Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Gesellschaft für Stammzelltechnologie (GST) nimmt Reinraumlabore der Spitzenklasse in Betrieb

26.04.2007
Stammzellen- und Gewebsspezialist entwickelt und produziert in den neuen Reinraumlaboren des Rostocker Biomedizinischen Forschungszentrums

Das Rostocker Life-Science-Unternehmen GST - Gesellschaft für Stammzelltechnologie GmbH -hat zum 26. April 2007 seine neuen Reinraumlabore im Rostocker Biomedizinischen Forschungszentrum (BMFZ) in Betrieb genommen. Hierdurch ist die GST in der Lage, Zell- und Gewebspräparate unter höchsten Sicherheits- und Qualitätsstandards herzustellen. Anwendungsgebiete liegen in der Transplantationsmedizin und auf dem Gebiet der Regenerativen Medizin. Die Regenerative Medizin befaßt sich mit der Wiederherstellung von Organfunktionen. Erste Beispiele sind Behandlungen zur Wiederherstellung nach Herzinfarkt und bei Durchblutungsstörungen.

Das Biomedizinische Forschungszentrum Rostock (http://www.bmfz-rostock.de) ist Ende 2005 in kommunaler Hand direkt am Campus des Universitätsklinikums Rostock entstanden. Hier stehen der GST GmbH auf 250 Quadratmetern Reinraumlabore der Klasse B und D zur Aufbereitung von Zellen und Geweben zur Verfügung,. Vier Präparationslabore werden von zwei getrennten Klimaanlagen versorgt und erlauben die Herstellung von Zell- und Gewebspräparationen für unterschiedlichste medizinische Zwecke. Die Konstruktion der Anlage erfüllt die höchsten Sicherheitsstandards und gibt die optimalen Voraussetzungen für die sicherheitsisolierte Durchführung der Prozesse. Neben eigenen Geschäftsaktivitäten der GST GmbH steht der Bereich für die Kooperation mit Arbeitsgruppen aus dem Universitätsklinikum Rostock zur Verfügung. Unter der organisatorischen Leitung der GST GmbH können Materialien zur Anwendung am Patienten hergestellt werden. Das Vorhandensein derartiger Möglichkeiten ist die unmittelbare Voraussetzung für Studien und zellbasierte Therapien am Universitätsklinikum. Bundesweit verfügen weniger als ein Drittel aller Universitätsklinika über die Anbindung an derartig spezialisierte Forschungszentren. Das Zentrum in Rostock gehört zu den modernsten Anlagen in ganz Europa.

Zum weiteren Leistungsspektrum der GST gehört die Lagerung von Stammzellen unter GMP-Bedingungen, das Aufreinigen von Stammzellen für experimentelle Zwecke sowie die Entwicklung von immuntherapeutischen Strategien im Zusammenhang mit der Stammzelltransplantation und zur experimentellen Krebstherapie. Zudem bietet die GST Dienstleistungen an Dritte bei der Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Stammzellen und Zellbiologie an. Überdies ist das Unternehmen Spezialist im Bereich der Qualitätssicherung bei der Entwicklung von Stammzellprodukten.

Die GST - Gesellschaft für Stammzelltechnologie GmbH wurde 2002 aus der Universität Rostock heraus durch die Mediziner Prof. Dr. med. Mathias Freund und Dr. med. Hans-Dieter Kleine gegründet und beschäftigt zur Zeit in der Aufbauphase fünf Mitarbeiter. Die Gründer rechnen für die zweite Jahreshälfte aufgrund verschiedener Projekte mit einem kräftigen Anstieg des Mitarbeiterstamms. Kooperationen des Life-Science-Unternehmens bestehen mit dem Universitätsklinikum Rostock, der Arbeitsgruppe für Zelltherapie in der Europäischen Gesellschaft für Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation, sowie mit und dem Klinikum Karlsburg. Besonders durch die räumliche Nähe zum Universitätsklinikum bietet das neue Biomedizinische Forschungszentrum der Hansestadt Rostock den BioTech-Firmen entscheidende Wettbewerbsvorteile in der Forschung und Entwicklung.

BioCon Valley® GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49a
17489 Greifswald
T +49 3834-515 108
F +49 3834-515 102
E hc@bcv.org
GST GmbH
Maria Kleine
Schlehdornweg 8
18209 Bad Doberan
T +49 38203-160 30
F +49 8203-160 33
E maria-kleine@gst-rostock.de

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.gst-rostock.de
http://www.bcv.org

Weitere Berichte zu: Biomedizinisch GST Reinraumlabore Rostocker Stammzelltechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise