Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker dürfen mit embryonalen Stammzellen forschen

10.05.2007
Robert-Koch-Institut bewilligte wissenschaftliches Projekt

An der Rostocker Klinik für Neurologie im Zentrum für Nervenheilkunde darf künftig mit embryonalen Stammzellen geforscht werden. Das Robert-Koch-Institut bewilligte ein Projekt, bei dem es um die gezielte und standardisierte Umwandlung von Stammzellen in Nervenzellen mittels kleinen Molekülen geht.

Die Rostocker sind damit die 14. Arbeitsgruppe in der Bundesrepublik, die die Sondergenehmigung durch das Robert-Koch-Institut erhalten haben. Die Verwendung von kleinen Molekülen zur Herstellung der reifen Nervenzellen aus Stammzellen gibt in der Zukunft die Chance, bislang unheilbare Krankheiten wie den Morbus Parkinson zu behandeln. Laut bundesdeutscher Regelung dürfen nur Stammzellen, die vor dem 01.01.2002 gewonnen wurden, verwendet werden.

"In unserem Forschungsprojekt geht es darum, eine Vielzahl von niedermolekularen Wirkstoffen zu untersuchen", sagt Professor Dr. Arndt Rolfs von der Klinik und Poliklinik für Nervenheilkunde am Universitätsklinikum Rostock. Ziel ist es, herauszufinden, ob diese Wirkstoffe die Fähigkeit besitzen, Stammzellen in Nervenzellen umzuwandeln. In den Blick kommen dabei mehrere zehntausend Substanzen, die Mittel des so genannten Hochdurchsatzes (High Throughput Screening) untersucht werden, so Professor Rolfs.

... mehr zu:
»Molekül »Nervenzelle »Stammzelle

"Wir hoffen, bei unseren Analysen Moleküle zu finden, die imstande sind, Zellwände durchdringen, und auf lange Sicht auch direkt für die Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen eingesetzt werden könnten - beispielsweise aufgrund des Vermögens, endogene Stammzellpopulationen zu mobilisieren oder zur Differenzierung anzuregen", sagt Professor Dr. Rolfs. Das Projekt ist damit ein wesentliches Standbein der thematischen Schwerpunktentwicklung "Regenerative Medizin" an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock. Neben zahlreichen internationalen Gruppen, z.B. aus Norwegen, sind vor allem Forschergruppen aus Rostock wichtige Partner in diesem Projekt. So wird das umfangreiche und technisch anspruchsvolle Testen der Substanzen von Prof. Kerstin Thurow und Prof. Norbert Stoll im Institut für Automatisierungstechnik konzipiert und realisiert; ein Grossteil der neuen Substanzen werden von Prof. Matthias Beller, Direktor des Leibniz-Instituts für Katalyse e.V., synthetisiert und für den Forschungsverbund zur Verfügung gestellt.

"Die deutschen Richtlinien machen es den Forschern hierzulande noch immer schwer, mit Wissenschaftlern etwa aus Großbritannien mitzuhalten", so Professor Rolfs. Die Stammzellen, die vor dem 01.01.2002 hergestellt worden sind, seien hinsichtlich ihrer Qualität problematisch, weil sie meist mit Hilfe tierischer Zellen in Kultur gehalten werden, und somit für klinische Zwecke wenig geeignet sind.

Kontakt
Professor Dr. Arndt Rolfs
Leiter des Neurobiologischen Labors
Zentrum für Nervenheilkunde
Universität Rostock
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381/4949540
Professor Dr. Emil C. Reisinger
Dekan der Medizinischen Fakultät
Universität Rostock
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945001

Susanne Marx | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Molekül Nervenzelle Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie