Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiges Verfahren zur Giftneutralisation im Körper

26.04.2007
Entgiftungsspezialist entwickelt und produziert das High-Tech-Produkt in den neuen Reinraumlaboren des Rostocker Biomedizinischen Forschungszentrums

Das Rostocker Life-Science-Unternehmen ALBUTEC hat ein neuartiges Verfahren entwickelt, mit dem Giftstoffe im Blut von Leberkranken auch innerhalb des Körpers unschädlich gemacht werden können. Hierdurch besteht erstmals die Möglichkeit, bei stationären Leberpatienten eine endogene, innere Entgiftung durchzuführen. Die patientengerechte Produktion und systematische Entwicklung weiterer Produktgenerationen dieses Verfahrens wird ALBUTEC ab sofort in den neuen, hochmodernen Reinraumlaboren des Biomedizinischen Forschungszentrums in Rostock vornehmen.

Bei Patienten mit einem fortgeschrittenen Leberschaden sammeln sich durch die fehlende Entgiftungsleistung des Organs Toxine in allen Geweben. Diese Gifte müssen unschädlich gemacht werden, indem sie durch ein körpereigenes Blut-Eiweiß, dem so genannten Albumin, gebunden und abtransportiert werden. Da bei Leberpatienten dieses Albumin aber nicht funktionsfähig ist, wird dem Blutkreislauf gesundes Albumin per Infusionslösung zugegeben.

Für medizinische Anwendungen wird das Albumin aus dem Plasma von Blutspendern gewonnen. Im Aufreinigungsprozess des Albumins zum Arzneimittel ist jedoch eine Zugabe von Konservierungsstoffen notwendig, die als Nebenwirkung die Bindung der inneren Giftstoffe aus dem Stoffwechsel blockieren und den Transport zur Entgiftung verhindern. Als Folge verbleiben die Giftstoffe freibeweglich im Blutkreislauf und können ihre gefährliche Wirkung in verschiedenen Organen entfalten.

ALBUTEC hat zur Lösung dieses Problems ein spezielles Infusionssystem entwickelt, mit dem die blockierenden Substanzen bereits während der Infusion entfernt werden können. Hierdurch ist es nun erstmals möglich, die Giftbindung der Infusionslösung auf das Niveau eines gesunden Albumins im menschlichen Blut anzuheben und eine "innere" Entgiftung durch Anwendung dieser natürlichen Eiweiße stattfinden zu lassen. Mit diesem Verfahren ist ALBUTEC das einzige Unternehmen, welches Albumin-Verabreichungen ohne Konservierungsstoffe ermöglicht und damit erstmals bessere Entgiftungsmöglichkeiten innerhalb des Körpers für stationäre Leberpatienten anbieten kann. Weltweit sind circa eine Million Menschen jährlich auf Infusionen mit Albumin angewiesen.

Die ALBUTEC GmbH wurde 2004 durch die Transfusionsmedizinerin Katrin Stange und dem Veterinärmediziner Norbert Böhl gegründet und beschäftigt sechs Mitarbeiter. Für Entwicklung und Erprobung ihrer Prüfmuster kooperiert das Life-Science-Unternehmen mit der Abteilung Nepphrologie der Klinik für Innere Medizin der Universität Rostock. Besonders durch die räumliche Nähe zum Universitätsklinikum bietet das neue Biomedizinische Forschungszentrum der Hansestadt Rostock den BioTech-Firmen entscheidende Wettbewerbsvorteile in der Forschung und Entwicklung.

BioCon Valley® GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49a
17489 Greifswald
T +49 3834-515 108
F +49 3834-515 102
E hc@bcv.org
ALBUTEC GmbH
Katrin Stange
Schilling-Allee 68
18057 Rostock
T +49 381-128 69 85
F +49 381-121 658 77
E stange@albutec.com

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.albutec.de
http://www.bcv.org

Weitere Berichte zu: ALBUTEC Albumin Biomedizinisch Entgiftung Giftstoffe Leberpatienten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie