Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kamasutra der Bienen

11.03.2002


Eines der Fußglieder des Männchen trägt einen schaufelartigen Fortsatz - die "Duftdusche".


Was ihre Sexualpartner anbelangt, sind weibliche Blattschneiderbienen wählerisch: Sie fliegen nur auf Männchen, die den passenden Geruch verströmen. Um zum Zuge zu kommen, müssen die Bienenmänner ihnen ihren Duft richtiggehend "unter die Nase" reiben, haben Zoologen der Universität Bonn festgestellt. Drüsen in ihren Vorderbeinen dienen ihnen dabei als "Duftdusche".

Beim Geschlechtsakt der Blattschneiderbienen scheint für Sinnlichkeit kein Platz. Da wirft sich das Männchen auf das Weibchen, beißt sich mit den Kiefern an ihren Fühlern fest, hält ihm mit den Vorderbeinen die Augen zu, presst mit dem mittleren Beinpaar ihre Flügel an den Körper und zerrt mit den Hinterbeinen ihren Hinterleib in die Höhe. "Doch die Bienendame allein entscheidet, mit wem sie sich paaren möchte", erklärt Professor Dr. Dieter Wittmann, "wenn sie den Bienenmann nicht will, bockt sie und wirft ihn ab - und verschafft sich manchmal sogar mit dem Stachel Respekt."

Über Erfolg oder Misserfolg entscheidet vor allem ein Duftcocktail, den das Männchen in seinem Hinterleib produziert und den es auf seinem Rendezvous-Platz verteilt. "An diesem Duftcocktail kann das Weibchen vermutlich erkennen, ob es mit dem potenziellen Sexualpartner verwandt ist, und so Inzucht verhindern", erklärt Professor Wittmann. Hat das Männchen eine Biene angelockt, klammert es sich an ihren Nacken und klemmt ihre Fühler zwischen hakenartige Zähne seiner kräftigen Kiefer. Die Fühler werden dabei umgebogen und kommen an den Vorderbeinen des Männchens zu liegen.

Die Vorderbeine männlicher Blattschneiderbienen weisen rätselhafte Strukturen auf: Eines der Fußglieder ist extrem vergrößert und trägt einen schaufelartigen Fortsatz. Professor Wittmann und seine Mitarbeiter entdeckten bei der Auswertung von Videoaufnahmen, dass sich kurz vor der Kopulation die Fühler des Weibchens in das gewölbte Schaufelblatt legen. Bei der elektronenmikroskopischen Untersuchung stellten sie zudem fest, dass das Schaufelblatt von winzigen Löchern durchsiebt ist - den Ausgängen von Duftdrüsen. "Die gewölbte Schaufelstruktur dient dem Männchen als eine Art Handdusche, mit der es die Fühler seiner Partnerin - ihre Nase - mit seinem Sexualduft abduscht." Gleichzeitig legt der Bienen-Mann seine teilweise lichtdurchlässigen Vorderbeine auf die Augen seiner Partnerin und erzeugt so ein artspezifisches Licht- und Schattenmuster.

Das komplizierte Prozedere dient wohl als eine Art Passkontrolle: Die Männchen schauen etwa alle 90 Sekunden nach, ob an ihrem Rendevouz-Platz ein Weibchen auf sie wartet. In ihrer Abwesenheit versuchen aber Konkurrenten, sich an die angelockten Weibchen heranzumachen. Bei der "Duftdusche" kann das Weibchen den Duft des Rendezvous-Platzes mit dem aus den Vorderbeinen vergleichen und so kontrollieren, ob es gerade einem Betrüger aufsitzt.

Ähnliche Paarungsmechanismen konnten Professor Wittmann und seine Mitarbeiter inzwischen auch noch bei anderen Bienen und auch bei Wespen nachweisen. "Da tut sich eine wahre Mikrowelt der Verführung auf, die man den kleinen Insekten gar nicht zutraut", begeistert sich der Zoologe. Bei manchen Arten bringt gar erst die Kombination von Duft, Licht und sanften Berührungen die Bienen-Dame in Stimmung - einige Duftduschen sind mit tausenden beweglichen Härchen ausgekleidet, die die Fühler der Weibchen sanft massieren können.


Weitere Informationen: Professor Dr. Dieter Wittmann, Institut für Landwirtschaftliche Zoologie und Bienenkunde, Tel.: 0228/910-190 bzw. 0228/634308, Fax: 0228/910-1930, E-Mail:  wittmann@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/zoobee
http://www.verwaltung.uni-bonn.de/presse/Bildgalerie/biene/biene.htm

Weitere Berichte zu: Biene Fühler Männchen Vorderbeinen Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt
28.03.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen
28.03.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie