Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karlsruher Entwicklungsbiologin entschlüsselt zellulären Signalweg

18.05.2007
Schwere Erkrankungen besser verstehen

Für die meisten Organismen sind zelluläre Signalwege überlebenswichtig: Sie regulieren Prozesse wie den Blutdruck, Immunreaktionen oder das Ein- und Ausschalten von Genen. Die „Macher“ hinter diesen Prozessen sind Proteinbausteine, welche die notwendigen Informationen über die Signalwege an die Zellen weiterleiten. Dr. Alexandra Schambony, Entwicklungsbiologin am Institut für Zoologie II der Universität Karlsruhe ist es nun erstmals gelungen, an lebenden Embryonen des Krallenfrosches Xenopus einen neuen Signalweg zu identifizieren und biochemisch zu entschlüsseln.

Ihre Ergebnisse veröffentlichte sie im Mai in der Fachzeitschrift „Developmental Cell“.

Wissenschaftlich heißt der neue Signalweg – nach den beteiligten Proteinbausteinen – „Wnt-5a/Ror2“. Er aktiviert das Gen XPAPC (Paraxiales Protocadherin), das in der Embryonalentwicklung beim Krallenfrosch die Bewegungen und Ausrichtung der Zellen steuert. „Es hat mehrere Jahre gedauert, bis wir endlich alle an diesem Signalweg beteiligten Bindungspartner und Botenstoffe gefunden haben“, erklärt Schambony. Mit ihren Ergebnissen wird es in Zukunft möglich sein, bisher unbekannte Phänomene in Zusammenhang mit dem Signalweg besser zu untersuchen: Es gibt Anzeichen dafür, dass Signale über den neu entschlüsselten Weg – in einigen Fällen sogar mit Beteiligung des gleichen Gens XPAPC – bei einer Reihe von erblichen Defekten in der Maus und im Menschen eine große Rolle spielen. Dies spricht für einen entwicklungsgeschichtlich sehr alten Mechanismus. Seine Aufklärung wird das Verständnis schwerer Krebserkrankungen, Haut- aber auch Erbkrankheiten wie Kurzfingrigkeit (Brachydaktylie) und dem Robinow-Syndrom (unter anderem mit Fehlbildungen des Gehirnschädels oder Minderwuchs) deutlich verbessern.

Darüber hinaus ist Wnt-5a bei verschiedenen Tumoren ein Marker für die Prognose des Krankheitsverlaufs. So fördert das Protein bei einigen Haut- und Brustkrebsformen die Bildung von Metastasen der Tumoren. Da der von Dr. Schambony untersuchte Signalweg im Embryo vor allem für die Zellwanderung entscheidend ist, könnte er in den Tumoren eine ähnliche Rolle spielen. Wenn sich diese Hypothese bestätigt, böten sich durch gezielte Hemmung des Signalweges Möglichkeiten zur Therapie dieser Krebserkrankungen.

Weitere Informationen:
Margarete Lehné
Presse und Kommunikation
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon 0721 608-8121
E-Mail margarete.lehne@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Margarete Lehné | Universität Karlsruhe (TH)
Weitere Informationen:
http://www.presse.uni-karlsruhe.de/7357.php

Weitere Berichte zu: Entwicklungsbiologin Gen Signalweg XPAPC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung