Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bedeutender wissenschaftlicher Durchbruch bei der Stammzelleinlagerung

01.06.2007
Wissenschaftler der Forschungsabteilung der Cryo-Save Group NV haben zusammen mit der Universität Köln (DE) eine neue, wissenschaftlich bestätigte Methode zur Gewinnung von adulten mesenchymalen Stammzellen ("MSCs") aus der Auskleidung von Nabelschnurgewebe entwickelt. Dieser revolutionäre neue Ansatz ermöglicht die Gewinnung und Kryokonservierung sehr grosser Mengen an wertvollen mesenchymalen Stammzellen ohne operativen Eingriff.

Mesenchymale Stammzellen (MSCs) weisen ein grosses therapeutisches Potential auf, da sie in der Lage sind, sich selbst zu erneuern und sich in eine Vielzahl von Gewebearten zu differenzieren. MSCs zeigen mehr "Plastizität" als hämatopoetische Stammzellen(HSCs) und decken deshalb eine sehr viel breitere Palette an möglichen therapeutischen Anwendungen ab. Auch gibt es sehr viel mehr Zellen dieses Typs in der Nabelschnur als HSCs im Nabelschnurblut. Bis heute wurde MSCs üblicherweise aus Knochenmark gewonnen. Aber die Häufigkeit und das Differenzierungspotential der MSCs fallen mit zunehmendem Alter deutlich ab, und es ergeben sich auch bedeutende Vorteile aus einer Gewinnung und Kryokonservierung bei der Geburt.

Die Forschungsabteilung von Cryo-Save konnte erfolgreich MSCs aus Nabelschnurgewebe isolieren. Cryo-Save ist der Überzeugung, dass diese neue Methode die erste verfügbare Möglichkeit darstellt, MSCs ohne Verwendung von invasiven, operativen Techniken zu gewinnen. Da MSCs einfach aus der Nabelschnur zu gewinnen sind und ein hohes Differenzierungspotential aufweisen, halten es die Direktoren für wahrscheinlich, dass diese Zellen zu den ersten Stammzellarten mit klinischer Anwendung gehören werden. Deshalb ist die Gewinnung von MSCs aus der Nabelschnur und deren Langzeitkonservierung möglicherweise von grosser Bedeutung für therapeutische Stammzellanwendungen.

"Die Einlagerung von MSCs aus der Nabelschurauskleidung hat das Potenzial zur Erweiterung der zukünftigen zelltherapeutischen Anwendung. Wir wissen bereits, dass Nabelschnurblut Stammzellen enthält, die in viele Arten von Gewebe, einschliesslich Hirn-, Leber- und Nervengewebe, umgewandelt werden könnten. MSCs stellen eine der wichtigsten Quellen von somatischen Zellen dar und weisen ein enormes klinisches Potenzial auf. Deshalb ist deren Einsatz im Rahmen von Gewebetherapien, Gewebemodifizierung und Gentherapie wahrscheinlich.

Wir freuen uns darauf, die Nabelschnur-MSCs für diese Anwendungen weiter zu bestätigen", so Colin McGuckin, Professor of Regenerative Medicine an der University of Newcastle (GB).

"Wir werden in den Ländern, in denen ein geeigneter Rahmen von Seiten der Aufsichtsbehörden dies zulässt, ab dem 1. August 2007 die Gewinnung und Einlagerung von MSCs anbieten. Heute sind wir der Überzeugung, dass wir das erste Unternehmen auf der Welt sind, dass diese neue Dienstleistung Eltern in bis zu 36 Ländern anbieten kann" so Marc Waeterschoot, CEO Cryo-Save Group.

Die Gewinnung eines Teils der Nabelschnur erfolgt nach der Entbindung und birgt wenige Risiken. Ein Spezialtransportbehälter mit Temperaturkontrolle wird Eltern, die sich dafür entscheiden, die MSCs ihrer Kinder für eine mögliche spätere Verwendung einzulagern, zur Verfügung gestellt werden. Nach dem Auftauen können die MSCs erfolgreich unter Verwendung der neuen, von Cryo-Save entwickelten Techniken in Kulturen angezüchtet werden, wodurch sich die potenzielle Anzahl der für zukünftige Therapien verfügbaren Stammzellen sehr erhöhen lässt.

Informationen zu Cryo-Save

Die holländische Holdinggesellschaft Cryo-Save ist mit über 55.000 eingelagerten Proben die führende Bank für Familien-Nabelschnurblut-Stammzellen in Europa. Cryo-Save beteiligt sich an keinerlei Vermarktung oder Manipulierung von Stammzellen für therapeutische Zwecke und lagert nur adulte Stammzellen. Cryo-Save bietet seine Dienstleistungen in 36 Ländern auf drei Kontinenten (Europa, Asien, Afrika) an. Cryo-Save besitzt oder hat Zugriff auf in Betrieb befindliche Labor- und Lagereinrichtungen in Belgien, Dubai und Deutschland. Cryo-Save ist ein Gründungsmitglied der International Tissue Engineering Research Association (Itera), ein internationales Forum für Wissenschaftler und Forscher, die sich auf Stammzellen und Gewebereparatur spezialisiert haben. Cryo-Save wurde zusammen mit 5 Universitäten in Europa und dem Fraunhofer-Institut ausgewählt, Grundlagenforschung im Bereich der Kryokonservierungstechniken für Stammzellen in einem von der EU geförderten Rahmenprogramm mit dem Namen CRYSTAL durchzuführen.

Peter Tulkens | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.cryo-save.com

Weitere Berichte zu: Kryokonservierung MSCs Nabelschnur Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften