Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Stellschrauben der Signalstärke

07.05.2007
Wie Nervenzellen ihre Empfindlichkeit regeln
RUB-Forscher im Journal of Neuroscience

Die Kommunikation zwischen Nervenzellen unterliegt Steuerungsmechanismen, die komplizierter zusammenwirken als bisher angenommen. Biochemiker der Ruhr-Universität Bochum (Lehrstuhl für Biochemie I - Rezeptorbiochemie, Prof. Dr. Michael Hollmann) beschrieben die Wirkung von vier verschiedenen Proteinen einer Familie, die auf unterschiedliche Untergruppen von Glutamatrezeptoren wirken und die Empfindlichkeit des Rezeptors regulieren.

Je nachdem, welches Protein mit welcher Untereinheit interagierte, ergaben sich ganz individuelle, teils unerwartete Auswirkungen. "Unsere Ergebnisse zeigen, dass es essenziell sein wird, den Mechanismus dieser Interaktion aufzuklären, um potenzielle neue Ansatzpunkte für die Behandlung von neuronalen Krankheiten zu gewinnen, die auf glutamaterger Übererregung von Neuronen basieren, wie etwa Epilepsie oder die sekundären Zellschäden bei Parkinson", erklärt Prof. Hollmann.

Sender, Botschaft und Empfänger

Wenn Nervenzellen miteinander kommunizieren, setzt die "Senderzelle", die eine Nachricht absetzen will, einen Botenstoff frei. Im menschlichen Gehirn ist das meistens die Aminosäure Glutamat, eine Chemikalie, die landläufig aus der Lebensmitteltechnik als Geschmacksverstärker bekannt ist. Dieser Botenstoff diffundiert zur benachbarten "Empfängerzelle" und bindet dort an ein "Empfängermolekül", den Glutamatrezeptor. Durch Bindung des Botenstoffes L-Glutamat öffnet dieser Rezeptor ein Membrantor, wodurch es zu einem Einstrom von positiv geladenen Ionen in die Zelle kommt, womit dann "die Botschaft" in der Empfängerzelle angekommen ist.

Signalstärke und -frequenz anpassen

Zur Steuerung der Empfangsempfindlichkeit, der Signalstärke und der Signalfrequenz, in der die Botschaft kodiert ist, verfügen Nervenzellen über eine ganze Reihe von molekularen Mechanismen, die Signalverarbeitung durch den Rezeptor an bestimmte Erfordernisse anzupassen. Eine Untergruppe der Glutamatrezeptoren, die sog. AMPA-Rezeptoren, haben dazu einen erst kürzlich entdeckten Mechanismus entwickelt, der auf der Rezeptormodulation durch eine neue Klasse von Proteinen beruht, den TAR-Proteinen (TARPs, für transmembrane AMPA-Rezeptor-regulierende Proteine). Die Familie der TAR-Proteine verändert sowohl die Zahl der Rezeptoren auf einer Empfängerzelle als auch deren spezifische Eigenschaften. "Gegenstand unserer Forschung ist die Veränderung der Stärke und Frequenz der an AMPA-Rezeptoren hervorgerufenen Signale durch TARPs", erläutert Sabine Kott. "Dieses Thema ist von besonderer Bedeutung, da eine Veränderung der Signalverarbeitung einen kritischen Einfluss auf die Prozessierung von Informationen im Gehirn hat und somit Prozesse wie Denken, Fühlen und Erinnerung beeinflusst."

Jede Kombination zeigte ihr eigenes Muster

In der jetzt veröffentlichten Arbeit zeigen die Forscher zum ersten Mal, dass der Einfluss der Interaktion eines TARPs auf einen AMPA-Rezeptor sowohl von dem beteiligten TARP - es gibt vier verschiedene - als auch vom jeweiligen AMPA-Rezeptor abhängt - auch dort gibt es vier verschiedene Gene, sowie zusätzliche Spleiß- sowie Edier-Varianten. "Jede Kombination zeigte ein ganz individuelles Muster der Auswirkungen der Interaktion. Das war nach den bisher veröffentlichten Daten nicht zu erwarten", so Prof. Hollmann. In umfangreichen Versuchsreihen an Froscheiern haben die Biochemiker erstmals den Einfluss aller TARPs auf die Erhöhung der Glutamat-induzierten Stromantworten aller vier AMPA-Rezeptoren sowie aller gängigen Spleiß- sowie Edier-Varianten beschrieben. Somit konnten sie auch die bislang unerkannten Auswirkungen von Spleiß- und Edier-Varianten auf die Interaktion von TARPs und AMPA-Rezeptoren definieren.

Unerwartete Komplexität

"Was wir im Gegensatz zu bislang veröffentlichten Publikationen eindeutig nachweisen konnten, ist die Tatsache, dass der Wirkungsgrad der TARPs kritisch von der AMPA-Rezeptoruntereinheit abhängt", fasst Sabine Kott zusammen. "Ebenso treten bei Kombinationen aus mindestens zwei unterschiedlichen Untereinheiten andere Wirkungsgrade der TARPs auf als bei den jeweiligen homomer vorliegenden Untereinheiten." Der Wirkungsgrad der TARPs auf heteromere (gemischte) AMPA-Rezeptorkombinationen ist nicht, wie man erwarten könnte, die Summe oder ein Querschnitt aus den Wirkungsgraden der einzelnen Untereinheiten, was eine unerwartete weitere Komplexitätsebene hinzufügt.

Titelaufnahme

Kott S, Werner M, Körber C, Hollmann M.: "Electrophysiological properties of AMPA receptors are differentially modulated depending on the associated member of the TARP family." In: Journal of Neuroscience 2007 Apr. 4;27(14):3780-9.

Weitere Informationen

Dipl.-Biochem. Sabine Kott, Lehrstuhl für Biochemie I - Rezeptorbiochemie, Tel.: 0234/32-28240, Fax: 0234/32-14244, E-Mail: sabine.kott@ruhr-uni-bochum.de

Prof. Dr. Michael Hollmann, Lehrstuhl für Biochemie I - Rezeptorbiochemie, Tel.: 0234/32-28225, Fax: 0234/32-14244, E-Mail: michael.hollmann@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: AMPA-Rezeptor Interaktion Nervenzelle Protein Rezeptor TARP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Fettleibigkeit Brustkrebs aggressiver macht
20.10.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie