Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach dem Kompass im Ameisenhirn

25.04.2007
Rüdiger Wehner ist Neuroethologe an der Universität Zürich. In diesem Jahr hat er den Humboldt-Forschungspreis erhalten. Den Preis, der mit 65.000 Euro dotiert ist, verleiht die Alexander von Humboldt-Stiftung jährlich an international anerkannte Wissenschaftler aus dem Ausland und lädt sie gleichzeitig dazu ein, eine Zeit lang in Deutschland an einem Ort ihrer Wahl zu forschen. Wehner hat sich für das Biozentrum der Universität Würzburg entschieden. In den kommenden Monaten wird er am Lehrstuhl Verhaltensphysiologie und Soziobiologie (Zoologie II) einen tiefen Blick in das Hirn einer speziellen Ameisenart werfen.

Wenn es darum geht, sich in unbekanntem Gelände zu orientieren, ist die Wüstenameise Cataglyphis Meister. Immer schafft sie es, nach ihren Beutezügen auf schnurgeradem Weg zurück in ihr Nest zu finden - und das sogar auf ihrem allerersten Ausflug in die Weite, nachdem sie zuvor wochenlang in einem dunklen, unterirdischen Bau zugebracht hat.

Welcher Technik sie sich dabei bedient, ist aus den langjährigen Forschungsarbeiten von Professor Wehner bekannt: "Cataglyphis-Ameisen benutzen einen Himmelskompass, der sich am Polarisationsmuster des Sonnenlichts orientiert", sagt Wolfgang Rössler, Professor am Lehrstuhl für Verhaltensphysiologie und Soziobiologie der Universität Würzburg. Unter Polarisation versteht man grob gesagt die Ebene, in der eine Lichtwelle auf und ab schwingt. Ihre Richtung variiert je nach Sonnenstand und Himmelsrichtung und ermöglicht so die Orientierung - wenn man in der Lage ist, die Polarisationsebene zu lesen und zu interpretieren. Zusätzlich besitzen die Ameisen die Fähigkeit zur so genannten Wegintegration, die ihnen in perfekter Weise die Länge des Rückwegs weist.

Rössler erforscht schon seit langem das Zusammenspiel von Verhalten und Nervenstrukturen an sozialen Insekten wie Ameisen und Bienen. Trotzdem kann auch er nicht erklären, wie das Ameisen-Navigationsgerät funktioniert: "Wie diese Abläufe im Gehirn gesteuert werden, ist immer noch rätselhaft - zum Beispiel, wie sofort nach dem ersten Verlassen des dunklen Nestbaus die beachtlichen Navigationsleistungen eingeschaltet werden", sagt er. Bei der Suche nach einer Antwort auf diese Frage arbeiten nun Wehner und Rössler zusammen: Der Neuroethologe Rüdiger Wehner wird im Sommer- und Wintersemester 2007 als Gastforscher im Biozentrum der Uni Würzburg tätig sein.

Wehner hat viel Zeit damit verbracht, die erstaunlichen Leistungen der Wüstenameise zu untersuchen. Um dem Geheimnis der enormen Kapazität ihrer Mini-Gehirne weiter auf die Spur zu kommen, hat er im vergangenen Sommer gemeinsam mit seinen Mitarbeitern Hunderte von Ameisen in einer Freilandkolonie in Tunesien markiert und in ihrer natürlichen Umgebung abgesammelt. Inzwischen lagern die Gehirne der Tiere in Gefrierschränken im Biozentrum. "Wir haben die Synapsen, die Schaltstellen zwischen den Nervenzellen im Gehirn der Ameisen, mittels spezieller Immunfluoreszenzverfahren sichtbar gemacht", sagt Rössler. Mit einem besonderen Laser-Rastermikroskop und computergestützter dreidimensionaler Bildverarbeitung hoffen die beiden Neuroethologen nun, ihr Wissen über die Arbeitsweise der Ameisenhirne zu vergrößern.

Die Erkenntnisse, die mithilfe dieser neuroethologischen Grundlagenforschung gewonnen werden, gehen über den Bereich der Biologie hinaus. Manche haben schon Anwendung im Bereich der Robotik gefunden. Wehners Arbeiten an der Wüstenameise führten beispielsweise zur Entwicklung eines mobilen Roboters, der sich am Polarisationsmuster des Himmels orientiert. Der Wissenstransfer funktioniert aber auch in umgekehrter Richtung: "Über Robotermodelle und Computersimulationen können interessante Vorhersagen für die neurobiologische Forschung gemacht werden", sagt Wolfgang Rössler.

Die enorme Kapazität der Mini-Gehirne der Cataglyphis-Ameisen wird Rüdiger Wehner demnächst im Rahmen des Biozentrums-Kolloquiums vorstellen. "Desert ant navigation: mini-brains, mega tasks, smart solutions" - so der Titel seines Vortrags, den er am 2. Mai im Hörsaal A101 des Biozentrums halten wird. Beginn ist um 17.15 Uhr; der Vortrag ist öffentlich, Gäste sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.

Rüdiger Wehner (Jahrgang 1940) ist Professor am Zoologischen Institut der Universität Zürich. Neben zahlreichen Publikationen in Zeitschriften wie Science und Nature hat er eine beachtliche Liste von Auszeichnungen und Tätigkeiten in wichtigen Gremien der Wissenschaft vorzuweisen. Wehner ist ständiges Mitglied im Wissenschaftskolleg zu Berlin, Senator der Leopoldina, Honorary Member der American Academy of Arts and Sciences (USA), außerdem erhielt er Ehrendoktorwürden der Humboldt Universität Berlin, der Universität Oldenburg sowie der Universität Lund (Schweden). Studierenden der Biologie ist sein Name durch sein Lehrbuch "Zoologie", bekannt, das er zusammen mit seinem Schweizer Kollegen Walter Gehring verfasst hat.

Weitere Information und Kontakt über: Professor Dr. Wolfgang Rössler, Lehrstuhl Verhaltensphysiologie und Soziobiologie (Zoologie II), Biozentrum der Universität Würzburg, T (0931) 888-4313, roessler@biozentrum.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einblick ins geschlossene Enzym
26.06.2017 | Universität Konstanz

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie