Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie funktioniert der kleinste Motor der Welt?

08.03.2002


Max-Planck-Wissenschaftler entschlüsseln Nanomechanik einer "molekularen Maschine", die ATP, den zentralen Energieträger in unserem Körper, produziert


Das Molekül Adenosintriphosphat (ATP) ist als universeller Träger chemischer Energie in allen Organismen von zentraler Bedeutung. Produziert wird es von einem außerordentlich effizienten Enzym, der F-ATPase. Der menschliche Körper verbraucht pro Tag etwa 50 kg ATP, bei großer körperlicher Anstrengung sogar bis zu einer Tonne. Wissenschaftlern vom Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie ist es jetzt gelungen, einzelne Phasen der in diesem Enzym ablaufenden Umwandlung mechanischer in chemische Energie mit Hilfe aufwändiger Computersimulationen bis ins atomare Detail aufzuklären (Nature Structural Biology, März 2002). Zwei Jahre Rechenzeit eines Großcomputers waren erforderlich, damit man jetzt in einem Videofilm den Nanomotor in Aktion sehen kann.

Das Enzym F-ATPase besteht aus zwei Teilen (Abb. 1, links), einem Kopfteil (F1-Teil, grün) und einem Fußteil (F0-Teil, grau). Der "Fuß" ist direkt in der Membran von Mitochondrien verankert, den "Kraftwerken" der Zelle. Die Synthese von ATP wird durch eine faszinierende Nano-Mechanik getrieben. Die zur Synthese erforderliche Energie stammt - wie bei einer elektrischen Batterie - aus einer elektrischen Spannung, verursacht durch eine Differenz in der Konzentration geladener Wasserstoffionen (Protonen, H+) zwischen dem Inneren (oben) und dem Äußeren der Mitochondrien (unten). Dieser Ladungsunterschied wird über den Fußteil ausgeglichen (roter Pfeil), wodurch der zylinderförmige Rotor (dunkelgrau) - ähnlich wie bei einem Elektromotor - in Bewegung gesetzt wird. Da der Kopfteil über einen Stator (gelb) fixiert ist, dreht sich die mit dem Fußteil verbundene asymmetrische Achse (orange) innerhalb des Kopfteils. Das ganze Enzym ist nur etwa 25 Millionstel Millimeter groß - das entspricht etwa dem 2000-ten Teil des Durchmesser eines Haares - und damit der kleinste bekannte Motor der Welt.


Der Kopfteil besteht aus sechs Komponenten (Abb. 1, rechts), von denen drei - die sogenannten β-Untereinheiten (grün) - aktiv an der ATP-Synthese beteiligt sind. Jede β-Untereinheit enthält eine Bindungstasche, in der die eigentliche ATP-Synthese aus Adenosindiphosphat (ADP) und Phosphat stattfindet. Erste Hinweise auf den Funktionsmechanismus des Enzyms ergaben sich aus der 1994 aufgeklärten räumlichen Struktur des Kopfteils (Abb. 1, rechts). Eine der drei Bindungstaschen ist in dieser Struktur nämlich leer, die zweite lediglich mit dem Ausgangsmolekül ADP besetzt und die dritte enthält das eigentliche Reaktionsprodukt, das ATP. Die beiden Moleküle in den Bindungstaschen werden also unterschiedlich stark gehalten - und das, obwohl die drei β-Untereinheiten in ihrem chemischen Aufbau völlig identisch sind. Doch sie unterscheiden sich in ihrer räumlichen Struktur (Abb.2, links): Während die untere Hälfte der leeren β-Untereinheit von der Achse weg nach außen geklappt ist (grau), sind die beiden anderen, beladenen β-Untereinheiten geschlossen (farbig, Pfeil).

Diese Beobachtung ließ vermuten, dass die vom Fußteil bewirkte Drehung der Achse (Pfeil) ein wechselseitiges Öffnen und Schließen der drei β-Untereinheiten erzwingt, in deren Bindungstaschen reihum ein Synthesezyklus stattfindet - vergleichbar den Kolbenbewegungen eines Ottomotors. Die durch die Drehung der Achse übertragene Energie dient dazu, das nach der Synthese in der Bindungstasche fest gebundene ATP-Molekül freizusetzen. Wie die rotierende Achse die Strukturänderungen in den β-Untereinheiten auslöst, war bisher nicht bekannt. Auch wusste man nicht, auf welche Weise Energie mechanisch auf die Bindungstaschen übertragen wird, so dass dort die Bindungsstärke von ATP sinkt. Schließlich war unklar, wie die leere Untereinheit nach der Freisetzung des ATP-Moleküls wieder in ihren geschlossenen Ausgangszustand zurückkehrt.

Rainer Böckmann und Helmut Grubmüller vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie gelang es nun, die durch die Drehung der Achse ausgelösten Strukturänderungen innerhalb des Enzyms F1-ATPase mit Hilfe aufwändiger Computersimulationen bis hin zu den aktiven Synthesezentren im atomaren Detail zu verfolgen. Für diese Simulationen haben die Wissenschaftler den F1-Teil des Proteins im Computer Atom für Atom (in Abb. 1, links, als Kugeln dargestellt) nachgebaut und mit einer großen Zahl von Wassermolekülen (blaue Punkte) und gelösten Salzionen (rot, gelb) umgeben, so dass sich das virtuelle Protein quasi in seiner natürlichen Umgebung befand. Insgesamt umfasste das Modell etwa 200.000 Atome, deren Bewegungen in einer anschließenden so genannten Molekulardynamik-Simulation genau berechnet wurden. Für die Simulation brauchte ein aus 120 Prozessoren bestehender Hochleistungsparallelrechner der Gesellschaft für Wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen (GWDG) annähernd zwei Jahre Rechenzeit. Entstanden ist eine Filmsequenz, in der jedes Detail der Strukturänderung am Bildschirm betrachtet und analysiert werden kann.

Die Simulationen offenbaren eine faszinierende "Nano-Mechanik" innerhalb der β-Untereinheit, an der hauptsächlich die in Abb. 2 (links) rot gefärbten Teile beteiligt sind. Dabei wird die Kippbewegung der unteren Hälfte der Untereinheit - ähnlich wie bei einem mechanischen Hebelwerk - über eine Reihe von Strukturänderungen, die sich Domino-artig fortpflanzen, in eine auf atomarer Ebene präzise koordinierte Verformung der Bindungstasche umgesetzt. Eine wichtige Rolle spielen dabei drei positiv geladene Aminosäuren (Arginine), die in genau definierter Abfolge von den negativ geladenen Phosphatgruppen des ATP-Moleküls (pinkfarben) weggezogen werden (Pfeile), wodurch die wechselseitige elektrostatische Anziehung verringert wird (Abb. 2, rechts). Auf diese Weise lockert sich der "Griff" um das gebundene ATP-Molekül, so dass es die Bindungstasche verlassen kann.

Die Simulationen zeigen ferner, dass sich die leere β-Untereinheit nach Drehen der Achse sehr schnell - wie eine zurückschnellende Feder - schließt. Dieser Befund überraschte die Wissenschaftler, da bisher allgemein angenommen wurde, dass die leere β-Untereinheit erst durch die erneute Bindung eines ADP-Moleküls in den geschlossenen Zustand gezwungen wird. Durch diese neue Einsicht wird die Analogie zum Ottomotor noch deutlicher: Auch dort werden die Kolben nicht erst durch das Einströmen des Benzin-Luft-Gemischs nach oben bewegt, sondern bereits vorher und synchronisiert mit der Bewegung der Kurbelwelle.

Dieses Forschungsergebnis zeigt, wie dank fortschreitender Verbesserung der Simulationsverfahren und rasch wachsender Rechenleistung eine zunehmende Zahl wichtiger biologischer Funktionsprozesse auf atomarer Ebene simuliert werden können. Über die traditionelle Bioinformatik hinausgehend, ermöglichen solche Simulationen, biologische Prozesse auf der Grundlage physikalisch-chemischer Gesetzmäßigkeiten zu erklären.

Originalarbeit:
Rainer A. Böckmann und Helmut Grubmüller: Nanoseconds molecular dynamics simulation of primary mechanical energy transfer steps in F1-ATP synthase, Nature Structural Biology, März 2002

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Helmut Grubmüller
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Arbeitsgruppe für theoretische molekulare Biophysik
Tel.: 05 51 / 2 01 - 17 63 oder - 13 34
Fax.: 05 51 / 2 01 - 10 89
E-Mail: hgrubmu@gwdg.de

| Max-Planck-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: ABB ACHSE ATP ATP-Molekül Bindungstasche Bindungstaschen Enzym Simulation Strukturänderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Fettleibigkeit Brustkrebs aggressiver macht
20.10.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klimawandel schwächt tropische Windsysteme

20.10.2017 | Geowissenschaften

Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

20.10.2017 | Physik Astronomie