Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebendes Fossil: Arbeitsgruppe klärt Abstammung der Laotischen Felsenratte

10.05.2007
Eine spektakuläre Entdeckung gelang Wissenschaftlern vor einigen Jahren im südlichen Laos. Damals wurde ein neues Säugetier entdeckt: die Laotische Felsenratte (Laonastes aenigmamus).

Umstritten war die Position dieses Tiers im Stammbaum der Säugetiere. Ein internationales Team mit Wissenschaftlern der Universität Münster hat die Abstammung der Felsenratte jetzt mit molekularbiologischen Methoden geklärt. Die Forschungsarbeit wurde vom Förderkreis der Uni Münster mit 15.000 Euro unterstützt.

Die Laotische Felsenratte, die in einem Gebiet aus verkarstetem Kalkstein lebt, sieht einer Ratte ähnlich und hat einen buschigen Schwanz wie ein Eichhörnchen. Das erste Exemplar der Laotischen Felsenratte wurde 1996 auf einem Fleischmarkt in Laos entdeckt.

Inzwischen wurden auch lebende Exemplare gefilmt und eingefangen. Dieses Nagetier, so vermuteten Wissenschaftler, gehört zu der Familie der Diatomyiden. Diese Gruppe galt als seit mehr als elf Millionen Jahren ausgestorben. Das Auftauchen einer als ausgestorben geglaubten Art oder eines Vertreters einer als ausgestorben geglaubten Familie wird als Lazarus-Effekt bezeichnet - die Laotische Felsenratte wäre also eine solche "Lazarus-Art". Diese Einordnung wurde allerdings diskutiert. Andere Wissenschaftler hatten die Laotische Felsenratte zuvor in eine andere Familie gestellt. Sie wäre demnach eng verwandt mit Meerschweinchen, Chinchillas und Stachelschweinen.

Der Hinweis darauf, dass die Felsenratten zu den Diatomyiden gehören könnte, kam erstmals bei neueren Untersuchungen, bei denen Merkmale im Körperbau der Felsenratte mit Daten von Fossilien von Nagetieren verglichen wurden. In ihrer aktuellen Arbeit haben die Münsteraner und ihre Kollegen molekularbiologische Methoden eingesetzt und DNA-Daten der Laotischen Felsenratte mit den Daten anderer Nagetiere verglichen.

Die Wissenschaftler haben dabei zwei Verfahren angewandt:

Zum einen haben sie Sequenzanalysen der DNA durchgeführt, zum anderen die Position so genannter "springender Gene" (Retrotransposons) verglichen, die sich im Lauf der Evolution im Genom vervielfältigen. Mit beiden Methoden hat sich gezeigt: Die Felsenratte gehört tatsächlich zu den Diatomyiden, der Schwestergruppe einer wenig bekannten Familie afrikanischer Nagetiere, den Gundis. Der Status der Laotische Felsenrate als "lebendes Fossil" hat sich also bestätigt. Dr. Jürgen Schmitz vom Institut für Experimentelle Pathologie der Uni Münster appelliert: "Damit dieses seltene Relikt auch weiterhin ein Zeitzeuge vergangener Jahrmillionen bleibt, sollten gezielt Maßnahmen zum Schutz seines Lebensraums getroffen werden."

Mit der Aufklärung der Abstammung der Laotischen Felsenratte ist die Arbeit der Wissenschaftler nicht abgeschlossen. "Der Stammbaum der übrigen Nagetiere ist ebenfalls sehr nebulös, da ist noch viel Aufklärungsarbeit nötig", so Dr. Schmitz. Daher arbeiten die Wissenschaftler derzeit daran, mit verschiedenen molekularbiologischen Methoden den gesamten Stammbaum der Nagetiere zu rekonstruieren.

(veröffentlicht in: Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA 2007, 104 (18), 7495-7499)

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://zmbe.uni-muenster.de/expath/frames.htm

Weitere Berichte zu: Abstammung Felsenratte Laotischen Nagetier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

nachricht Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt
23.03.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen

Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko

23.03.2017 | Medizin Gesundheit

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie