Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Kefir nicht gleich Joghurt ist

31.05.2007
Wissenschaftler des Heidelberger Forschungsinstituts EML Research erforschen die Unterschiede von Milchsäurebakterien mit einem neuartigen Ansatz - "vergleichende Systembiologie" im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts SysMO

Was haben ein gesunder Darm, Crème fraíche und entzündete Gaumenmandeln gemeinsam? Milchsäurebakterien. Doch die Gemeinsamkeit trügt. Den Unterschieden verschiedener Stämme von Milchsäurebakterien gehen jetzt Wissenschaftler des Heidelberger Forschungsinstituts EML Research mit dem neuartigen Konzept "Vergleichende Systembiologie" auf den Grund. Für die nächsten drei Jahre erhalten sie dafür zusammen mit anderen Forschungsgruppen eine umfangreiche Förderung als eines von elf Projekten der SysMO-Initiative. SysMO steht für "Systembiologie an Mikroorganismen" und mit 91 Forschungsgruppen aus sechs europäischen Ländern für eine bislang einzigartige transnationale Förderinitiative. Die Fördersumme von insgesamt 28 Millionen Euro wird von nationalen Fördereinrichtungen gemeinsam aufgebracht.

Die Gruppenleiterinnen Dr. Isabel Rojas und Dr. Rebecca Wade sowie Dr. Ursula Kummer, die vor kurzem von EML Research auf eine ordentliche Professur an die Universität Heidelberg gewechselt ist, sind hocherfreut: "Es ist ein gutes Gefühl, dass unsere Leistungen der letzten Jahre überzeugen, auch international, und unser SYCAMORE bereits heute Früchte trägt". SYCAMORE ist eine nutzerfreundliche Softwarelösung für vielfältige Anwendungen in der Systembiologie, die an der EML Research entwickelt wird. Im SysMO-Projekt "Comparative Systems Biology: Lactic Acid Bacteria" untersuchen die Heidelberger Wissenschaftler mit SYCAMORE jetzt Milchsäurebakterien näher. Sie arbeiten dabei im Verbund mit Forschern aus Deutschland, Großbritannien, Norwegen und den Niederlanden. Durch die Berufung von Ursula Kummer an die Universität Heidelberg wird ein Teil des geförderten Projektes dort durchgeführt.

Milchsäurebakterien verdanken ihren Namen der Fähigkeit, Zucker in Milchsäure zu verwandeln (Milchsäuregärung). Sie finden sich in Milch und werden seit Jahrtausenden zur Herstellung und Konservierung von Milchprodukten, zum Beispiel Joghurt oder Kefir, eingesetzt. Zudem sind Milchsäurebakterien die wichtigsten Vertreter im menschlichen Darm und wirken dort krankheitserregenden Keimen, wie Pilzen, entgegen. Einige Stämme können jedoch auch selbst Krankheiten auslösen, zum Beispiel Streptococcus pneumoniae die Lungenentzündung oder Streptococcus pyogenes Scharlach und Mandelentzündungen. Die Vielfalt der Stämme ist beeindruckend, ihre Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Lebensräume ebenso.

So wie Verkehrssimulationen potentielle Staugefahren vorhersagen, so versuchen die Systembiologen in Heidelberg Aussagen darüber zu treffen, warum zum Beispiel bestimmte Milchsäurebakterien Krankheiten auslösen, andere aber nicht. Mithilfe von Computersimulationen erfassen sie komplexe biochemische Zusammenhänge und kombinieren Naturbeobachtungen mit theoretischen Modellen. Dabei sollen die Unterschiede im Stoffwechsel einzelner Bakterienstämme herausgearbeitet werden, die für Anpassungen, zum Beispiel an extreme Temperaturen oder Umgebungen mit hohem Säuregehalt, verantwortlich sind. "Interessant ist, dass die genetische Ausstattung von verschiedenen Stämmen der Milchsäurebakterien in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich ist", erklärt Ursula Kummer. "Biologen nennen dies stark konserviert. Aber welche Gene letztendlich in Stoffwechselaktivität umgesetzt werden und in welchem Ausmaß dies passiert, kann in Abhängigkeit vom Lebensraum sehr verschieden sein." Enterococcus faecales (natürlicher Darmbewohner), Lactococcus lactis (zum Beispiel in Crème fraíche) und Streptococcus pyogenes sind dabei die Bakterienstämme, die im Mittelpunkt der Untersuchungen stehen werden.

Die Wissenschaftler der EML Research und der Universität Heidelberg erarbeiten im SysMO-Projekt einen erheblichen Teil der methodischen Basis. Die entwickelten Methoden werden auch gleich angewandt und von den anderen Projektpartnern ebenfalls genutzt.

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml-r.org/deutsch/presse/pressemitteilungen.php?we_objectID=505

Weitere Berichte zu: Joghurt Kefir Milchsäurebakterien SYCAMORE Streptococcus Stämme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht "Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53
09.12.2016 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen
09.12.2016 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops