Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verteidigungsstrategien und Heilungsprozesse von Algen

04.04.2007
Naturstoff-Forscher Georg Pohnert zum Analytik-Professor an der Universität Jena ernannt

Dass Prof. Dr. Georg Pohnert jetzt am Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Jena arbeitet, beruht auf seinem Chemiestudium an der Universität Karlsruhe. Doch der neue Lehrstuhlinhaber für Instrumentelle Analytik könnte ebenso gut in der Biologie angesiedelt sein. "Ich sehe mich im Grenzbereich zwischen Ökologie, Pflanzenphysiologie, Organischer und Analytischer Chemie", sagt der 38-jährige gebürtige Gelnhäuser. Sein Forschungsschwerpunkt macht deutlich, warum der engagierte Wissenschaftler diese fachliche Breite benötigt: Pohnert hat sich den marinen Algen verschrieben.

Bereits in seiner Promotion an der Uni Bonn, die er 1997 abschloss, untersuchte er die Pheromonchemie von Braunalgen. Er erkannte, angeleitet von seinem Doktorvater Prof. Dr. Wilhelm Boland, dem heutigen Direktor des Jenaer Max-Planck-Instituts (MPI) für Chemische Ökologie, dass bei diesen Algen, die an deutschen Küsten weit verbreitet sind, die sexuelle Befruchtung durch Duftstoffe geleitet wird. Diese Pheromone wirken auf ein Zusatz-Flagellum, ein zweites ,Steuerruder' des Algen-Spermiums, das den Kurs in Richtung Geruchsquelle, also zum Algen-Ei, steuert. Pohnert interessierte sich aber vor allem für die - wie er inzwischen weiß, instabile - Zusammensetzung des Duftstoffes und die Mechanismen dieser Kommunikation.

Von diesen biochemischen Arbeiten wechselte der Grundlagenforscher in die Biophysik. Bei einem Aufenthalt an der Cornell University (USA) charakterisierte er Phenylalaninrezeptoren. Sie dienen in Bakterien dazu, den Aufbau von Eiweißen (Enzymen) zu regulieren. Pohnert gelang es, die dynamische Regulation und "die Bindungstaschen eines Enzyms im Detail" zu analysieren.

... mehr zu:
»Alge »Zelle

Das in den USA erworbene Wissen erweiterte er ab 1999 am Jenaer MPI, wo er eine Nachwuchsgruppe leitete, die sich mit dynamischen, chemischen Verteidigungsstrategien von Algen beschäftigte. Hierüber habilitierte er sich auch 2004 an der Jenaer Universität. 2005 folgte er einem Ruf auf eine Professur für Organische Chemie an die ETH Lausanne. Dank hohen Einsatzes der Jenaer Universität und einer Lichtenberg-Professur, mit der ihn die Volkswagen-Stiftung 2005 als einen von acht unter 51 Bewerbern auszeichnete und optimale Forschungsbedingungen ermöglichte, konnte er nach Deutschland zurückgewonnen werden. Gemeinsam mit seiner Frau und den drei Söhnen hat er sich inzwischen bereits wieder in Jena angesiedelt. Den Ausschlag gab "das exzellente Jenaer Netzwerk auf diesem Gebiet", sagt Pohnert und das Angebot der Universität, "hier einen analytischen Schwerpunkt zu setzen".

Hier in Jena beteiligt er sich nicht nur am Projekt der Exzellenzinitiative "Jenaer Schule für Mikrobielle Kommunikation". Er lehre außerdem gerne und wolle, "dass die Studenten über den Tellerrand schauen". In der Forschung setzt der begeisterte Langstreckenläufer trotz der Jenaer Binnenlandlage weiter auf Algen. Fasziniert ist er derzeit besonders von der Grünalge "Caulerpa taxifolia". Diese bis zu drei Metern lange Alge besteht nur aus einer Zelle. Wenn sie beschädigt wird, setzt - anders als beim Menschen, der das Gewebe und nicht die einzelne Zelle repariert - ein spezieller Polymerisationsprozess ein, durch den die "Wunde" blitzschnell verklebt wird. Prof. Pohnert will nun diesen Prozess detailliert analysieren und das "Heilungspolymer" identifizieren.

Dass seine Erkenntnisse in der Zukunft in der Biomedizin zur Wundheilung genutzt werden könnten, hält Pohnert nicht für ausgeschlossen. "Doch", so betont der Bioanalytiker, "mich interessiert zunächst der fundamentale Prozess in der Natur".

Kontakt:
Lichtenberg-Professor Dr. Georg Pohnert
Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Jena
Lessingstr. 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948170
E-Mail: georg.pohnert[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Alge Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Selbstfaltendes Origami
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was Stammzellen zu perfekten Alleskönnern macht

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Selbstfaltendes Origami

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

27.06.2017 | Materialwissenschaften