Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Frage des Fruchtgenusses: Biotechnologin Berg verbessert Erdbeeraroma

29.05.2007
Wachstum und Ertrag weitere Themen der Forschungsarbeit

Frisch und fruchtig sind sie momentan an jeder Ecke zu bekommen: Erdbeeren sind als kleiner Genuss für Zwischendurch leckere Begleiter in den Frühsommer. Das Aroma von Erdbeeren weiter zu verbessern ist Ziel eines kürzlich gestarteten Forschungsprojektes des Instituts für Umweltbiotechnologie der TU Graz. Die Wissenschafter entwickeln Methoden, wie die roten Beeren auf natürlichem Weg noch wohlschmeckender sein können. Bestimmte Mikroorganismen sollen zudem Wachstum und Ertrag der Erdbeerernte fördern.

Wer beißt nicht gerne in eine reife Erdbeere? Grazer Wissenschafter haben sich das Ziel gesetzt, die "Fragaria x ananassa", so die lateinische Bezeichnung für die beliebte Pflanzenfrucht, noch schmackhafter zu machen. "Mit einer jährlichen Durchschnitts-Gesamternte von 3,5 Millionen Tonnen weltweit gehört die Erdbeere neben Äpfeln und Zitrusfrüchten zu den wichtigsten Obstarten", weiß Biotechnologin Gabriele Berg. Ständiger Gast auf jeder Pflanze sind eine Vielzahl winziger Mikrooganismen, die für den Geschmack eine entscheidende Rolle spielen: "Je mehr natürliche Bakterien sich auf einer Pflanze ansiedeln, umso wohlschmeckender ist diese", so Berg, die das Institut für Umweltbiotechnologie der TU Graz leitet.

"Müllabfuhr" für die Erdbeere

Die Grazer Umweltbiotechnologen nutzen in ihrer Arbeit folgendes Grundprinzip. "Bestimmte Bakterien verstoffwechseln einfache Kohlenstoff-Körper und wirken so als 'Müllabfuhr' für die Erdbeere. Gleichzeitig bilden sie bei diesem Verwandlungsprozess Wirkstoffe aus, die wesentlich für das Aroma der Pflanze sind", erläutert Berg. "Die Bakterien bilden ein 'Probiotikum' für die Erdbeere, das heißt, sie haben einen positiven Einfluss auf ihren Wirt, verbessern den Geschmack und können sogar vor schädlichen Pilzen oder Schaderregern aus dem Boden schützen." Voruntersuchungen bestätigen bereits, dass das Prinzip funktioniert. Die natürlichen Wirkstoffe könnten aufgesprüht oder über die Wurzel in die Pflanze gebracht werden. Der Weg in den Wirt und die notwendige Dosis werden noch erforscht.

Verbindungsvielfalt im Erdbeeraroma

Neben chemischen und biochemischen Analysen wollen die Forscher die Früchte nach der ersten Ernte auch mit Methoden der Sensorik im Hinblick auf Geruch und Geschmack untersuchen. Das Erdbeeraroma erweist sich dabei als höchst komplexe Angelegenheit: "Das Aroma einer einzigen Erdbeere setzt sich aus über 300 verschiedenen chemischen Verbindungen zusammen", erklärt Berg, die in diesem Bereich Unterstützung von Kollegen des TU-Instituts für Lebenschemie- und -technologie erfährt. Das dreijährige, aus Mitteln der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG gestützte Projekt, wickeln die Forscher in enger Kooperation mit der steirischen Grünewald Fruchtsaft GmbH ab. Projektstart war mit März 2007.

Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Biol. Dr.rer.nat. Gabriele Berg
Institut für Umweltbiotechnologie
Email: gabriele.berg@TUGraz.at
Tel: +43 (316) 873 - 8310

Mag. Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Aroma Bakterium Biotechnologin Erdbeeraroma Erdbeere Pflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften