Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viel Wirbel um die Fledermaus

11.05.2007
Ein internationales Forscherteam klärt die Aerodynamik der Fledermausflügel auf. Jetzt aktuell veröffentlicht in Science.

Fledermäuse sind seltsame Geschöpfe mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, die immer wieder die Neugierde der Forscher wecken. Die kleinsten Säuger der Erde "sehen" mit den Ohren und fliegen mit den "Händen". Obwohl diese Handflügel den Flügeln von Vögeln sehr ähnlich sind, konnten die Forscher unerwartete Unterschiede im Flugverhalten feststellen. Die aerodynamischen Luftwirbel, die im Flug für den nötigen Auftrieb sorgen, sind weitaus komplexer als bisher geglaubt.

Gemessen haben dies Biologen der Universität München und des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Seewiesen gemeinsam mit Wissenschaftlern der schwedischen Universität Lund und Ingenieuren der University of Southern California in Los Angeles. Mit im Team war der Neurowissenschaftler Professor Dr. York Winter, der sich seit Jahren mit den besonderen Fähigkeiten der Fledermäuse beschäftigt. Seine Arbeiten an der Universität München und am MPI für Ornithologie wurden finanziert von der VolkswagenStiftung; von 2000 bis 2006 ermöglichte die Stiftung dem Wissenschaftler mit insgesamt rund 1.700.000 Euro die Leitung einer Nachwuchsgruppe.

Glossophaga soricina heißt die kleine Blütenfledermaus, die den Forschern im Fluge neue Erkenntnisse einbrachte. Das in Lateinamerika beheimatete Tier diente Winter und seinen Kollegen als Flugobjekt für eine systematische und quantitative Analyse: Gemessen wurde die geschwindigkeitsabhängige Topologie der Wirbelströmung und die relative Auftriebsfunktion im Flügelauf- und -abschlag. Der Flügelschlag generiert dabei einen "aerodynamischen Fußabdruck", den die Forscher mit Lasern als Wirbelschleppe hinter dem Tier sichtbar machen konnten. Aus den damit jetzt erstmalig messbaren Impulsänderungen konnten die aerodynamisch wirksamen Kräfte ermittelt werden. Die Auswertung der Bilder der Luftwirbel zeigte, dass jeder Flügelschlag bei der Fledermaus seinen eigenen Wirbel erzeugte. Diese Wirbelerzeugung folgt einer unerwarteten Strömungsdynamik, die sich mit der Messposition auf dem Flügelprofil und geschwindigkeitsabhängig ändert. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die aerodynamischen Unterschiede zu Vogelflügeln vor allem in der Membranstruktur bei Fledermausflügeln begründet liegen. Denn anders als gefiederte Flügel können die Membranen aerodynamisch nicht so leicht inaktiviert werden. Die neuen Erkenntnisse darüber, wie Fledermäuse die Physik der Schwerkraft austricksen, dürften auch für den Flugzeugbau von Interesse sein.

Die genauen Auswertungen der Flugexperimente und die Methoden finden Sie in der heute erscheinenden Ausgabe von Science, 11. Mai 2007.

Originalveröffentlichung
Hedenström, A., Johansson, L.C., Wolf, M., von Busse, R., Winter, Y., Spedding, G. R.: Bat Flight Generates Complex Aerodynamic Tracks.

Science. 2007 11 May, Vol. 316, Issue 5826.

Weitere Auskünfte und Kontakt
Universität Bielefeld
Fakultät für Biologie
Lehrstuhl für Kognitive Neurowissenschaften
Prof. Dr. York Winter
Telefon: 0521 106 5700
E-Mail: york.winter@uni-bielefeld.de
Kontakt
VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
Der Text der Presseinformation sowie Bilder stehen im Internet zur Verfügung unter http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20070511.

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Berichte zu: Fledermaus Flügelschlag Luftwirbel Ornithologie Wirbel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie