschaftliche Planung der Experimente: Wir beraten, welche Methoden am geeignetsten sind, um die jeweilige Fragestellung zu untersuchen, oder entwickeln neue Lösungsansätze. Die Vielfalt unserer Kooperationen bildet dabei die Grundlage für unseren Erfahrungsschatz." Aufgrund der Vielzahl der Anfragen müssen Endl und seine Mitarbeiter hier mittlerweile eine Auslese vornehmen. "Dabei bevorzugen wir Studien, die sowohl methodisch als auch wissenschaftlich neue Erkenntnisse versprechen." Positives Beispiel dafür ist eine Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Instituts für Züchtungsforschung in Köln, deren Ergebnisse kürzlich in der Zeitschrift "Nature" publiziert wurden.

Kontakt:
Dr. Elmar Endl
Funktionseinheit Durchflusszytometrie
Telefon: 0228/287-11028
E-Mail: elmar.endl@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Düse Funktionseinheit Tropfen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive