Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse über Krankheitsmechanismus von Blutgefäßentzündungen

15.05.2007
Möglicher Angriffspunkt für gezielte Therapie

Einen Angriffspunkt für die Entwicklung einer gezielten Therapie von Blutgefäßentzündungen, die das körpereigene Immunsystem auslöst, haben jetzt Forscher der Franz-Volhard-Klinik (FVK) für Herz-Kreislauf-Krankheiten der Charité - Universitätsmedizin Berlin/Helios Klinikum und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch identifiziert.

Sie fanden heraus, dass ein spezieller Oberflächenrezeptor (NB1) ein Molekül (Autoantigen) auf der Oberfläche bestimmter weißer Blutzellen präsentiert, wo es das Immunsystem erkennt und bindet. Diese Reaktion löst den Entzündungsprozess aus. NB1 ist deshalb ein potentieller Angriffspunkt für die so genannten ANCA-Gefäßentzündungen, berichten Dr. Sibylle von Vietinghoff (FVK), Prof. Friedrich Luft (FVK, MDC) und Prof. Ralph Kettritz (FVK) in der amerikanischen Fachzeitschrift Blood (Vol 109, Nr. 10, pp. 4487-4493, 15. Mai 2007)*.

Auslöser der Blutgefäßentzündungen oder Vaskulitiden sind vom Immunsystem gebildete Antikörper, die nicht mehr zwischen "eigen" und "fremd" unterscheiden können. Sie richten sich gegen die häufigsten weißen Blutzellen, die neutrophilen Granulozyten, bzw. gegen ein Enzym, das normalerweise im Zellplasma dieser Blutzellen sitzt, die Proteinase 3 (PR3).

Neutrophile Granulozyten sind Teil des Immunsystems und vernichten eigentlich Viren und Bakterien. Alle neutrophilen Granulozyten verfügen im Zellplasma über das Enzym Proteinase 3 (PR3). PR3 spielt bei einer Form von Blutgefäßentzündungen eine Rolle, da es die Bildung von Autoantikörpern hervorruft. Diese Antikörper werden deshalb ANCA (Antineutrophile-Zytoplasmatische Autoantikörper) genannt.

ANCA-Auto-Antikörper greifen aber nur die weißen Blutzellen an, die das Enzym PR3 auf ihrer Oberfläche "zur Schau" stellen. Die Blutzellen, die das Enzym weiter in ihrem Zellinnern tragen, bleiben von dem Angriff der Auto-Antikörper verschont. Die Bindung der ANCA-Antikörper an das auf der Zelloberfläche sitzende PR3 aktiviert die weißen Blutzellen, die daraufhin körpereigene Strukturen angreifen und die Entzündungsprozesse in den Blutgefäßen auslösen. Diese Entzündungen können alle Organe in Mitleidenschaft ziehen und lebensbedrohlich werden.

Rezeptorprotein

Bisher war unbekannt, wie das Enzym auf der Zelloberfläche der Blutzellen präsentiert wird. Wie Dr. von Vietinghoff und ihre Kollegen in Berlin-Buch jetzt zeigen konnten, hat es einen "Helfer", der es an der Oberfläche der Blutzellen präsentiert. Dieser Helfer ist ein Membranankerprotein, in der Fachsprache kurz NB1 (CD177) genannt. Für ihre Arbeit hatten die Forscher Blutproben von über 200 gesunden Freiwilligen sowie Patienten mit ANCA-Gefäßentzündungen untersucht und miteinander verglichen. Sie stellten fest, dass das Enzym PR3 und der Rezeptor NB1 verstärkt bei Patienten mit ANCA-Blutgefäßentzündungen auf der Zelloberfläche der Blutzellen zu finden ist. Dabei konnten sie nachweisen, dass NB1 für die Oberflächenpräsentation von PR3 notwendig ist.

Ziel - Entwicklung einer spezifischen Therapie

NB1 ist deshalb nach Auffassung von Dr. von Vietinghoff, Prof. Kettritz und Prof. Luft ein potentieller Angriffspunkt für eine Therapie. Zwar können die Gefäßentzündungen und ihre Folgeerkrankungen, wie etwa die Wegener Granulomatose, eine seltene, aber schwere Erkrankung, die alle Organe des Körpers und auch die Nieren, betrifft, behandelt werden. Bisher eingesetzte Medikamente unterdrücken jedoch das gesamte Immunsystem, wodurch die Patienten anfälliger für Infektionen werden.

Durch die unspezifische Immuntherapie sowie durch Blutwäsche (Dialyse), gesunden jedoch die Nieren der Betroffenen häufig. "Das ist eine der seltenen Nierenerkrankungen, bei der die Patienten wieder von der Dialyse wegkommen können", sagte Prof. Kettritz. Die Krankheit kann jedoch immer wieder auftreten. Gelänge es aber, NB1 zu blockieren und damit die Präsentation von PR3 auf der Oberfläche der Blutzellen zu verhindern, könnten diese Blutgefäßentzündungen eingedämmt und eventuelle Rezidive, Wiederauftreten der Erkrankung, verhindert werden. "Deshalb ist jeder spezifische Therapieansatz, der sich auf unseren Erkenntnissen aufbauend entwickeln lässt, ein Segen", betonte Prof. Kettritz.

*NB1 mediates surface expression of the ANCA antigen proteinase 3 on human neutrophils

Sibylle von Vietinghoff1, Gisela Tünnemann2, Claudia Eulenberg1, Maren Wellner1, M. Cristina Cardoso2, Friedrich C. Luft1, 2, and Ralph Kettritz1

1Franz Volhard Clinic, Department of Nephrology and Hypertension, Medical Faculty of the Charité, HELIOS-Klinikum, and

2Max Delbrueck Center for Molecular Medicine, Berlin, Germany

Acknowledgment: Supported by InnoRegio 03 I 4509B and ProFIT (R.K.), and the European Union ESF program (G.T.). The authors have no competing financial interest to declare.

Correspondence to: Ralph Kettritz, Wiltbergstrasse 50, 13125 Berlin, Germany; Tel: +49 30 9417 2202, Fax: +49 30 9417 2206,

e-mail: kettritz@charite.de

Barbara Bachtler
Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 94 06 - 38 96
Fax: +49 (0) 30 94 06 - 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de

Barbara Bachtler | idw
Weitere Informationen:
http://bloodjournal.hematologylibrary.org/
http://www.mdc-berlin.de/ueber_das_mdc/presse/index.htm

Weitere Berichte zu: Blutgefäßentzündungen Blutzelle Enzym FVK Immunsystem NB1 PR3

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie