Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karlsruher Entwicklungsbiologin entschlüsselt zellulären Signalweg

18.05.2007
Schwere Erkrankungen besser verstehen

Für die meisten Organismen sind zelluläre Signalwege überlebenswichtig: Sie regulieren Prozesse wie den Blutdruck, Immunreaktionen oder das Ein- und Ausschalten von Genen. Die „Macher“ hinter diesen Prozessen sind Proteinbausteine, welche die notwendigen Informationen über die Signalwege an die Zellen weiterleiten. Dr. Alexandra Schambony, Entwicklungsbiologin am Institut für Zoologie II der Universität Karlsruhe ist es nun erstmals gelungen, an lebenden Embryonen des Krallenfrosches Xenopus einen neuen Signalweg zu identifizieren und biochemisch zu entschlüsseln.

Ihre Ergebnisse veröffentlichte sie im Mai in der Fachzeitschrift „Developmental Cell“.

Wissenschaftlich heißt der neue Signalweg – nach den beteiligten Proteinbausteinen – „Wnt-5a/Ror2“. Er aktiviert das Gen XPAPC (Paraxiales Protocadherin), das in der Embryonalentwicklung beim Krallenfrosch die Bewegungen und Ausrichtung der Zellen steuert. „Es hat mehrere Jahre gedauert, bis wir endlich alle an diesem Signalweg beteiligten Bindungspartner und Botenstoffe gefunden haben“, erklärt Schambony. Mit ihren Ergebnissen wird es in Zukunft möglich sein, bisher unbekannte Phänomene in Zusammenhang mit dem Signalweg besser zu untersuchen: Es gibt Anzeichen dafür, dass Signale über den neu entschlüsselten Weg – in einigen Fällen sogar mit Beteiligung des gleichen Gens XPAPC – bei einer Reihe von erblichen Defekten in der Maus und im Menschen eine große Rolle spielen. Dies spricht für einen entwicklungsgeschichtlich sehr alten Mechanismus. Seine Aufklärung wird das Verständnis schwerer Krebserkrankungen, Haut- aber auch Erbkrankheiten wie Kurzfingrigkeit (Brachydaktylie) und dem Robinow-Syndrom (unter anderem mit Fehlbildungen des Gehirnschädels oder Minderwuchs) deutlich verbessern.

Darüber hinaus ist Wnt-5a bei verschiedenen Tumoren ein Marker für die Prognose des Krankheitsverlaufs. So fördert das Protein bei einigen Haut- und Brustkrebsformen die Bildung von Metastasen der Tumoren. Da der von Dr. Schambony untersuchte Signalweg im Embryo vor allem für die Zellwanderung entscheidend ist, könnte er in den Tumoren eine ähnliche Rolle spielen. Wenn sich diese Hypothese bestätigt, böten sich durch gezielte Hemmung des Signalweges Möglichkeiten zur Therapie dieser Krebserkrankungen.

Weitere Informationen:
Margarete Lehné
Presse und Kommunikation
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon 0721 608-8121
E-Mail margarete.lehne@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Margarete Lehné | Universität Karlsruhe (TH)
Weitere Informationen:
http://www.presse.uni-karlsruhe.de/7357.php

Weitere Berichte zu: Entwicklungsbiologin Gen Signalweg XPAPC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie