Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie funktioniert der kleinste Motor der Welt?

08.03.2002


Max-Planck-Wissenschaftler entschlüsseln Nanomechanik einer "molekularen Maschine", die ATP, den zentralen Energieträger in unserem Körper, produziert


Das Molekül Adenosintriphosphat (ATP) ist als universeller Träger chemischer Energie in allen Organismen von zentraler Bedeutung. Produziert wird es von einem außerordentlich effizienten Enzym, der F-ATPase. Der menschliche Körper verbraucht pro Tag etwa 50 kg ATP, bei großer körperlicher Anstrengung sogar bis zu einer Tonne. Wissenschaftlern vom Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie ist es jetzt gelungen, einzelne Phasen der in diesem Enzym ablaufenden Umwandlung mechanischer in chemische Energie mit Hilfe aufwändiger Computersimulationen bis ins atomare Detail aufzuklären (Nature Structural Biology, März 2002). Zwei Jahre Rechenzeit eines Großcomputers waren erforderlich, damit man jetzt in einem Videofilm den Nanomotor in Aktion sehen kann.

Das Enzym F-ATPase besteht aus zwei Teilen (Abb. 1, links), einem Kopfteil (F1-Teil, grün) und einem Fußteil (F0-Teil, grau). Der "Fuß" ist direkt in der Membran von Mitochondrien verankert, den "Kraftwerken" der Zelle. Die Synthese von ATP wird durch eine faszinierende Nano-Mechanik getrieben. Die zur Synthese erforderliche Energie stammt - wie bei einer elektrischen Batterie - aus einer elektrischen Spannung, verursacht durch eine Differenz in der Konzentration geladener Wasserstoffionen (Protonen, H+) zwischen dem Inneren (oben) und dem Äußeren der Mitochondrien (unten). Dieser Ladungsunterschied wird über den Fußteil ausgeglichen (roter Pfeil), wodurch der zylinderförmige Rotor (dunkelgrau) - ähnlich wie bei einem Elektromotor - in Bewegung gesetzt wird. Da der Kopfteil über einen Stator (gelb) fixiert ist, dreht sich die mit dem Fußteil verbundene asymmetrische Achse (orange) innerhalb des Kopfteils. Das ganze Enzym ist nur etwa 25 Millionstel Millimeter groß - das entspricht etwa dem 2000-ten Teil des Durchmesser eines Haares - und damit der kleinste bekannte Motor der Welt.


Der Kopfteil besteht aus sechs Komponenten (Abb. 1, rechts), von denen drei - die sogenannten β-Untereinheiten (grün) - aktiv an der ATP-Synthese beteiligt sind. Jede β-Untereinheit enthält eine Bindungstasche, in der die eigentliche ATP-Synthese aus Adenosindiphosphat (ADP) und Phosphat stattfindet. Erste Hinweise auf den Funktionsmechanismus des Enzyms ergaben sich aus der 1994 aufgeklärten räumlichen Struktur des Kopfteils (Abb. 1, rechts). Eine der drei Bindungstaschen ist in dieser Struktur nämlich leer, die zweite lediglich mit dem Ausgangsmolekül ADP besetzt und die dritte enthält das eigentliche Reaktionsprodukt, das ATP. Die beiden Moleküle in den Bindungstaschen werden also unterschiedlich stark gehalten - und das, obwohl die drei β-Untereinheiten in ihrem chemischen Aufbau völlig identisch sind. Doch sie unterscheiden sich in ihrer räumlichen Struktur (Abb.2, links): Während die untere Hälfte der leeren β-Untereinheit von der Achse weg nach außen geklappt ist (grau), sind die beiden anderen, beladenen β-Untereinheiten geschlossen (farbig, Pfeil).

Diese Beobachtung ließ vermuten, dass die vom Fußteil bewirkte Drehung der Achse (Pfeil) ein wechselseitiges Öffnen und Schließen der drei β-Untereinheiten erzwingt, in deren Bindungstaschen reihum ein Synthesezyklus stattfindet - vergleichbar den Kolbenbewegungen eines Ottomotors. Die durch die Drehung der Achse übertragene Energie dient dazu, das nach der Synthese in der Bindungstasche fest gebundene ATP-Molekül freizusetzen. Wie die rotierende Achse die Strukturänderungen in den β-Untereinheiten auslöst, war bisher nicht bekannt. Auch wusste man nicht, auf welche Weise Energie mechanisch auf die Bindungstaschen übertragen wird, so dass dort die Bindungsstärke von ATP sinkt. Schließlich war unklar, wie die leere Untereinheit nach der Freisetzung des ATP-Moleküls wieder in ihren geschlossenen Ausgangszustand zurückkehrt.

