Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fledermäuse sorgen für Wirbel

14.05.2007
Wissenschaftler klären die komplexe Aerodynamik des Fledermausflügels auf

Fledermäuse sind wahre Flugkünstler der Nacht: Ihre akrobatischen Flugmanöver selbst an schwer zugänglichen Stellen oder im dichten Geäst von Bäumen faszinieren seit jeher gleichermaßen Wissenschaftler wie Laien. Dennoch ist die Aerodynamik des Fledermausflugs lange weitgehend unerforscht geblieben. York Winter hat am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen zusammen mit einem internationalen Forscherteam die Strömungen und Wirbel analysiert, welche sich während des Flügelschlags an den Membranschwingen kleiner Blütenfledermäuse bilden. Die Forscher fanden heraus, dass die Aerodynamik des Flugs bei Fledermäusen viel komplexer ist als die vergleichbar kleiner Vögel. Die Ergebnisse der Biologen sind auch für den Flugzeugbau von Interesse: Aus den Resultaten lassen sich unter Umständen Prinzipien für den Bau besonders wendiger Flieger ableiten (Science, 10. Mai 2007).


Illustration der Aerodynamik des Fluges einer Blütenfledermaus: die Pfeile veranschaulichen Wirbelströmungen, die Länge eines Pfeils gibt die Geschwindigkeit der Luftmoleküle an diesem Ort an. Bild: L. C. Johansson, M. Wolf, und A. Hedenström

Während die Flügel von Vögeln in sich vergleichsweise starr sind und nur wenige Bewegungen ausführen können, hat die Natur die Fledermäuse mit elastischen und äußerst flexiblen Membranflügeln ausgestattet. So können Fledermäuse optimal schwierige Manöver ausführen, indem sie unter anderem die Krümmung und die Kammerung der Flügel kontrollieren. Man kann sich den Flügel wie eine Hand mit Häuten zwischen den einzelnen Fingern vorstellen, bei der sich durch Spreizen, Anheben oder Senken der Finger die Oberfläche variieren lässt. "Aerodynamisch aktiv" nennen Ingenieure und Biologen eine an die Dynamik des Fliegens so gut angepasste Flughaut.

York Winter, inzwischen Professor an der Universität Bielefeld, hat am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen zusammen mit Wissenschaftlern der Universitäten München und Lund (Schweden) sowie US-amerikanischen Ingenieuren den "aerodynamischen Fußabdruck" einer kleinen Blütenfledermaus, der Glossophaga soricina, analysiert: "Die Fledermaus hinterlässt in dem Luftvolumen, das sie durchfliegt, charakteristische Wirbel und Strömungen", erklärt Winter. "Im Windkanal können wir diese Wirbelschleppen im Detail analysieren und aus der Topologie der Strömungen berechnen, welche Flügelbewegungen für Schub und Auftrieb beim Fliegen sorgen."

Die in Süd- und Mittelamerika beheimateten Tiere wurden im Windkanal in Seewiesen trainiert. "Für die Messungen ist es besonders wichtig, dass die Tiere stationär fliegen, das heißt relativ zum Windkanal an derselben Position verbleiben, während die Luft an ihnen vorbeiströmt", betont Winter. Die Blütenfledermäuse erwiesen sich dabei als besonders geeignet: Glossophaga ernährt sich von Blütennektar, den sie ähnlich wie Kolibris im Flug aus den Blütenkelchen leckt. Die Biologen lockten die Tiere mit einem künstlichen Blütenkelch - einem dünnen, mit verdünntem Honig gefüllten Röhrchen, das sie im Windkanal befestigten. "Während die Fledermäuse von dem Honig naschen, fliegen sie mehrere Sekunden lang auf der Stelle, so dass die Wirbelschleppe über mehrere Flügelschläge hinweg genau beobachtet werden kann", so Winter.

Die Versuche zeigten, dass die Aerodynamik des Fledermausflugs viel komplexer ist als erwartet: Bei jedem Flügelschlag - und zwar bei Auf- und bei Abschlag - bilden sich Wirbel, die an der Flügelspitze eine andere Charakteristik aufweisen als im Bereich der Flügelmitte. Beim Aufschlag rotieren die Wirbel in der Flügelmitte und an der Flügelspitze in entgegen gesetzte Richtung und führen zu einer Auftriebskraft am Körper und einer Abtriebskraft an den Flügelspitzen.

Für ihre systematische Analyse verwendeten Winter und seine Kollegen die Methode der Digital Particle Image Velocimetry (DPIV). Dabei wird die Strömung in einer Ebene mit kurzen Laserblitzen durchleuchtet. Feine, kaum sichtbare Wassertröpfchen, die die Forscher der Luft zusetzen, reflektieren diese Lichtblitze und machen so die Wirbel sichtbar. Aus den Reflexionsbildern zweier aufeinanderfolgender Blitze rekonstruierten die Wissenschaftler die Geschwindigkeit der einzelnen Partikel - und erhielten so die Topologie der Wirbelströmungen (Abbildung). Diese Messungen wurden in Lund durchgeführt. Dank der hohen räumlichen Auflösung der Geräte dort konnten die vom Flügelschlag der Fledermaus erzeugten Wirbel erstmals detailliert abgebildet werden.

Die Ergebnisse des Forscherteams führen zu neuen und unerwarteten Einblicken in die Physik des Tierflugs. Winter ist überzeugt, dass sich diese Resultate auch technisch ausnutzen lassen: "Ingenieuren könnte das neue Ideen liefern, wie man auch in schwierigen Situationen mit möglichst wenig Kraft Auftrieb erzeugt."

Prof. York Winter leitete von 1999 bis 2006 die von der Volkswagen-Stiftung finanzierte Nachwuchsgruppe Ökologische Neurobiologie am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen, inzwischen hat er den Lehrstuhl für Kognitive Neurowissenschaften an der Fakultät für Biologie der Universität Bielefeld inne.

Originalveröffentlichung:

A. Hedenström, L. C. Johansson, M. Wolf, R. von Busse, Y. Winter, G. R. Spedding
Bat Flight Generates Complex Aerodynamic Tracks
Science, 10. Mai 2007

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Aerodynamik Fledermaus Seewiese Windkanal Wirbel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz