Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppe am Alfred-Wegener-Institut

13.06.2007
"Marine phytoplankton observed with global biooptical methods" (PHYTOOPTICS)

Ab Juli startet eine neue Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppe am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung. Dr. Astrid Bracher wird die Arbeitsgruppe "Phytooptics" leiten, um Kleinstalgen im Meer, das Phytoplankton, mit Hilfe von biooptischen Methoden zu beobachten. Mit der Kombination aus Satellitenfernerkundung, Experimenten, Messungen vom Schiff und Modellen sollen Karten entstehen, die bei der Einschätzung von globalen Klimaveränderungen helfen sollen. Am 16. Juni um 11:00 Uhr stellt Astrid Bracher ihr Forschungsprogramm bei "Wissen um 11" im Haus der Wissenschaft vor. Titel ihres Vortrags: "Detaillierter Blick aus dem All - Meeresalgen global beobachtet."

Das Forschungsprojekt wird zunächst über fünf Jahre gefördert. Die Kosten werden zur Hälfte aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds des Präsidenten der Helmholtz-Gemeinschaft gedeckt, zur anderen Hälfte vom Alfred-Wegener-Institut getragen. Neben der eigenen Stelle kann Dr. Bracher noch vier weitere Mitarbeiter einstellen und ihre eigenen Forschungsideen verfolgen. Lehrverpflichtung an der Universität Bremen mit zwei bis vier Semesterwochenstunden gehört ebenfalls zu ihren Aufgaben. Das Programm der Helmholtz-Gemeinschaft dient der besseren Vernetzung zwischen Helmholtz-Zentren und den Partnerhochschulen. Nach drei Jahren erfolgt eine Begutachtung, die im positiven Fall der Gruppenleiterin zu einem unbefristeten Arbeitsverhältnis, einer so genannten Tenure-Position, verhelfen kann.

Im Rahmen des Forschungsprogramms untersucht die Arbeitsgruppe die Veränderungen von Zusammensetzung, Wachstum und Produktivität des Phytoplanktons und zwar in allen Weltmeeren über längere Zeiträume. Dabei spielt der Einfluss abiotischer und biotischer Faktoren auf das Phytoplankton und dessen Funktion im Ökosystem Meer eine wichtige Rolle. Ein Schwerpunkt ist der Kohlenstoffkreislauf. Mit Hilfe von Photosynthese produzieren sie Nahrung und Sauerstoff. Dabei nehmen sie Kohlendioxid auf und entziehen es der Atmosphäre. Ein Teil der Algen wird gefressen und gelangt in die Nahrungskette, andere sinken an den Meeresboden und versenken auf diese Weise Kohlendioxid. Somit stellt das Phytoplankton eine natürliche Senke für CO2 dar.

Die Arbeitsgruppe wird Daten des Satelliten Envisat auswerten, dessen wichtigste Aufgaben die ständige Beobachtung des Klimas, des Ozeans, und der Landfläche der Erde ist. Die Satellitenfernerkundung liefert räumlich und zeitlich hoch aufgelöste Daten, die Einblick in die Luftfeuchtigkeit der Atmosphäre und die Temperaturen an der Erdoberfläche geben. Die Wissenschaftler können daraus aber noch mehr ableiten. Sie wollen die seit 2002 erfassten Satellitendaten nutzen, um verschiedene Phytoplanktongruppen abzuleiten. Dabei machen sie sich die Eigenschaften der winzigen Algen zu Nutzen, Licht aufzunehmen. Die aufgenommene Strahlung wird als so genanntes Absorptionsspektrum ermittelt und ist für verschiedene Algengruppen aufgrund ihrer Pigmentzusammensetzung gruppenspezifisch. Die Absorptionseigenschaften der Algen werden auch direkt im Wasser ermittelt und mit den Satellitendaten verglichen. Diese Validierung der Satellitendaten gehört zum so genannten "ground truthing", was so viel bedeutet wie Überprüfung am Boden.

Die Helmholtz-Nachwuchsgruppe wird an Expeditionen mit den Forschungsschiffen Polarstern und Maria S. Merian teilnehmen, um diese Messungen durchzuführen. Die typischen spektralen Muster können helfen beispielsweise Diatomeen, Kalkalgen, Blaualgen und auch toxische Algen zu identifizieren. Es sollen Karten entstehen, die die Verteilung des Planktons, ihre Biomasse und Produktivität aufzeigen. Da verschiedene Algengruppen unterschiedliche Funktionen im marinen Ökosystem und dem Kohlenstoffkreislauf haben, sollen die Karten dazu dienen, die Auswirkungen des Klimawandels besser einschätzen zu können.

Astrid Bracher hat am Alfred-Wegener-Institut über die Photoakklimatisierung von antarktischem Phytoplankton promoviert. Seit 6 Jahren ist sie am Institut für Umweltphysik der Universität Bremen im Bereich der Satelliten-Validierung atmosphärischer Daten von Instrumenten des europäischen Umweltsatelliten ENVISAT tätig. Die Helmholtz- Nachwuchsgruppe arbeitet Fächer übergreifend und ist am Alfred-Wegener-Institut in die Bereiche Klima- und Biowissenschaften mit den Themen Erdbeobachtung, Ozean Dynamik, Biologische Ozeanographie und Biogeochemie eingebunden. An der Universität Bremen ist die Gruppe am Institut für Umweltphysik angesiedelt, wo die Auswertung der Satellitendaten und die Modellierung der Daten erfolgt.

Die Nachwuchsgruppe kooperiert international mit dem Scripps Institute of Oceanography in San Diego und dem Centre d'Océanologie de Marseille, sowie national mit dem Leibniz-Institut für Meereswissenschaften in Kiel und dem Institut für Küstenforschung im GKSS-Forschungszentrum in Geesthacht.

Hinweise für Redaktionen:
Ihre Ansprechpartnerin ist Dr. Astrid Bracher (Tel. 0421/218-8958, E-Mail: bracher@uni-bremen.de). Ihre Ansprechpartnerin in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist Dr. Angelika Dummermuth (Tel. 0471 4831-1742; E-Mail: medien@awi-bremerhaven.de).

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der fünfzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-bremerhaven.de/AWI/Presse/PM/index-d.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte