Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppe am Alfred-Wegener-Institut

13.06.2007
"Marine phytoplankton observed with global biooptical methods" (PHYTOOPTICS)

Ab Juli startet eine neue Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppe am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung. Dr. Astrid Bracher wird die Arbeitsgruppe "Phytooptics" leiten, um Kleinstalgen im Meer, das Phytoplankton, mit Hilfe von biooptischen Methoden zu beobachten. Mit der Kombination aus Satellitenfernerkundung, Experimenten, Messungen vom Schiff und Modellen sollen Karten entstehen, die bei der Einschätzung von globalen Klimaveränderungen helfen sollen. Am 16. Juni um 11:00 Uhr stellt Astrid Bracher ihr Forschungsprogramm bei "Wissen um 11" im Haus der Wissenschaft vor. Titel ihres Vortrags: "Detaillierter Blick aus dem All - Meeresalgen global beobachtet."

Das Forschungsprojekt wird zunächst über fünf Jahre gefördert. Die Kosten werden zur Hälfte aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds des Präsidenten der Helmholtz-Gemeinschaft gedeckt, zur anderen Hälfte vom Alfred-Wegener-Institut getragen. Neben der eigenen Stelle kann Dr. Bracher noch vier weitere Mitarbeiter einstellen und ihre eigenen Forschungsideen verfolgen. Lehrverpflichtung an der Universität Bremen mit zwei bis vier Semesterwochenstunden gehört ebenfalls zu ihren Aufgaben. Das Programm der Helmholtz-Gemeinschaft dient der besseren Vernetzung zwischen Helmholtz-Zentren und den Partnerhochschulen. Nach drei Jahren erfolgt eine Begutachtung, die im positiven Fall der Gruppenleiterin zu einem unbefristeten Arbeitsverhältnis, einer so genannten Tenure-Position, verhelfen kann.

Im Rahmen des Forschungsprogramms untersucht die Arbeitsgruppe die Veränderungen von Zusammensetzung, Wachstum und Produktivität des Phytoplanktons und zwar in allen Weltmeeren über längere Zeiträume. Dabei spielt der Einfluss abiotischer und biotischer Faktoren auf das Phytoplankton und dessen Funktion im Ökosystem Meer eine wichtige Rolle. Ein Schwerpunkt ist der Kohlenstoffkreislauf. Mit Hilfe von Photosynthese produzieren sie Nahrung und Sauerstoff. Dabei nehmen sie Kohlendioxid auf und entziehen es der Atmosphäre. Ein Teil der Algen wird gefressen und gelangt in die Nahrungskette, andere sinken an den Meeresboden und versenken auf diese Weise Kohlendioxid. Somit stellt das Phytoplankton eine natürliche Senke für CO2 dar.

Die Arbeitsgruppe wird Daten des Satelliten Envisat auswerten, dessen wichtigste Aufgaben die ständige Beobachtung des Klimas, des Ozeans, und der Landfläche der Erde ist. Die Satellitenfernerkundung liefert räumlich und zeitlich hoch aufgelöste Daten, die Einblick in die Luftfeuchtigkeit der Atmosphäre und die Temperaturen an der Erdoberfläche geben. Die Wissenschaftler können daraus aber noch mehr ableiten. Sie wollen die seit 2002 erfassten Satellitendaten nutzen, um verschiedene Phytoplanktongruppen abzuleiten. Dabei machen sie sich die Eigenschaften der winzigen Algen zu Nutzen, Licht aufzunehmen. Die aufgenommene Strahlung wird als so genanntes Absorptionsspektrum ermittelt und ist für verschiedene Algengruppen aufgrund ihrer Pigmentzusammensetzung gruppenspezifisch. Die Absorptionseigenschaften der Algen werden auch direkt im Wasser ermittelt und mit den Satellitendaten verglichen. Diese Validierung der Satellitendaten gehört zum so genannten "ground truthing", was so viel bedeutet wie Überprüfung am Boden.

Die Helmholtz-Nachwuchsgruppe wird an Expeditionen mit den Forschungsschiffen Polarstern und Maria S. Merian teilnehmen, um diese Messungen durchzuführen. Die typischen spektralen Muster können helfen beispielsweise Diatomeen, Kalkalgen, Blaualgen und auch toxische Algen zu identifizieren. Es sollen Karten entstehen, die die Verteilung des Planktons, ihre Biomasse und Produktivität aufzeigen. Da verschiedene Algengruppen unterschiedliche Funktionen im marinen Ökosystem und dem Kohlenstoffkreislauf haben, sollen die Karten dazu dienen, die Auswirkungen des Klimawandels besser einschätzen zu können.

Astrid Bracher hat am Alfred-Wegener-Institut über die Photoakklimatisierung von antarktischem Phytoplankton promoviert. Seit 6 Jahren ist sie am Institut für Umweltphysik der Universität Bremen im Bereich der Satelliten-Validierung atmosphärischer Daten von Instrumenten des europäischen Umweltsatelliten ENVISAT tätig. Die Helmholtz- Nachwuchsgruppe arbeitet Fächer übergreifend und ist am Alfred-Wegener-Institut in die Bereiche Klima- und Biowissenschaften mit den Themen Erdbeobachtung, Ozean Dynamik, Biologische Ozeanographie und Biogeochemie eingebunden. An der Universität Bremen ist die Gruppe am Institut für Umweltphysik angesiedelt, wo die Auswertung der Satellitendaten und die Modellierung der Daten erfolgt.

Die Nachwuchsgruppe kooperiert international mit dem Scripps Institute of Oceanography in San Diego und dem Centre d'Océanologie de Marseille, sowie national mit dem Leibniz-Institut für Meereswissenschaften in Kiel und dem Institut für Küstenforschung im GKSS-Forschungszentrum in Geesthacht.

Hinweise für Redaktionen:
Ihre Ansprechpartnerin ist Dr. Astrid Bracher (Tel. 0421/218-8958, E-Mail: bracher@uni-bremen.de). Ihre Ansprechpartnerin in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist Dr. Angelika Dummermuth (Tel. 0471 4831-1742; E-Mail: medien@awi-bremerhaven.de).

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der fünfzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-bremerhaven.de/AWI/Presse/PM/index-d.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Demenz: Neue Substanz verbessert Gehirnfunktion
28.07.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit einem Flow-Reaktor umweltschonend Wirkstoffe erzeugen
28.07.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise