Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faszination Spinnenseide

05.04.2007
Gentechnisch hergestellte Spinnenseidenproteine weisen den Weg zum Verständnis des Spinnvorgangs

Stärker als Stahl und elastischer als Gummi: Spinnenseiden sind in ihrer Dehnbarkeit, Reißfestigkeit und Zähigkeit unübertroffen. Spinnenseide wäre das ideale Material für eine ganze Reihe medizinischer und technischer Anwendungen, entsprechend interessiert sind Forscher daran, das Geheimnis der Spinnen zu ergründen und nachzuahmen. Ein Team um Thomas Scheibel von der TU München ist auf diesem Weg nun einen Schritt weiter gekommen. Wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, spielt der Wechsel zwischen wasserfreundlichen und fettfreundlichen Eigenschaften der Seidenproteine beim Spinnprozess eine wichtige Rolle.

Vom Prinzip her entspricht das Verspinnen von Spinnenseide einem Phasenübergang von einer Lösung in einen festen Faden, genaue Details waren bisher aber noch weitgehend unbekannt. Die Seide, aus der Radnetzspinnen Rahmen und Speichen ihrer Netze spinnen, und mit der sie sich auf der Flucht abseilen, besteht aus zwei unterschiedlichen Proteinen. Dem Münchner Team ist es gelungen, eines der Spinnenseidenprotein der Gartenkreuzspinne gentechnisch herzustellen. Beim Reinigen des Proteins durch Dialyse beobachteten die Forscher eine Auftrennung in zwei verschiedene flüssige Phasen. Während die eine Phase aus Protein-Dimeren bestand, war die zweite aus Oligomeren zusammengesetzt, das heißt, mehrere Proteineinheiten sind zu größeren Einheiten verknüpft. Nach Zugabe von Kaliumphosphat, einem natürlichen Initiator der Seidenaggregation, ließ sich die Flüssigkeit zu Fäden ziehen. "Offenbar ist es nicht eine Strukturänderung des Proteins, sondern eine Änderung im Oligomerisierunggrad, die ausschlaggebend für die Fadenbildung ist," schließt Scheibel.

In der Spinndrüse der Spinne befindet sich eine Seidenlösung mit extrem hoher Proteinkonzentration. Diese Lösung enthält zudem eine hohe Konzentration an Natriumchlorid, das die Oligomer-Bildung unterdrückt. Entfernt man dieses Natriumchlorid, aggregieren die Proteine zu Oligomeren.

Daneben spielt auch der pH-Wert eine entscheidende Rolle beim Spinnen: In der Spinndrüse ist der pH relativ hoch, um dann innerhalb des Spinnkanals in den leicht sauren Bereich zu sinken. Bei dem künstlich erzeugten Spinnenprotein konnte keine Phasentrennung beobachtet werden, wenn die Forscher den pH im alkalischen Bereich hielten. Bei hohem pH sind die der normalerweise ungeladenen Tyrosin-Gruppen des Proteins deprotoniert und damit negativ geladen. Diese Ladung schwächt die Wechselwirkungen zwischen den wasserabweisenden, fettfreundlichen Bereichen der Proteine, die für die Oligomerisierung notwendig sind.

"Unsere Erkenntnisse bilden eine Grundlage," hofft Scheibel, "um einen effektiven Spinnprozess für gentechnisch erzeugte Spinnenseide zu etablieren."

Angewandte Chemie: Presseinfo 15/2007

Autor: Thomas Scheibel, Technische Universität München, Garching (Germany), http://www.fiberlab.de/homepages/tom/index_tom.html

Angewandte Chemie 2007, 119, No. 19, doi: 10.1002/ange.200604718

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69495 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de
http://www.fiberlab.de/homepages/tom/index_tom.html

Weitere Berichte zu: Faszination Protein Spinndrüse Spinnen Spinnenseide

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere
20.02.2018 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Markierung für Krebsstammzellen
20.02.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics