Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viel Wirbel um die Fledermaus

11.05.2007
Ein internationales Forscherteam klärt die Aerodynamik der Fledermausflügel auf. Jetzt aktuell veröffentlicht in Science.

Fledermäuse sind seltsame Geschöpfe mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, die immer wieder die Neugierde der Forscher wecken. Die kleinsten Säuger der Erde "sehen" mit den Ohren und fliegen mit den "Händen". Obwohl diese Handflügel den Flügeln von Vögeln sehr ähnlich sind, konnten die Forscher unerwartete Unterschiede im Flugverhalten feststellen. Die aerodynamischen Luftwirbel, die im Flug für den nötigen Auftrieb sorgen, sind weitaus komplexer als bisher geglaubt.

Gemessen haben dies Biologen der Universität München und des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Seewiesen gemeinsam mit Wissenschaftlern der schwedischen Universität Lund und Ingenieuren der University of Southern California in Los Angeles. Mit im Team war der Neurowissenschaftler Professor Dr. York Winter, der sich seit Jahren mit den besonderen Fähigkeiten der Fledermäuse beschäftigt. Seine Arbeiten an der Universität München und am MPI für Ornithologie wurden finanziert von der VolkswagenStiftung; von 2000 bis 2006 ermöglichte die Stiftung dem Wissenschaftler mit insgesamt rund 1.700.000 Euro die Leitung einer Nachwuchsgruppe.

Glossophaga soricina heißt die kleine Blütenfledermaus, die den Forschern im Fluge neue Erkenntnisse einbrachte. Das in Lateinamerika beheimatete Tier diente Winter und seinen Kollegen als Flugobjekt für eine systematische und quantitative Analyse: Gemessen wurde die geschwindigkeitsabhängige Topologie der Wirbelströmung und die relative Auftriebsfunktion im Flügelauf- und -abschlag. Der Flügelschlag generiert dabei einen "aerodynamischen Fußabdruck", den die Forscher mit Lasern als Wirbelschleppe hinter dem Tier sichtbar machen konnten. Aus den damit jetzt erstmalig messbaren Impulsänderungen konnten die aerodynamisch wirksamen Kräfte ermittelt werden. Die Auswertung der Bilder der Luftwirbel zeigte, dass jeder Flügelschlag bei der Fledermaus seinen eigenen Wirbel erzeugte. Diese Wirbelerzeugung folgt einer unerwarteten Strömungsdynamik, die sich mit der Messposition auf dem Flügelprofil und geschwindigkeitsabhängig ändert. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die aerodynamischen Unterschiede zu Vogelflügeln vor allem in der Membranstruktur bei Fledermausflügeln begründet liegen. Denn anders als gefiederte Flügel können die Membranen aerodynamisch nicht so leicht inaktiviert werden. Die neuen Erkenntnisse darüber, wie Fledermäuse die Physik der Schwerkraft austricksen, dürften auch für den Flugzeugbau von Interesse sein.

Die genauen Auswertungen der Flugexperimente und die Methoden finden Sie in der heute erscheinenden Ausgabe von Science, 11. Mai 2007.

Originalveröffentlichung
Hedenström, A., Johansson, L.C., Wolf, M., von Busse, R., Winter, Y., Spedding, G. R.: Bat Flight Generates Complex Aerodynamic Tracks.

Science. 2007 11 May, Vol. 316, Issue 5826.

Weitere Auskünfte und Kontakt
Universität Bielefeld
Fakultät für Biologie
Lehrstuhl für Kognitive Neurowissenschaften
Prof. Dr. York Winter
Telefon: 0521 106 5700
E-Mail: york.winter@uni-bielefeld.de
Kontakt
VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
Der Text der Presseinformation sowie Bilder stehen im Internet zur Verfügung unter http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20070511.

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Berichte zu: Fledermaus Flügelschlag Luftwirbel Ornithologie Wirbel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz