Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wurst" sorgt dafür, dass die Atmung funktioniert

12.06.2007
Ein neu entdecktes Zelleiweiß namens "Wurst" scheint bei der Atmung eine entscheidende Rolle zu spielen - und das möglicherweise in sämtlichen Tieren von der Fliege bis zum Menschen.

Das berichten Wissenschaftler der Universität Bonn und des Göttinger Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "Nature Cell Biology". In der Taufliege Drosophila sorgt das Protein für die korrekte Ausbildung und Funktion des Atmungssystems der Fliegen. Bei Säugern könnte es eine Schlüsselrolle bei der Lungenreifung übernehmen. Vielleicht ist das Eiweiß damit auch ein Ansatzpunkt für neue Medikamente, mit denen sich etwa die Lungenfunktion von Frühgeborenen verbessern ließe.

Insekten haben keine Lungen. Stattdessen erfolgt der Gasaustausch bei ihnen über kleine Löcher im Chitinpanzer. Über ein ausgedehntes Röhrensystem wird der Sauerstoff zu den Zellen geleitet. Diese so genannten Tracheen verzweigen sich dabei immer weiter. In den hauchdünnen Endstücken schließlich tritt das Atemgas in das Gewebe über.

"Das Tracheensystem der Insekten weist viele Ähnlichkeiten zu unserer Lunge auf", erklärt der Bonner Entwicklungsbiologe Professor Dr. Michael Hoch. "Auch unsere Lunge besteht aus einem System von Röhren, die sich baumartig immer weiter verzweigen und schließlich in den Lungenbläschen münden. Dort gelangt der eingeatmete Sauerstoff ins Blut." In der Entwicklung beider Atmungssysteme gibt es ebenfalls Analogien. So sorgen eine Reihe sehr ähnlicher Wachstumsfaktoren dafür, dass sich die Röhren passend verzweigen und dabei den richtigen Durchmesser bekommen.

... mehr zu:
»Flüssigkeit »Lunge »Protein

Gemeinsam ist Tracheen- und Lungenatmern auch, dass die Röhren während ihrer Entwicklung zunächst mit Flüssigkeit gefüllt sind. Bei der Geburt von Kindern bzw. beim Schlüpfen von Fliegen-Larven müssen die Gasleitungen dann trocken gelegt werden. Erst danach können die Atemgase die Luftröhren füllen und das Überleben sichern. Und gerade bei diesem Schritt scheint das neu entdeckte Zelleiweiß eine wichtige Rolle zu spielen. "Fliegen, bei denen die Erbinformation für das Protein defekt ist, sind nicht überlebensfähig", betont Hoch. "Bei ihnen bleiben die Tracheen mit Flüssigkeit gefüllt. Zudem sind die Röhren wurstartig vergrößert - daher haben wir das Eiweiß auch 'Wurst' genannt." Unter Genetikern ist es üblich, dass die Entdecker neue Gene oder Proteine offiziell benennen. "Wir richten uns dabei jeweils nach der Wirkung, die das Molekül entfaltet, wenn es nicht funktioniert."

Zusammen mit seinen Mitarbeitern Dr. Matthias Behr und Christian Wingen sowie den Göttinger Max-Planck-Forschern Dr. Reinhard Schuh und Christian Wolf hat Hoch genauer untersucht, was das Protein macht. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass das Eiweiß eine Schlüsselfunktion bei der so genannten Endocytose spielt - das ist der Mechanismus, mit dem Zellen Substanzen aus ihrer Umgebung aufnehmen. So können Zellen durch gezielte Aufnahme von Salzen ihrem Umfeld per Diffusion Wasser entziehen. Auf diese Weise scheinen zum Beispiel die Tracheen trocken gelegt zu werden. Ist das "Wurst"-Protein defekt, klappt das Ganze dagegen nicht: Flüssigkeit sammelt sich in den Luftröhren an; die Tiere sterben, da kein Gasaustausch stattfinden kann.

Hilfe fürs Frühchen?

Interessanterweise verfügen Mäuse, Schimpansen oder auch der Mensch ebenfalls über ein einzelnes "Wurst"-Gen. "Wir vermuten, dass dieses Protein in Säugern bei der Lungenreifung und Flüssigkeitsresorption eine Rolle spielt", sagt Hoch. "Erste experimentelle Befunde unterstützen dies." Die Forscher wollen nun untersuchen, was passiert, wenn man dieses Gen in Labormäusen ausschaltet.

Haben sie Recht, könnte ihre Entdeckung die Erforschung von Atemwegserkrankungen bedeutend voran bringen. So leiden Frühgeborene häufig unter einer Minderfunktion der Lungen. Ursache ist oft, dass der Körper die Flüssigkeit aus dem Bronchialsystem noch nicht ausreichend resorbieren kann - das Kind ertrinkt gewissermaßen von innen. Mediziner nennen dieses Krankheitsbild "Respiratory distress syndrome" (RDS). In den USA kommen jährlich 25.000 Babys mit RDS zur Welt. Für viele von ihnen endet die Erkrankung tödlich.

Taufliege hilft bei der Wirkstoffsuche

Die Forscher suchen nun nach Wirkstoffen, die die Funktion des "Wurst"-Proteins in der Taufliege verbessern. "Wir wollen zusammen mit meinem Kollegen Professor Dr. Michael Famulok aus dem Bonner LIMES-Institut maschinell mehrere zehntausend Substanzen durchmustern und schauen, ob sie die Flüssigkeitsaufnahme aus den Luftröhren der Fruchtfliege fördern", erläutert Professor Hoch. "Aussichtsreiche Kandidaten testen wir dann an Mäusen, die unter RDS leiden, sowie an menschlichen Lungen-Zellkulturen."

Die Forscher möchten auch die so genannte Höhenkrankheit ins Visier nehmen. Bei den Betroffenen kann sich in großen Höhen Wasser in Lunge und Gehirn ansammeln. Auffällig ist, wie unterschiedlich Menschen auf Höhe reagieren: Ein gut trainierter Triathlet fühlt sich vielleicht schon jenseits der 2.500-Meter-Marke unwohl, während ein Schreibtischtäter noch in 4.000 Metern ohne große Mühe durchatmet. "Wir denken, dass das 'Wurst'-Protein die Flüssigkeitsaufnahme aus der Lunge beeinflusst", spekuliert Michael Hoch. "Wenn das stimmt, könnte es auch Mutationen geben, die anfälliger für Atemwegserkrankungen und Höhenkrankheit machen."

Kontakt:
Professor Dr. Michael Hoch
LIMES-Zentrum der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-4621
E-Mail: m.hoch@uni-bonn.de
URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news213216

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Flüssigkeit Lunge Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers
26.09.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck
26.09.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie