Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kamasutra der Bienen

11.03.2002


Eines der Fußglieder des Männchen trägt einen schaufelartigen Fortsatz - die "Duftdusche".


Was ihre Sexualpartner anbelangt, sind weibliche Blattschneiderbienen wählerisch: Sie fliegen nur auf Männchen, die den passenden Geruch verströmen. Um zum Zuge zu kommen, müssen die Bienenmänner ihnen ihren Duft richtiggehend "unter die Nase" reiben, haben Zoologen der Universität Bonn festgestellt. Drüsen in ihren Vorderbeinen dienen ihnen dabei als "Duftdusche".

Beim Geschlechtsakt der Blattschneiderbienen scheint für Sinnlichkeit kein Platz. Da wirft sich das Männchen auf das Weibchen, beißt sich mit den Kiefern an ihren Fühlern fest, hält ihm mit den Vorderbeinen die Augen zu, presst mit dem mittleren Beinpaar ihre Flügel an den Körper und zerrt mit den Hinterbeinen ihren Hinterleib in die Höhe. "Doch die Bienendame allein entscheidet, mit wem sie sich paaren möchte", erklärt Professor Dr. Dieter Wittmann, "wenn sie den Bienenmann nicht will, bockt sie und wirft ihn ab - und verschafft sich manchmal sogar mit dem Stachel Respekt."

Über Erfolg oder Misserfolg entscheidet vor allem ein Duftcocktail, den das Männchen in seinem Hinterleib produziert und den es auf seinem Rendezvous-Platz verteilt. "An diesem Duftcocktail kann das Weibchen vermutlich erkennen, ob es mit dem potenziellen Sexualpartner verwandt ist, und so Inzucht verhindern", erklärt Professor Wittmann. Hat das Männchen eine Biene angelockt, klammert es sich an ihren Nacken und klemmt ihre Fühler zwischen hakenartige Zähne seiner kräftigen Kiefer. Die Fühler werden dabei umgebogen und kommen an den Vorderbeinen des Männchens zu liegen.

Die Vorderbeine männlicher Blattschneiderbienen weisen rätselhafte Strukturen auf: Eines der Fußglieder ist extrem vergrößert und trägt einen schaufelartigen Fortsatz. Professor Wittmann und seine Mitarbeiter entdeckten bei der Auswertung von Videoaufnahmen, dass sich kurz vor der Kopulation die Fühler des Weibchens in das gewölbte Schaufelblatt legen. Bei der elektronenmikroskopischen Untersuchung stellten sie zudem fest, dass das Schaufelblatt von winzigen Löchern durchsiebt ist - den Ausgängen von Duftdrüsen. "Die gewölbte Schaufelstruktur dient dem Männchen als eine Art Handdusche, mit der es die Fühler seiner Partnerin - ihre Nase - mit seinem Sexualduft abduscht." Gleichzeitig legt der Bienen-Mann seine teilweise lichtdurchlässigen Vorderbeine auf die Augen seiner Partnerin und erzeugt so ein artspezifisches Licht- und Schattenmuster.

Das komplizierte Prozedere dient wohl als eine Art Passkontrolle: Die Männchen schauen etwa alle 90 Sekunden nach, ob an ihrem Rendevouz-Platz ein Weibchen auf sie wartet. In ihrer Abwesenheit versuchen aber Konkurrenten, sich an die angelockten Weibchen heranzumachen. Bei der "Duftdusche" kann das Weibchen den Duft des Rendezvous-Platzes mit dem aus den Vorderbeinen vergleichen und so kontrollieren, ob es gerade einem Betrüger aufsitzt.

Ähnliche Paarungsmechanismen konnten Professor Wittmann und seine Mitarbeiter inzwischen auch noch bei anderen Bienen und auch bei Wespen nachweisen. "Da tut sich eine wahre Mikrowelt der Verführung auf, die man den kleinen Insekten gar nicht zutraut", begeistert sich der Zoologe. Bei manchen Arten bringt gar erst die Kombination von Duft, Licht und sanften Berührungen die Bienen-Dame in Stimmung - einige Duftduschen sind mit tausenden beweglichen Härchen ausgekleidet, die die Fühler der Weibchen sanft massieren können.


Weitere Informationen: Professor Dr. Dieter Wittmann, Institut für Landwirtschaftliche Zoologie und Bienenkunde, Tel.: 0228/910-190 bzw. 0228/634308, Fax: 0228/910-1930, E-Mail:  wittmann@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/zoobee
http://www.verwaltung.uni-bonn.de/presse/Bildgalerie/biene/biene.htm

Weitere Berichte zu: Biene Fühler Männchen Vorderbeinen Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues Verfahren zum Nachweis eines Tumormarkers in bösartigen Lymphomen
23.11.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Wie Urbakterien Entzündungsreaktionen auslösen können
23.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade

23.11.2017 | Architektur Bauwesen

Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Urbakterien Entzündungsreaktionen auslösen können

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie