Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akute Leukämie: Nutzen bestimmter Formen der Stammzelltransplantation ist derzeit nicht belegt

04.06.2007
IQWiG bemängelt Fehlen gesicherter Daten zum Vergleich mit Chemotherapie

Die Transplantation von Stammzellen hat sich in den letzten Jahrzehnten für bestimmte Patienten mit akuten Leukämien zu einer häufig verwendeten Alternative zur Chemotherapie entwickelt.

Allerdings hat die wissenschaftliche Aufarbeitung dieser risikoreichen Therapie nicht für alle Patientengruppen mit der Anwendung Schritt gehalten: Nach Recherchen des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) liegen für bestimmte Einsatzgebiete keine hinreichend sicheren Daten vor, die einen Nutzen der Stammzelltransplantation belegen. Diese Wissenslücken sollten schnellst möglich geschlossen werden. Zu diesem Ergebnis kommt der Abschlussbericht, den die Kölner Wissenschaftler am 4. Juni 2007 veröffentlicht haben.

Aus dem Bericht lassen sich aber keine pauschalen Schlussfolgerungen gegen den Einsatz einer Stammzelltransplantation bei akuten Leukämien ableiten, weil die Bewertung der Stammzelltransplantation sowohl von Einzelheiten der Krankheiten, Eigenschaften der Patienten als auch den genauen Umständen der Therapie abhängt. Im aktuellen Bericht hat das IQWiG im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) auch nur bestimmte Formen der Stammzelltransplantation zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit akuter lymphatischer oder akuter myeloischer Leukämie untersucht (ALL, AML). Eine Frage betraf AML- und ALL-Patienten, für die kein geeigneter Spender in der Familie vorhanden ist und bei denen deshalb Stammzellen von einem nicht verwandten Spender eingesetzt werden. Der Nutzen dieser so genannten Fremdspender-Transplantation lässt sich derzeit nicht bewerten, weil aussagekräftige Vergleichsstudien mit Chemotherapie als möglicher Therapiealternative fehlen.

Eine zweite Frage betraf eine Variante der Stammzelltransplantation, bei der die Vorbehandlung der Patienten weniger aggressiv ist. Für zwei Gruppen von Patienten ergaben sich Hinweise, dass eine solche, so genannte dosisreduzierte Transplantation Vorteile haben könnte. Die eine Gruppe sind Patienten mit AML oder ALL, bei denen die Chemotherapie keine ausreichende Wirkung mehr zeigt (therapierefraktärer Verlauf). Hier gibt es Hinweise, dass eine dosisreduzierte Transplantation das Überleben verlängern könnte. Die andere Gruppe sind Patienten mit AML, für die ein geeigneter Stammzellspender in der Familie zur Verfügung steht. Bei diesen Patienten könnte eine dosisreduzierte Transplantation der Chemotherapie überlegen sein. Auch hier sind aber noch keine definitiven Aussagen möglich, da für diese Patienten nur eine Studie identifiziert wurde, die zudem verschiedene Mängel aufwies.

Aus Gründen der Patientensicherheit sollten diese Wissenslücken so schnell wie möglich geschlossen werden. Das ist möglich, wenn diese Formen der Stammzelltransplantation im Rahmen von angemessenen klinischen Studien eingesetzt werden. Damit sind auch nicht randomisierte Studien gemeint, in denen Patienten alle sinnvollen Therapieoptionen zur Verfügung stehen, in denen aber zum Vergleich der Therapieergebnisse entscheidende Daten über Vorgeschichte der Patienten und Verlauf der Erkrankung festgehalten werden.

Änderungen zum Vorbericht

Im Juli 2006 hatte das IQWiG den Vorbericht publiziert, der teilweise heftig kritisiert worden war. Der jetzt veröffentlichte Abschlussbericht ist eine übliche Überarbeitung des Vorberichts. Er enthält in der Diskussion auch eine Auseinandersetzung mit der Kritik und eine Analyse der neu eingereichten Daten und Publikationen. Insgesamt sah das IQWiG nach der Überprüfung der Kritik keinen Grund, die Schlussfolgerungen des Vorberichts zu revidieren. Der Bericht begründet im Detail, wo das Institut die Kritik für stichhaltig und wo für unangemessen hält (Abschnitt Diskussion, Seiten 182 bis 211).

Dr. Anna-Sabine Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.iqwig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung
22.03.2017 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Mit voller Kraft auf Erregerjagd
22.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie