Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wurst" sorgt dafür, dass die Atmung funktioniert

12.06.2007
Ein neu entdecktes Zelleiweiß namens "Wurst" scheint bei der Atmung eine entscheidende Rolle zu spielen - und das möglicherweise in sämtlichen Tieren von der Fliege bis zum Menschen.

Das berichten Wissenschaftler der Universität Bonn und des Göttinger Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "Nature Cell Biology". In der Taufliege Drosophila sorgt das Protein für die korrekte Ausbildung und Funktion des Atmungssystems der Fliegen. Bei Säugern könnte es eine Schlüsselrolle bei der Lungenreifung übernehmen. Vielleicht ist das Eiweiß damit auch ein Ansatzpunkt für neue Medikamente, mit denen sich etwa die Lungenfunktion von Frühgeborenen verbessern ließe.

Insekten haben keine Lungen. Stattdessen erfolgt der Gasaustausch bei ihnen über kleine Löcher im Chitinpanzer. Über ein ausgedehntes Röhrensystem wird der Sauerstoff zu den Zellen geleitet. Diese so genannten Tracheen verzweigen sich dabei immer weiter. In den hauchdünnen Endstücken schließlich tritt das Atemgas in das Gewebe über.

"Das Tracheensystem der Insekten weist viele Ähnlichkeiten zu unserer Lunge auf", erklärt der Bonner Entwicklungsbiologe Professor Dr. Michael Hoch. "Auch unsere Lunge besteht aus einem System von Röhren, die sich baumartig immer weiter verzweigen und schließlich in den Lungenbläschen münden. Dort gelangt der eingeatmete Sauerstoff ins Blut." In der Entwicklung beider Atmungssysteme gibt es ebenfalls Analogien. So sorgen eine Reihe sehr ähnlicher Wachstumsfaktoren dafür, dass sich die Röhren passend verzweigen und dabei den richtigen Durchmesser bekommen.

... mehr zu:
»Flüssigkeit »Lunge »Protein

Gemeinsam ist Tracheen- und Lungenatmern auch, dass die Röhren während ihrer Entwicklung zunächst mit Flüssigkeit gefüllt sind. Bei der Geburt von Kindern bzw. beim Schlüpfen von Fliegen-Larven müssen die Gasleitungen dann trocken gelegt werden. Erst danach können die Atemgase die Luftröhren füllen und das Überleben sichern. Und gerade bei diesem Schritt scheint das neu entdeckte Zelleiweiß eine wichtige Rolle zu spielen. "Fliegen, bei denen die Erbinformation für das Protein defekt ist, sind nicht überlebensfähig", betont Hoch. "Bei ihnen bleiben die Tracheen mit Flüssigkeit gefüllt. Zudem sind die Röhren wurstartig vergrößert - daher haben wir das Eiweiß auch 'Wurst' genannt." Unter Genetikern ist es üblich, dass die Entdecker neue Gene oder Proteine offiziell benennen. "Wir richten uns dabei jeweils nach der Wirkung, die das Molekül entfaltet, wenn es nicht funktioniert."

Zusammen mit seinen Mitarbeitern Dr. Matthias Behr und Christian Wingen sowie den Göttinger Max-Planck-Forschern Dr. Reinhard Schuh und Christian Wolf hat Hoch genauer untersucht, was das Protein macht. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass das Eiweiß eine Schlüsselfunktion bei der so genannten Endocytose spielt - das ist der Mechanismus, mit dem Zellen Substanzen aus ihrer Umgebung aufnehmen. So können Zellen durch gezielte Aufnahme von Salzen ihrem Umfeld per Diffusion Wasser entziehen. Auf diese Weise scheinen zum Beispiel die Tracheen trocken gelegt zu werden. Ist das "Wurst"-Protein defekt, klappt das Ganze dagegen nicht: Flüssigkeit sammelt sich in den Luftröhren an; die Tiere sterben, da kein Gasaustausch stattfinden kann.

Hilfe fürs Frühchen?

Interessanterweise verfügen Mäuse, Schimpansen oder auch der Mensch ebenfalls über ein einzelnes "Wurst"-Gen. "Wir vermuten, dass dieses Protein in Säugern bei der Lungenreifung und Flüssigkeitsresorption eine Rolle spielt", sagt Hoch. "Erste experimentelle Befunde unterstützen dies." Die Forscher wollen nun untersuchen, was passiert, wenn man dieses Gen in Labormäusen ausschaltet.

Haben sie Recht, könnte ihre Entdeckung die Erforschung von Atemwegserkrankungen bedeutend voran bringen. So leiden Frühgeborene häufig unter einer Minderfunktion der Lungen. Ursache ist oft, dass der Körper die Flüssigkeit aus dem Bronchialsystem noch nicht ausreichend resorbieren kann - das Kind ertrinkt gewissermaßen von innen. Mediziner nennen dieses Krankheitsbild "Respiratory distress syndrome" (RDS). In den USA kommen jährlich 25.000 Babys mit RDS zur Welt. Für viele von ihnen endet die Erkrankung tödlich.

Taufliege hilft bei der Wirkstoffsuche

Die Forscher suchen nun nach Wirkstoffen, die die Funktion des "Wurst"-Proteins in der Taufliege verbessern. "Wir wollen zusammen mit meinem Kollegen Professor Dr. Michael Famulok aus dem Bonner LIMES-Institut maschinell mehrere zehntausend Substanzen durchmustern und schauen, ob sie die Flüssigkeitsaufnahme aus den Luftröhren der Fruchtfliege fördern", erläutert Professor Hoch. "Aussichtsreiche Kandidaten testen wir dann an Mäusen, die unter RDS leiden, sowie an menschlichen Lungen-Zellkulturen."

Die Forscher möchten auch die so genannte Höhenkrankheit ins Visier nehmen. Bei den Betroffenen kann sich in großen Höhen Wasser in Lunge und Gehirn ansammeln. Auffällig ist, wie unterschiedlich Menschen auf Höhe reagieren: Ein gut trainierter Triathlet fühlt sich vielleicht schon jenseits der 2.500-Meter-Marke unwohl, während ein Schreibtischtäter noch in 4.000 Metern ohne große Mühe durchatmet. "Wir denken, dass das 'Wurst'-Protein die Flüssigkeitsaufnahme aus der Lunge beeinflusst", spekuliert Michael Hoch. "Wenn das stimmt, könnte es auch Mutationen geben, die anfälliger für Atemwegserkrankungen und Höhenkrankheit machen."

Kontakt:
Professor Dr. Michael Hoch
LIMES-Zentrum der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-4621
E-Mail: m.hoch@uni-bonn.de
URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news213216

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Flüssigkeit Lunge Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE