Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Gesellschaft für Stammzelltechnologie (GST) nimmt Reinraumlabore der Spitzenklasse in Betrieb

26.04.2007
Stammzellen- und Gewebsspezialist entwickelt und produziert in den neuen Reinraumlaboren des Rostocker Biomedizinischen Forschungszentrums

Das Rostocker Life-Science-Unternehmen GST - Gesellschaft für Stammzelltechnologie GmbH -hat zum 26. April 2007 seine neuen Reinraumlabore im Rostocker Biomedizinischen Forschungszentrum (BMFZ) in Betrieb genommen. Hierdurch ist die GST in der Lage, Zell- und Gewebspräparate unter höchsten Sicherheits- und Qualitätsstandards herzustellen. Anwendungsgebiete liegen in der Transplantationsmedizin und auf dem Gebiet der Regenerativen Medizin. Die Regenerative Medizin befaßt sich mit der Wiederherstellung von Organfunktionen. Erste Beispiele sind Behandlungen zur Wiederherstellung nach Herzinfarkt und bei Durchblutungsstörungen.

Das Biomedizinische Forschungszentrum Rostock (http://www.bmfz-rostock.de) ist Ende 2005 in kommunaler Hand direkt am Campus des Universitätsklinikums Rostock entstanden. Hier stehen der GST GmbH auf 250 Quadratmetern Reinraumlabore der Klasse B und D zur Aufbereitung von Zellen und Geweben zur Verfügung,. Vier Präparationslabore werden von zwei getrennten Klimaanlagen versorgt und erlauben die Herstellung von Zell- und Gewebspräparationen für unterschiedlichste medizinische Zwecke. Die Konstruktion der Anlage erfüllt die höchsten Sicherheitsstandards und gibt die optimalen Voraussetzungen für die sicherheitsisolierte Durchführung der Prozesse. Neben eigenen Geschäftsaktivitäten der GST GmbH steht der Bereich für die Kooperation mit Arbeitsgruppen aus dem Universitätsklinikum Rostock zur Verfügung. Unter der organisatorischen Leitung der GST GmbH können Materialien zur Anwendung am Patienten hergestellt werden. Das Vorhandensein derartiger Möglichkeiten ist die unmittelbare Voraussetzung für Studien und zellbasierte Therapien am Universitätsklinikum. Bundesweit verfügen weniger als ein Drittel aller Universitätsklinika über die Anbindung an derartig spezialisierte Forschungszentren. Das Zentrum in Rostock gehört zu den modernsten Anlagen in ganz Europa.

Zum weiteren Leistungsspektrum der GST gehört die Lagerung von Stammzellen unter GMP-Bedingungen, das Aufreinigen von Stammzellen für experimentelle Zwecke sowie die Entwicklung von immuntherapeutischen Strategien im Zusammenhang mit der Stammzelltransplantation und zur experimentellen Krebstherapie. Zudem bietet die GST Dienstleistungen an Dritte bei der Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Stammzellen und Zellbiologie an. Überdies ist das Unternehmen Spezialist im Bereich der Qualitätssicherung bei der Entwicklung von Stammzellprodukten.

Die GST - Gesellschaft für Stammzelltechnologie GmbH wurde 2002 aus der Universität Rostock heraus durch die Mediziner Prof. Dr. med. Mathias Freund und Dr. med. Hans-Dieter Kleine gegründet und beschäftigt zur Zeit in der Aufbauphase fünf Mitarbeiter. Die Gründer rechnen für die zweite Jahreshälfte aufgrund verschiedener Projekte mit einem kräftigen Anstieg des Mitarbeiterstamms. Kooperationen des Life-Science-Unternehmens bestehen mit dem Universitätsklinikum Rostock, der Arbeitsgruppe für Zelltherapie in der Europäischen Gesellschaft für Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation, sowie mit und dem Klinikum Karlsburg. Besonders durch die räumliche Nähe zum Universitätsklinikum bietet das neue Biomedizinische Forschungszentrum der Hansestadt Rostock den BioTech-Firmen entscheidende Wettbewerbsvorteile in der Forschung und Entwicklung.

BioCon Valley® GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49a
17489 Greifswald
T +49 3834-515 108
F +49 3834-515 102
E hc@bcv.org
GST GmbH
Maria Kleine
Schlehdornweg 8
18209 Bad Doberan
T +49 38203-160 30
F +49 8203-160 33
E maria-kleine@gst-rostock.de

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.gst-rostock.de
http://www.bcv.org

Weitere Berichte zu: Biomedizinisch GST Reinraumlabore Rostocker Stammzelltechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Polymere aus Bor produzieren
18.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie
18.01.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten

18.01.2018 | Energie und Elektrotechnik