Rainer Böckmann und Helmut Grubmüller vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie gelang es nun, die durch die Drehung der Achse ausgelösten Strukturänderungen innerhalb des Enzyms F1-ATPase mit Hilfe aufwändiger Computersimulationen bis hin zu den aktiven Synthesezentren im atomaren Detail zu verfolgen. Für diese Simulationen haben die Wissenschaftler den F1-Teil des Proteins im Computer Atom für Atom (in Abb. 1, links, als Kugeln dargestellt) nachgebaut und mit einer großen Zahl von Wassermolekülen (blaue Punkte) und gelösten Salzionen (rot, gelb) umgeben, so dass sich das virtuelle Protein quasi in seiner natürlichen Umgebung befand. Insgesamt umfasste das Modell etwa 200.000 Atome, deren Bewegungen in einer anschließenden so genannten Molekulardynamik-Simulation genau berechnet wurden. Für die Simulation brauchte ein aus 120 Prozessoren bestehender Hochleistungsparallelrechner der Gesellschaft für Wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen (GWDG) annähernd zwei Jahre Rechenzeit. Entstanden ist eine Filmsequenz, in der jedes Detail der Strukturänderung am Bildschirm betrachtet und analysiert werden kann.

Die Simulationen offenbaren eine faszinierende "Nano-Mechanik" innerhalb der β-Untereinheit, an der hauptsächlich die in Abb. 2 (links) rot gefärbten Teile beteiligt sind. Dabei wird die Kippbewegung der unteren Hälfte der Untereinheit - ähnlich wie bei einem mechanischen Hebelwerk - über eine Reihe von Strukturänderungen, die sich Domino-artig fortpflanzen, in eine auf atomarer Ebene präzise koordinierte Verformung der Bindungstasche umgesetzt. Eine wichtige Rolle spielen dabei drei positiv geladene Aminosäuren (Arginine), die in genau definierter Abfolge von den negativ geladenen Phosphatgruppen des ATP-Moleküls (pinkfarben) weggezogen werden (Pfeile), wodurch die wechselseitige elektrostatische Anziehung verringert wird (Abb. 2, rechts). Auf diese Weise lockert sich der "Griff" um das gebundene ATP-Molekül, so dass es die Bindungstasche verlassen kann.

Die Simulationen zeigen ferner, dass sich die leere β-Untereinheit nach Drehen der Achse sehr schnell - wie eine zurückschnellende Feder - schließt. Dieser Befund überraschte die Wissenschaftler, da bisher allgemein angenommen wurde, dass die leere β-Untereinheit erst durch die erneute Bindung eines ADP-Moleküls in den geschlossenen Zustand gezwungen wird. Durch diese neue Einsicht wird die Analogie zum Ottomotor noch deutlicher: Auch dort werden die Kolben nicht erst durch das Einströmen des Benzin-Luft-Gemischs nach oben bewegt, sondern bereits vorher und synchronisiert mit der Bewegung der Kurbelwelle.

Dieses Forschungsergebnis zeigt, wie dank fortschreitender Verbesserung der Simulationsverfahren und rasch wachsender Rechenleistung eine zunehmende Zahl wichtiger biologischer Funktionsprozesse auf atomarer Ebene simuliert werden können. Über die traditionelle Bioinformatik hinausgehend, ermöglichen solche Simulationen, biologische Prozesse auf der Grundlage physikalisch-chemischer Gesetzmäßigkeiten zu erklären.

Originalarbeit:
Rainer A. Böckmann und Helmut Grubmüller: Nanoseconds molecular dynamics simulation of primary mechanical energy transfer steps in F1-ATP synthase, Nature Structural Biology, März 2002

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Helmut Grubmüller
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Arbeitsgruppe für theoretische molekulare Biophysik
Tel.: 05 51 / 2 01 - 17 63 oder - 13 34
Fax.: 05 51 / 2 01 - 10 89
E-Mail: hgrubmu@gwdg.de

| Max-Planck-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: ABB ACHSE ATP ATP-Molekül Bindungstasche Bindungstaschen Enzym Simulation Strukturänderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie