Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer mit wem? Göttinger Wissenschaftler entwickelt Methode zur Identifizierung der Verknüpfungsstrukturen von Netzwerken

05.06.2007
Die mathematische Analyse regulatorischer Netzwerke gewinnt für die Biologie immer mehr an Bedeutung - denn solche Netzwerke gibt es überall in der Natur. Die Tier- und Pflanzenarten eines Ökosystems, die Gene und Proteine einer Zelle oder Nervenzellen im Gehirn stellen jeweils ein Netzwerk aus verschiedenen Einheiten dar, die sich gegenseitig beeinflussen.

Marc Timme, Wissenschaftler am Bernstein Center for Computational Neuroscience und am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen, hat nun eine mathematische Methode entwickelt, mit der aus der Reaktion eines regulatorischen Netzwerks auf äußere Veränderungen Rückschlüsse auf dessen Verknüpfungsstruktur gezogen werden können. Überträgt man diese theoretische Methode auf die Praxis, so könnte man die genauen Verbindungen zwischen den Einheiten eines Netzwerks bestimmen - z.B. die Wechselwirkungen zwischen Molekülen in einer Zelle oder die Kontakte in einem neuronalen Netzwerk. Die Arbeit erscheint im Juni in der wissenschaftlichen Zeitschrift "Physical Review Letters".

Voraussetzung für die Methode von Timme ist, dass die Netzwerke in einem stabilen Gleichgewicht sind, wie die Figuren eines ausgependelten Mobiles. Hängt man nun vorsichtig ein kleines Gewicht an eine Figur des Mobiles, kann man dann aus der resultierenden Auf- oder Abwärtsverschiebung der anderen Mobilefiguren auf die Struktur des Mobiles Rückschlüsse ziehen? Und wenn ja, wie oft müsste man das Mobile auf verschiedene Weise mit Gewichten bestücken, um die Verbindungen zwischen allen Figuren eindeutig zu bestimmen? Diesen Fragen ist Timme nachgegangen - nicht für Mobiles, sondern allgemein für regulatorische Netzwerke in einem Gleichgewicht.

Regulatorische Netzwerke gibt es in der Natur viele, ein Beispiel hierfür ist ein neuronales Netzwerk, das wiederkehrende Aktivitätsmuster generiert, um die Atmung oder den Herzrhythmus zu steuern. Verändert man nun gezielt die Dynamik einer Komponente dieses Netzwerks, werden die anderen Komponenten darauf reagieren. Speist man ein neuronales Netzwerk an einer Stelle mit einem Signal, stellt sich ein neuer Zustand ein, der relativ zu dem alten ein wenig verschoben ist - verglichen mit dem ursprünglichen Zustand senden einige Neuronen etwas früher, andere etwas später Signale aus. "Die dynamische Antwort des Netzwerks hängt nicht nur von der Art des Signals ab, sondern auch charakteristisch von der Verbindungs-Struktur des Netzwerks", sagt Timme. Dies konnte er bereits in einer vorangegangenen Arbeit demonstrieren, die im November 2006 in der Zeitschrift "Europhysics Letters" veröffentlicht wurde. Dass sich aus der Antwort des Netzwerks dessen Struktur eindeutig bestimmen lässt und wie man dabei mathematisch vorgeht, hat Timme nun in seiner neuesten Publikation gezeigt. Mit seiner Methode lässt sich nicht nur bestimmen, welche Elemente des Netzwerks miteinander in Verbindung stehen, sondern auch wie stark die jeweiligen Verbindungen sind.

Will man über jede Verbindung eines Netzwerks eine eindeutige Aussage machen, muss man allerdings ziemlich viele Messungen vornehmen. "Um das Netzwerk vollständig zu bestimmen, braucht man für jede Einheit so viele Informationen, wie sie Verbindungen zu anderen Einheiten haben könnte", erklärt Timme, "dazu muss man dann so viele Experimente machen, wie das Netzwerk Einheiten hat." Noch wenige Wissenschaftler haben sich daran gewagt, aus der dynamischen Reaktion eines Netzwerks Rückschlüsse auf dessen Struktur zu ziehen. Darüber hinaus ließen entsprechende mathematische Analysemethoden bisher meist nur statistische Aussagen über den Prozentsatz oder die durchschnittlich zu erwartende Stärke der Verknüpfungen zwischen Einheiten zu. Neu an Timmes Ansatz ist, dass sein mathematisches Modell jede einzelne Verbindung des Netzwerks genau bestimmt. Im Computerexperiment hat er diese Theorie an verschiedenen Netzwerken beispielhaft überprüft.

In der Praxis bestehen regulatorische Netzwerke aus tausenden oder sogar millionen Komponenten und die Messung der Reaktion des Netzwerks auf eine so große Zahl verschiedenartiger Signalen wäre kaum durchführbar. Ein weiterer wichtiger Schritt in der Methode von Timme lässt es dennoch zu, auch die Struktur von großen, komplexen Netzwerken zu bestimmen. Die Natur ist meist sparsam und richtet es so ein, dass eine gewünschte neuronale Funktion in Netzwerken mit nur relativ wenigen Verbindungen erreicht werden kann. Diese Eigenschaft der Sparsamkeit macht sich Timme in seiner Methode zur Bestimmung der Struktur größerer Netzwerke zu Nutze. Wie er zeigen konnte, braucht man, um die Struktur eines sparsam gebauten Netzwerks aufzuklären, weit weniger Experimente als das Netzwerk Komponenten hat. Diese Methode liefert Wissenschaftlern nun die Grundlage für ein Werkzeug, mit dem sich zukünftig der Zusammenhang zwischen Struktur und Funktion regulatorischer Netzwerke systematisch untersuchen lässt.

Originalveröffentlichungen:

Marc Timme (2007). Revealing Network Connectivity From Response Dynamics.
Physical Review Letter, 98:224101 (2007).
Marc Timme (2006). Does dynamics reflect topology in directed networks?
Europhysics Letters 76 (3), 367-373
Kontakt:
Dr. Marc Timme
Network Dynamics Group
Max Planck Institut für Dynamik und Selbstorganisation
Bernstein Center for Computational Neuroscience Göttingen
Bunsenstr. 10
37073 Göttingen
timme@nld.ds.mpg.de
Die Bernstein Centers for Computational Neuroscience (BCCN) sind vier vom BMBF geförderte Zentren in Berlin, Freiburg, Göttingen und München. In dem interdisziplinären Netzwerk werden Experiment, Datenanalyse und Computersimulation auf der Grundlage wohl definierter theoretischer Konzepte vereint. Zentrales Anliegen der Computational Neuroscience ist die Aufklärung der neuronalen Grundlagen von Hirnleistungen, die so z.B. zu neuen Therapien bei neurodegenerativen Krankheiten und Innovationen in der Neuroprothetik führen.

Das BCCN Göttingen ist ein Verbundprojekt der Georg-August-Universität Göttingen, des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation, des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie, des Max-Planck-Instituts für experimentelle Medizin, des Deutschen Primatenzentrums und der Otto Bock HealthCare GmbH.

Dr. Tobias Niemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bernstein-zentren.de
http://www.bccn-goettingen.de
http://www.nld.ds.mpg.de/~timme

Weitere Berichte zu: Dynamik Max-Planck-Institut Verknüpfungsstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Polymere aus Bor produzieren
18.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie
18.01.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polymere aus Bor produzieren

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie