Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiges Verfahren zur Giftneutralisation im Körper

26.04.2007
Entgiftungsspezialist entwickelt und produziert das High-Tech-Produkt in den neuen Reinraumlaboren des Rostocker Biomedizinischen Forschungszentrums

Das Rostocker Life-Science-Unternehmen ALBUTEC hat ein neuartiges Verfahren entwickelt, mit dem Giftstoffe im Blut von Leberkranken auch innerhalb des Körpers unschädlich gemacht werden können. Hierdurch besteht erstmals die Möglichkeit, bei stationären Leberpatienten eine endogene, innere Entgiftung durchzuführen. Die patientengerechte Produktion und systematische Entwicklung weiterer Produktgenerationen dieses Verfahrens wird ALBUTEC ab sofort in den neuen, hochmodernen Reinraumlaboren des Biomedizinischen Forschungszentrums in Rostock vornehmen.

Bei Patienten mit einem fortgeschrittenen Leberschaden sammeln sich durch die fehlende Entgiftungsleistung des Organs Toxine in allen Geweben. Diese Gifte müssen unschädlich gemacht werden, indem sie durch ein körpereigenes Blut-Eiweiß, dem so genannten Albumin, gebunden und abtransportiert werden. Da bei Leberpatienten dieses Albumin aber nicht funktionsfähig ist, wird dem Blutkreislauf gesundes Albumin per Infusionslösung zugegeben.

Für medizinische Anwendungen wird das Albumin aus dem Plasma von Blutspendern gewonnen. Im Aufreinigungsprozess des Albumins zum Arzneimittel ist jedoch eine Zugabe von Konservierungsstoffen notwendig, die als Nebenwirkung die Bindung der inneren Giftstoffe aus dem Stoffwechsel blockieren und den Transport zur Entgiftung verhindern. Als Folge verbleiben die Giftstoffe freibeweglich im Blutkreislauf und können ihre gefährliche Wirkung in verschiedenen Organen entfalten.

ALBUTEC hat zur Lösung dieses Problems ein spezielles Infusionssystem entwickelt, mit dem die blockierenden Substanzen bereits während der Infusion entfernt werden können. Hierdurch ist es nun erstmals möglich, die Giftbindung der Infusionslösung auf das Niveau eines gesunden Albumins im menschlichen Blut anzuheben und eine "innere" Entgiftung durch Anwendung dieser natürlichen Eiweiße stattfinden zu lassen. Mit diesem Verfahren ist ALBUTEC das einzige Unternehmen, welches Albumin-Verabreichungen ohne Konservierungsstoffe ermöglicht und damit erstmals bessere Entgiftungsmöglichkeiten innerhalb des Körpers für stationäre Leberpatienten anbieten kann. Weltweit sind circa eine Million Menschen jährlich auf Infusionen mit Albumin angewiesen.

Die ALBUTEC GmbH wurde 2004 durch die Transfusionsmedizinerin Katrin Stange und dem Veterinärmediziner Norbert Böhl gegründet und beschäftigt sechs Mitarbeiter. Für Entwicklung und Erprobung ihrer Prüfmuster kooperiert das Life-Science-Unternehmen mit der Abteilung Nepphrologie der Klinik für Innere Medizin der Universität Rostock. Besonders durch die räumliche Nähe zum Universitätsklinikum bietet das neue Biomedizinische Forschungszentrum der Hansestadt Rostock den BioTech-Firmen entscheidende Wettbewerbsvorteile in der Forschung und Entwicklung.

BioCon Valley® GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49a
17489 Greifswald
T +49 3834-515 108
F +49 3834-515 102
E hc@bcv.org
ALBUTEC GmbH
Katrin Stange
Schilling-Allee 68
18057 Rostock
T +49 381-128 69 85
F +49 381-121 658 77
E stange@albutec.com

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.albutec.de
http://www.bcv.org

Weitere Berichte zu: ALBUTEC Albumin Biomedizinisch Entgiftung Giftstoffe Leberpatienten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie