Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Gen-Chip zur Diagnostik erblicher Netzhauterkrankungen

15.06.2007
Die genetischen Ursachen erblicher Netzhauterkrankungen und der weltweit erste Gen-Chip für die Diagnostik dieser vielfältigen Leiden stehen im Mittelpunkt einer Pressekonferenz am 29. Juni 2007 in Frankfurt.

Mitte Juli wird mit dem sognannten "Ret-Chip" der weltweit erste Gen-Chip zur Verfügung stehen, mit dessen Hilfe erbliche Netzhauterkrankungen aus insgesamt fünf verschiedenen Formenkreisen im Rahmen einer humangenetischen Untersuchung diagnostiziert werden können - angefangen von der häufigen Retinitis Pigmentosa über erbliche Formen der Makula-Degeneration bis hin zu seltenen Leiden wie dem Usher-Syndrom.

Allein in Deutschland wird eines von 4000 Kindern mit einem solchen Erbleiden geboren. Eine präzisere Diagnostik wird in der Zukunft Ärzten etwa die Prognose erleichtern und damit vielen Patienten Ängste und Unsicherheit nehmen. Nicht zuletzt basiert auch die Entwicklung moderner Therapien auf der Analyse der genetischen Krankheitsursachen.

Der "Ret-Chip" umfasst insgesamt 300000 Basenpaare (Bausteine der Erbsubstanz DNA) und mehrere Dutzend verschiedene Gene, die in einem Arbeitsgang parallel analysiert werden. Dies macht den Chip auch international zum bislang größten DNA-Chip in der Diagnostik menschlicher Erbkrankheiten.

Die Selbsthilfevereinigung für Menschen mit Netzhautdegenerationen Pro Retina e.V. hat die Entwicklung des "Ret-Chips" mit 250000 Euro gefördert. Entwickelt haben den Chip die Wissenschaftler am Institut für Humangenetik der Universitätsklinik Regensburg unter der Leitung von Professor Bernhard Weber.

Produziert wird der "Ret-Chip" derzeit bei einem spezialisierten US-Unternehmen.

Die genetischen Ursachen erblicher Netzhauterkrankungen und der "Ret-Chip" als diagnostisches Werkzeug stehen im Mittelpunkt eines Forschungsseminares am 29. Juni 2007 in Frankfurt.

Im Vorfeld des Seminares findet ein Pressegespräch statt

Der "Ret-Chip": Für eine bessere Diagnostik erblicher Netzhauterkrankungen
Freitag, 29. Juni 2007 · 10.30 Uhr
Frankfurter PresseClub e.V.
Saalgasse 30 · 60311 Frankfurt am Main
Pressekontakt:
Barbara Ritzert · ProScience Communications GmbH
Andechser Weg 17 · 82343 Pöcking
Tel: 08157/9397-0 · Fax:08157/ 9397-97
E-Mail: info@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Diagnostik Gen-Chip Netzhauterkrankung Ret-Chip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics