Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The origin of the brain lies in a worm

20.04.2007
Researchers discover that the centralised nervous system of vertebrates is much older than expected

The rise of the central nervous system (CNS) in animal evolution has puzzled scientists for centuries. Vertebrates, insects and worms evolved from the same ancestor, but their CNSs are different and were thought to have evolved only after their lineages had split during evolution. Researchers from the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg now reveal that the vertebrate nervous system is probably much older than expected. The study, which is published in the current issue of Cell, suggests that the last common ancestor of vertebrates, insects and worms already had a centralised nervous system resembling that of vertebrates today.

Many animals have evolved complex nervous systems throughout the course of evolution, but their architectures can differ substantially between species. While vertebrates have a CNS in the shape of a spinal cord running along their backs, insects and annelid worms like the earthworm have a rope-ladder-like chain of nerve cell clusters on their belly side. Other invertebrates on the other hand have their nerve cells distributed diffusely over their body. Yet, all these species descend from a common ancestor called Urbilateria. If this ancestor already possessed a nervous system, what it might have looked like and how it gave rise to the diversity of nervous systems seen in animals today is what Detlev Arendt and his group study at EMBL. To do so, they investigate the nervous system of a marine annelid worm called Platynereis dumerilii.

“Platynereis can be considered a living fossil,” says Arendt, “it still lives in the same environment as the last common ancestors used to and has preserved many ancestral features, including a prototype invertebrate CNS.”

... mehr zu:
»CNS »EMBL »Platynereis

Arendt and his group investigated how the developing CNS in Platynereis embryos gets subdivided into the regions that later on give rise to the different CNS structures. The regions are defined by the unique combination of regulatory genes expressed, which endow every type of neuron with a specific molecular fingerprint. Comparing the molecular fingerpint of Platynereis nerve cells with what is known about vertebrates revealed surprising similarities.

“Our findings were overwhelming,” says Alexandru Denes, who carried out the research in Arendt’s lab. “The molecular anatomy of the developing CNS turned out to be virtually the same in vertebrates and Platynereis. Corresponding regions give rise to neuron types with similar molecular fingerprints and these neurons also go on to form the same neural structures in annelid worm and vertebrate.”

“Such a complex arrangement caould not have been invented twice throughout evolution, it must be the same system,” adds Gáspár Jékely, a researcher from Arendt’s lab, who contributed essentially to the study. “It looks like Platynereis and vertebrates have inherited the organisation of their CNS from their remote common ancestors.”

The findings provide strong evidence for a theory that was first put forward by zoologist Anton Dohrn in 1875. It states that vertebrate and annelid CNS are of common descent and vertebrates have turned themselves upside down throughout the course of evolution.

“This explains perfectly why we find the same centralised CNS on the backside of vertebrates and the bellyside of Platynereis,” Arendt says. “How the inversion occurred and how other invertebrates have modified the ancestral CNS throughout evolution are the next exciting questions for evolutionary biologists.”

Anna-Lynn Wegener | EMBL
Weitere Informationen:
http://www.embl.de
http://www.embl.org/aboutus/news/press/2007/20apr07/index.html

Weitere Berichte zu: CNS EMBL Platynereis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien
19.09.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden
19.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie