Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viel Wirbel um die Fledermaus

11.05.2007
Ein internationales Forscherteam klärt die Aerodynamik der Fledermausflügel auf. Jetzt aktuell veröffentlicht in Science.

Fledermäuse sind seltsame Geschöpfe mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, die immer wieder die Neugierde der Forscher wecken. Die kleinsten Säuger der Erde "sehen" mit den Ohren und fliegen mit den "Händen". Obwohl diese Handflügel den Flügeln von Vögeln sehr ähnlich sind, konnten die Forscher unerwartete Unterschiede im Flugverhalten feststellen. Die aerodynamischen Luftwirbel, die im Flug für den nötigen Auftrieb sorgen, sind weitaus komplexer als bisher geglaubt.

Gemessen haben dies Biologen der Universität München und des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Seewiesen gemeinsam mit Wissenschaftlern der schwedischen Universität Lund und Ingenieuren der University of Southern California in Los Angeles. Mit im Team war der Neurowissenschaftler Professor Dr. York Winter, der sich seit Jahren mit den besonderen Fähigkeiten der Fledermäuse beschäftigt. Seine Arbeiten an der Universität München und am MPI für Ornithologie wurden finanziert von der VolkswagenStiftung; von 2000 bis 2006 ermöglichte die Stiftung dem Wissenschaftler mit insgesamt rund 1.700.000 Euro die Leitung einer Nachwuchsgruppe.

Glossophaga soricina heißt die kleine Blütenfledermaus, die den Forschern im Fluge neue Erkenntnisse einbrachte. Das in Lateinamerika beheimatete Tier diente Winter und seinen Kollegen als Flugobjekt für eine systematische und quantitative Analyse: Gemessen wurde die geschwindigkeitsabhängige Topologie der Wirbelströmung und die relative Auftriebsfunktion im Flügelauf- und -abschlag. Der Flügelschlag generiert dabei einen "aerodynamischen Fußabdruck", den die Forscher mit Lasern als Wirbelschleppe hinter dem Tier sichtbar machen konnten. Aus den damit jetzt erstmalig messbaren Impulsänderungen konnten die aerodynamisch wirksamen Kräfte ermittelt werden. Die Auswertung der Bilder der Luftwirbel zeigte, dass jeder Flügelschlag bei der Fledermaus seinen eigenen Wirbel erzeugte. Diese Wirbelerzeugung folgt einer unerwarteten Strömungsdynamik, die sich mit der Messposition auf dem Flügelprofil und geschwindigkeitsabhängig ändert. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die aerodynamischen Unterschiede zu Vogelflügeln vor allem in der Membranstruktur bei Fledermausflügeln begründet liegen. Denn anders als gefiederte Flügel können die Membranen aerodynamisch nicht so leicht inaktiviert werden. Die neuen Erkenntnisse darüber, wie Fledermäuse die Physik der Schwerkraft austricksen, dürften auch für den Flugzeugbau von Interesse sein.

Die genauen Auswertungen der Flugexperimente und die Methoden finden Sie in der heute erscheinenden Ausgabe von Science, 11. Mai 2007.

Originalveröffentlichung
Hedenström, A., Johansson, L.C., Wolf, M., von Busse, R., Winter, Y., Spedding, G. R.: Bat Flight Generates Complex Aerodynamic Tracks.

Science. 2007 11 May, Vol. 316, Issue 5826.

Weitere Auskünfte und Kontakt
Universität Bielefeld
Fakultät für Biologie
Lehrstuhl für Kognitive Neurowissenschaften
Prof. Dr. York Winter
Telefon: 0521 106 5700
E-Mail: york.winter@uni-bielefeld.de
Kontakt
VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
Der Text der Presseinformation sowie Bilder stehen im Internet zur Verfügung unter http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20070511.

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Berichte zu: Fledermaus Flügelschlag Luftwirbel Ornithologie Wirbel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie