Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akute Leukämie: Nutzen bestimmter Formen der Stammzelltransplantation ist derzeit nicht belegt

04.06.2007
IQWiG bemängelt Fehlen gesicherter Daten zum Vergleich mit Chemotherapie

Die Transplantation von Stammzellen hat sich in den letzten Jahrzehnten für bestimmte Patienten mit akuten Leukämien zu einer häufig verwendeten Alternative zur Chemotherapie entwickelt.

Allerdings hat die wissenschaftliche Aufarbeitung dieser risikoreichen Therapie nicht für alle Patientengruppen mit der Anwendung Schritt gehalten: Nach Recherchen des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) liegen für bestimmte Einsatzgebiete keine hinreichend sicheren Daten vor, die einen Nutzen der Stammzelltransplantation belegen. Diese Wissenslücken sollten schnellst möglich geschlossen werden. Zu diesem Ergebnis kommt der Abschlussbericht, den die Kölner Wissenschaftler am 4. Juni 2007 veröffentlicht haben.

Aus dem Bericht lassen sich aber keine pauschalen Schlussfolgerungen gegen den Einsatz einer Stammzelltransplantation bei akuten Leukämien ableiten, weil die Bewertung der Stammzelltransplantation sowohl von Einzelheiten der Krankheiten, Eigenschaften der Patienten als auch den genauen Umständen der Therapie abhängt. Im aktuellen Bericht hat das IQWiG im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) auch nur bestimmte Formen der Stammzelltransplantation zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit akuter lymphatischer oder akuter myeloischer Leukämie untersucht (ALL, AML). Eine Frage betraf AML- und ALL-Patienten, für die kein geeigneter Spender in der Familie vorhanden ist und bei denen deshalb Stammzellen von einem nicht verwandten Spender eingesetzt werden. Der Nutzen dieser so genannten Fremdspender-Transplantation lässt sich derzeit nicht bewerten, weil aussagekräftige Vergleichsstudien mit Chemotherapie als möglicher Therapiealternative fehlen.

Eine zweite Frage betraf eine Variante der Stammzelltransplantation, bei der die Vorbehandlung der Patienten weniger aggressiv ist. Für zwei Gruppen von Patienten ergaben sich Hinweise, dass eine solche, so genannte dosisreduzierte Transplantation Vorteile haben könnte. Die eine Gruppe sind Patienten mit AML oder ALL, bei denen die Chemotherapie keine ausreichende Wirkung mehr zeigt (therapierefraktärer Verlauf). Hier gibt es Hinweise, dass eine dosisreduzierte Transplantation das Überleben verlängern könnte. Die andere Gruppe sind Patienten mit AML, für die ein geeigneter Stammzellspender in der Familie zur Verfügung steht. Bei diesen Patienten könnte eine dosisreduzierte Transplantation der Chemotherapie überlegen sein. Auch hier sind aber noch keine definitiven Aussagen möglich, da für diese Patienten nur eine Studie identifiziert wurde, die zudem verschiedene Mängel aufwies.

Aus Gründen der Patientensicherheit sollten diese Wissenslücken so schnell wie möglich geschlossen werden. Das ist möglich, wenn diese Formen der Stammzelltransplantation im Rahmen von angemessenen klinischen Studien eingesetzt werden. Damit sind auch nicht randomisierte Studien gemeint, in denen Patienten alle sinnvollen Therapieoptionen zur Verfügung stehen, in denen aber zum Vergleich der Therapieergebnisse entscheidende Daten über Vorgeschichte der Patienten und Verlauf der Erkrankung festgehalten werden.

Änderungen zum Vorbericht

Im Juli 2006 hatte das IQWiG den Vorbericht publiziert, der teilweise heftig kritisiert worden war. Der jetzt veröffentlichte Abschlussbericht ist eine übliche Überarbeitung des Vorberichts. Er enthält in der Diskussion auch eine Auseinandersetzung mit der Kritik und eine Analyse der neu eingereichten Daten und Publikationen. Insgesamt sah das IQWiG nach der Überprüfung der Kritik keinen Grund, die Schlussfolgerungen des Vorberichts zu revidieren. Der Bericht begründet im Detail, wo das Institut die Kritik für stichhaltig und wo für unangemessen hält (Abschnitt Diskussion, Seiten 182 bis 211).

Dr. Anna-Sabine Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.iqwig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise