Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Gesellschaft für Stammzelltechnologie (GST) nimmt Reinraumlabore der Spitzenklasse in Betrieb

26.04.2007
Stammzellen- und Gewebsspezialist entwickelt und produziert in den neuen Reinraumlaboren des Rostocker Biomedizinischen Forschungszentrums

Das Rostocker Life-Science-Unternehmen GST - Gesellschaft für Stammzelltechnologie GmbH -hat zum 26. April 2007 seine neuen Reinraumlabore im Rostocker Biomedizinischen Forschungszentrum (BMFZ) in Betrieb genommen. Hierdurch ist die GST in der Lage, Zell- und Gewebspräparate unter höchsten Sicherheits- und Qualitätsstandards herzustellen. Anwendungsgebiete liegen in der Transplantationsmedizin und auf dem Gebiet der Regenerativen Medizin. Die Regenerative Medizin befaßt sich mit der Wiederherstellung von Organfunktionen. Erste Beispiele sind Behandlungen zur Wiederherstellung nach Herzinfarkt und bei Durchblutungsstörungen.

Das Biomedizinische Forschungszentrum Rostock (http://www.bmfz-rostock.de) ist Ende 2005 in kommunaler Hand direkt am Campus des Universitätsklinikums Rostock entstanden. Hier stehen der GST GmbH auf 250 Quadratmetern Reinraumlabore der Klasse B und D zur Aufbereitung von Zellen und Geweben zur Verfügung,. Vier Präparationslabore werden von zwei getrennten Klimaanlagen versorgt und erlauben die Herstellung von Zell- und Gewebspräparationen für unterschiedlichste medizinische Zwecke. Die Konstruktion der Anlage erfüllt die höchsten Sicherheitsstandards und gibt die optimalen Voraussetzungen für die sicherheitsisolierte Durchführung der Prozesse. Neben eigenen Geschäftsaktivitäten der GST GmbH steht der Bereich für die Kooperation mit Arbeitsgruppen aus dem Universitätsklinikum Rostock zur Verfügung. Unter der organisatorischen Leitung der GST GmbH können Materialien zur Anwendung am Patienten hergestellt werden. Das Vorhandensein derartiger Möglichkeiten ist die unmittelbare Voraussetzung für Studien und zellbasierte Therapien am Universitätsklinikum. Bundesweit verfügen weniger als ein Drittel aller Universitätsklinika über die Anbindung an derartig spezialisierte Forschungszentren. Das Zentrum in Rostock gehört zu den modernsten Anlagen in ganz Europa.

Zum weiteren Leistungsspektrum der GST gehört die Lagerung von Stammzellen unter GMP-Bedingungen, das Aufreinigen von Stammzellen für experimentelle Zwecke sowie die Entwicklung von immuntherapeutischen Strategien im Zusammenhang mit der Stammzelltransplantation und zur experimentellen Krebstherapie. Zudem bietet die GST Dienstleistungen an Dritte bei der Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Stammzellen und Zellbiologie an. Überdies ist das Unternehmen Spezialist im Bereich der Qualitätssicherung bei der Entwicklung von Stammzellprodukten.

Die GST - Gesellschaft für Stammzelltechnologie GmbH wurde 2002 aus der Universität Rostock heraus durch die Mediziner Prof. Dr. med. Mathias Freund und Dr. med. Hans-Dieter Kleine gegründet und beschäftigt zur Zeit in der Aufbauphase fünf Mitarbeiter. Die Gründer rechnen für die zweite Jahreshälfte aufgrund verschiedener Projekte mit einem kräftigen Anstieg des Mitarbeiterstamms. Kooperationen des Life-Science-Unternehmens bestehen mit dem Universitätsklinikum Rostock, der Arbeitsgruppe für Zelltherapie in der Europäischen Gesellschaft für Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation, sowie mit und dem Klinikum Karlsburg. Besonders durch die räumliche Nähe zum Universitätsklinikum bietet das neue Biomedizinische Forschungszentrum der Hansestadt Rostock den BioTech-Firmen entscheidende Wettbewerbsvorteile in der Forschung und Entwicklung.

BioCon Valley® GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49a
17489 Greifswald
T +49 3834-515 108
F +49 3834-515 102
E hc@bcv.org
GST GmbH
Maria Kleine
Schlehdornweg 8
18209 Bad Doberan
T +49 38203-160 30
F +49 8203-160 33
E maria-kleine@gst-rostock.de

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.gst-rostock.de
http://www.bcv.org

Weitere Berichte zu: Biomedizinisch GST Reinraumlabore Rostocker Stammzelltechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen
05.12.2016 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Neue Arten in der Nordsee-Kita
05.12.2016 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik