Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach dem Kompass im Ameisenhirn

25.04.2007
Rüdiger Wehner ist Neuroethologe an der Universität Zürich. In diesem Jahr hat er den Humboldt-Forschungspreis erhalten. Den Preis, der mit 65.000 Euro dotiert ist, verleiht die Alexander von Humboldt-Stiftung jährlich an international anerkannte Wissenschaftler aus dem Ausland und lädt sie gleichzeitig dazu ein, eine Zeit lang in Deutschland an einem Ort ihrer Wahl zu forschen. Wehner hat sich für das Biozentrum der Universität Würzburg entschieden. In den kommenden Monaten wird er am Lehrstuhl Verhaltensphysiologie und Soziobiologie (Zoologie II) einen tiefen Blick in das Hirn einer speziellen Ameisenart werfen.

Wenn es darum geht, sich in unbekanntem Gelände zu orientieren, ist die Wüstenameise Cataglyphis Meister. Immer schafft sie es, nach ihren Beutezügen auf schnurgeradem Weg zurück in ihr Nest zu finden - und das sogar auf ihrem allerersten Ausflug in die Weite, nachdem sie zuvor wochenlang in einem dunklen, unterirdischen Bau zugebracht hat.

Welcher Technik sie sich dabei bedient, ist aus den langjährigen Forschungsarbeiten von Professor Wehner bekannt: "Cataglyphis-Ameisen benutzen einen Himmelskompass, der sich am Polarisationsmuster des Sonnenlichts orientiert", sagt Wolfgang Rössler, Professor am Lehrstuhl für Verhaltensphysiologie und Soziobiologie der Universität Würzburg. Unter Polarisation versteht man grob gesagt die Ebene, in der eine Lichtwelle auf und ab schwingt. Ihre Richtung variiert je nach Sonnenstand und Himmelsrichtung und ermöglicht so die Orientierung - wenn man in der Lage ist, die Polarisationsebene zu lesen und zu interpretieren. Zusätzlich besitzen die Ameisen die Fähigkeit zur so genannten Wegintegration, die ihnen in perfekter Weise die Länge des Rückwegs weist.

Rössler erforscht schon seit langem das Zusammenspiel von Verhalten und Nervenstrukturen an sozialen Insekten wie Ameisen und Bienen. Trotzdem kann auch er nicht erklären, wie das Ameisen-Navigationsgerät funktioniert: "Wie diese Abläufe im Gehirn gesteuert werden, ist immer noch rätselhaft - zum Beispiel, wie sofort nach dem ersten Verlassen des dunklen Nestbaus die beachtlichen Navigationsleistungen eingeschaltet werden", sagt er. Bei der Suche nach einer Antwort auf diese Frage arbeiten nun Wehner und Rössler zusammen: Der Neuroethologe Rüdiger Wehner wird im Sommer- und Wintersemester 2007 als Gastforscher im Biozentrum der Uni Würzburg tätig sein.

Wehner hat viel Zeit damit verbracht, die erstaunlichen Leistungen der Wüstenameise zu untersuchen. Um dem Geheimnis der enormen Kapazität ihrer Mini-Gehirne weiter auf die Spur zu kommen, hat er im vergangenen Sommer gemeinsam mit seinen Mitarbeitern Hunderte von Ameisen in einer Freilandkolonie in Tunesien markiert und in ihrer natürlichen Umgebung abgesammelt. Inzwischen lagern die Gehirne der Tiere in Gefrierschränken im Biozentrum. "Wir haben die Synapsen, die Schaltstellen zwischen den Nervenzellen im Gehirn der Ameisen, mittels spezieller Immunfluoreszenzverfahren sichtbar gemacht", sagt Rössler. Mit einem besonderen Laser-Rastermikroskop und computergestützter dreidimensionaler Bildverarbeitung hoffen die beiden Neuroethologen nun, ihr Wissen über die Arbeitsweise der Ameisenhirne zu vergrößern.

Die Erkenntnisse, die mithilfe dieser neuroethologischen Grundlagenforschung gewonnen werden, gehen über den Bereich der Biologie hinaus. Manche haben schon Anwendung im Bereich der Robotik gefunden. Wehners Arbeiten an der Wüstenameise führten beispielsweise zur Entwicklung eines mobilen Roboters, der sich am Polarisationsmuster des Himmels orientiert. Der Wissenstransfer funktioniert aber auch in umgekehrter Richtung: "Über Robotermodelle und Computersimulationen können interessante Vorhersagen für die neurobiologische Forschung gemacht werden", sagt Wolfgang Rössler.

Die enorme Kapazität der Mini-Gehirne der Cataglyphis-Ameisen wird Rüdiger Wehner demnächst im Rahmen des Biozentrums-Kolloquiums vorstellen. "Desert ant navigation: mini-brains, mega tasks, smart solutions" - so der Titel seines Vortrags, den er am 2. Mai im Hörsaal A101 des Biozentrums halten wird. Beginn ist um 17.15 Uhr; der Vortrag ist öffentlich, Gäste sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.

Rüdiger Wehner (Jahrgang 1940) ist Professor am Zoologischen Institut der Universität Zürich. Neben zahlreichen Publikationen in Zeitschriften wie Science und Nature hat er eine beachtliche Liste von Auszeichnungen und Tätigkeiten in wichtigen Gremien der Wissenschaft vorzuweisen. Wehner ist ständiges Mitglied im Wissenschaftskolleg zu Berlin, Senator der Leopoldina, Honorary Member der American Academy of Arts and Sciences (USA), außerdem erhielt er Ehrendoktorwürden der Humboldt Universität Berlin, der Universität Oldenburg sowie der Universität Lund (Schweden). Studierenden der Biologie ist sein Name durch sein Lehrbuch "Zoologie", bekannt, das er zusammen mit seinem Schweizer Kollegen Walter Gehring verfasst hat.

Weitere Information und Kontakt über: Professor Dr. Wolfgang Rössler, Lehrstuhl Verhaltensphysiologie und Soziobiologie (Zoologie II), Biozentrum der Universität Würzburg, T (0931) 888-4313, roessler@biozentrum.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie