Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fische in der Elbe

06.04.2001


Ergebnisse eines vierjährigen Forschungsprojektes werden in Havelberg präsentiert. Universitäten, Hochschulen und Leibniz-Institute wirkten zusammen

Die bisher größte Fachtagung über Fische in der Mittelelbe findet am 7. April in Havelberg (Hotel "Am Schmokenberg") statt. Auf der Tagung werden die Ergebnisse des vierjährigen Forschungsprojektes "Ökologie der Elbefische" vorgestellt. Das Projekt hat eine Reihe neuer Erkenntnisse über Verbreitung, Wanderrouten, saisonales Verhalten und Bevorzugung von Lebensräumen insbesondere der Arten Rapfen, Aland, Blei, Zander und Quappe erbracht.

An dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten und koordinierten Projekt wirkten die Universität Hamburg, die Freie Universität Berlin, das Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) Berlin, das Institut für Binnenfischerei (IfB) Potsdam Sacrow, die Technische Universität Braunschweig und die Universität Rostock mit.
Die Tagung in Havelberg umspannt ein thematisch interessantes Spektrum von der geomorphologischen Geschichte des Flusses und dem historischen Fischbestand der Mittel- und Tideelbe über gegenwärtige Vorkommen bis hin zur geplanten Wiedereinbürgerung ausgestorbener Arten wie des Europäischen Störs (Acipenser sturio) in der Elbe. Der Stör besitzt eine Leitartfunktion für die Verbesserung unserer Fließgewässer.
Schwerpunkt der Tagung ist der ökologische Zusammenhang zwischen Fischgemeinschafts- und Lebensraumstrukturen der Elbe. Die im Elbeabschnitt zwischen Magdeburg und Boizenburg von 1997 bis 2001 gewonnenen Untersuchungsergebnisse bilden einen Datenpool, der nach Ansicht von Experten große Bedeutung für die Leitbildentwicklung und Modellierung von Lebensräumen (Habitaten) besitzt und ökologisch begründete Entscheidungen in der Praxis fördert.

Markierung mit Radiosendern
Um die Wanderungen der Elbefische zu untersuchen, wurden seit 1997 etwa 200 Fische der Arten Rapfen, Aland, Blei, Zander und Quappe mit kleinen Radiosendern versehen. Anhand der ausgesandten Signale konnte der Standort der Fische zu jeder beliebigen Zeit exakt geortet und jedes einzelne Tier individuell erkannt werden. Dabei zeigten sich z.T. beträchtliche Unterschiede im Verhalten von Individuen selbst gleicher Art. Während einige Fische innerhalb eines Jahres einen Flussabschnitt von 2 bis 5 km nicht verließen, wanderten andere von Havelberg bis nahe Hamburg, also mehr als 170 km. Auch Quappen wurden bei über 100 km langen Wanderungen beobachtet, wenn ihnen bei der Überwindung der Staustufe in Geesthacht geholfen wurde. "Käme diese Hilfe rechtzeitig, würden sie möglicherweise wieder ihre Laichplätze in der Havel aufsuchen", meint Biologe Frank Fredrich vom Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), der die Beobachtung seit 1997 auf den Elbegewässern durchführt. Besonders bei Zandern hat er eine enge Bindung der Fische an ihren Winterstandort in Häfen oder großen, tiefen Altarmen beobachtet. Allerdings laichen die Fische auch in diesen Gewässern, während die Rapfen und Alande die Winterstandorte vor der Laichzeit verlassen und im Strom laichen. Ferner stellte er fest, dass durchbrochene Buhnen, hinter denen sich tiefe, strömungsberuhigte Kolke bilden, von den Fischen gern aufgesucht werden, während intakte Buhnen eine große Strukturmonotonie in der Mitte des Flusses verursachen (Tiefe, Strömung, Sediment, Nahrung), so dass dort sehr selten Fische beobachtet wurden.
Die Untersuchungen zeigen, dass die Fische offensichtlich einen sehr großen Flussabschnitt kennen, sich in ihm problemlos orientieren. "Da auf deutschem Territorium in der Elbe nur die Staustufe bei Geesthacht existiert, könnten die Fische nahezu 600 km ungehindert wandern, was sie gewiss auch tun", ist sich Fredrich sicher. "Man muss sie nur lange genug beobachten." Trotz zahlreicher Nebengewässer in der Elbe konstatierten die Wissenschaftler einen Mangel an geeigneten tiefen, strömungsberuhigten Winterstandorten.

Kontakt: Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) Berlin
Zu Radiosendern: Frank Fredrich, Tel.: 0172 706 47 62; e-mail: fred@igb-berlin.de
Zum Stör: Jörn Geßner, Tel.: 030 641 81 626; e-mail: sturgeon@igb-berlin.de

Joachim Moerke | idw

Weitere Berichte zu: Binnenfischerei Elbe Gewässerökologie Rapfen Stör

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik