Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hefezellen sollen Sprengstoff erschnüffeln

09.05.2007
Biosensor reagiert mit grünem Licht - Veröffentlichung in "Nature Chemical Biology"

Tiere vom Fadenwurm bis zum Menschen nehmen ihre chemische Umwelt über spezielle Riechrezeptoren wahr. Vereinfacht gesagt binden dabei Stoffmoleküle an einen genau passenden Riechrezeptor, was eine ganze Signalkette ablaufen lässt. Die Molekülbindung wird in ein elektrisches Signal umgewandelt, das über die Nerven ins Gehirn gelangt, wo die Geruchsempfindung ausgelöst wird.

Viele Tiere haben ein feineres Gespür für Gerüche als der Mensch, zum Beispiel die Ratte. US-amerikanischen Wissenschaftlern von der Temple University School of Medicine in Philadelphia ist es nun unter Mitarbeit von Dr. Tassula Proikas-Cezanne vom Interfakultären Institut für Zellbiologie der Universität Tübingen gelungen, eine Genbank von solchen Riechrezeptoren der Ratte und einen Teil des Signalwegs in Zellen der Bäckerhefe (Saccharomyces cerevisiae) einzusetzen.

In dem Einzeller, der schließlich auch kein Gehirn hat, wurde der Signalweg einfach mit einem Protein verbunden, das bei Anregung grün fluoreszierendes Licht ausstrahlt. Dann suchten die Wissenschaftler nach Rezeptoren, die chemische Waffen detektieren können. Hierbei identifizierten sie Olfr226, einen neuartigen Rattenrezeptor, der den Sprengstoff Dinitrotoluol riechen kann.

Bringt man diesen Stoff an die Hefezellen heran und beobachtet das Ganze unter dem Mikroskop, dann gibt es ein grünes Leuchten. Die Forschungsergebnisse wurden von der Fachzeitschrift Nature Chemical Biology vorab online veröffentlicht (Nature Chemical Biology vom 7. Mai 2007, doi:10.1038/nchembio882)

"Zunächst hatten wir das Verfahren mit Riechrezeptoren getestet, die schon genau beschrieben waren. Der eine konnte zum Beispiel Vanille riechen", erklärt Tassula Proikas-Cezanne. Die Bäckerhefe wurde auch deswegen für die Versuche verwendet, weil sich die Forscher mit ihrem Genom gut auskennen, es ist eine Art Modellorganismus. Die Methode, den Hefezellen die Gene für einen Riechrezeptor einzusetzen, lässt sich nun sowohl nutzen, wenn schon bekannt ist, welche Stoffe ein Rezeptor bindet, als auch, wenn man die Hefezellen erst nach Einbau eines solchen Rezeptors an verschiedenen Stoffen schnüffeln lässt. Auf diesem Weg lässt sich der Rezeptor klassifizieren. "Die Idee dahinter ist, das Verfahren so weiter zu entwickeln, dass man die Hefezellen auf einen Träger aufbringt und sie in einem Detektionsgerät nutzen kann, das viele Gerüche erkennt", sagt Tassula Proikas-Cezanne. Möglicherweise könne man auch überlegen, in einem weiteren Schritt ein zellfreies System zu entwickeln, das nur die Komponenten des Riechvorgangs enthalte. Anwendungsmöglichkeiten ergeben sich zum Beispiel in der Sprengstoff- und Drogensuche.

Nähere Informationen:
Dr. Tassula Proikas-Cezanne
Interfakultäres Institut für Zellbiologie
Auf der Morgenstelle 15
72076 Tübingen
Tel. 0 70 71/2 97 88 95
Fax 0 70 71/29 53 59
E-Mail: tassula.proikas-cezanne [at] uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Hefezellen Proikas-Cezanne Rezeptor Riechrezeptor Sprengstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences