Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verteidigungsstrategien und Heilungsprozesse von Algen

04.04.2007
Naturstoff-Forscher Georg Pohnert zum Analytik-Professor an der Universität Jena ernannt

Dass Prof. Dr. Georg Pohnert jetzt am Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Jena arbeitet, beruht auf seinem Chemiestudium an der Universität Karlsruhe. Doch der neue Lehrstuhlinhaber für Instrumentelle Analytik könnte ebenso gut in der Biologie angesiedelt sein. "Ich sehe mich im Grenzbereich zwischen Ökologie, Pflanzenphysiologie, Organischer und Analytischer Chemie", sagt der 38-jährige gebürtige Gelnhäuser. Sein Forschungsschwerpunkt macht deutlich, warum der engagierte Wissenschaftler diese fachliche Breite benötigt: Pohnert hat sich den marinen Algen verschrieben.

Bereits in seiner Promotion an der Uni Bonn, die er 1997 abschloss, untersuchte er die Pheromonchemie von Braunalgen. Er erkannte, angeleitet von seinem Doktorvater Prof. Dr. Wilhelm Boland, dem heutigen Direktor des Jenaer Max-Planck-Instituts (MPI) für Chemische Ökologie, dass bei diesen Algen, die an deutschen Küsten weit verbreitet sind, die sexuelle Befruchtung durch Duftstoffe geleitet wird. Diese Pheromone wirken auf ein Zusatz-Flagellum, ein zweites ,Steuerruder' des Algen-Spermiums, das den Kurs in Richtung Geruchsquelle, also zum Algen-Ei, steuert. Pohnert interessierte sich aber vor allem für die - wie er inzwischen weiß, instabile - Zusammensetzung des Duftstoffes und die Mechanismen dieser Kommunikation.

Von diesen biochemischen Arbeiten wechselte der Grundlagenforscher in die Biophysik. Bei einem Aufenthalt an der Cornell University (USA) charakterisierte er Phenylalaninrezeptoren. Sie dienen in Bakterien dazu, den Aufbau von Eiweißen (Enzymen) zu regulieren. Pohnert gelang es, die dynamische Regulation und "die Bindungstaschen eines Enzyms im Detail" zu analysieren.

... mehr zu:
»Alge »Zelle

Das in den USA erworbene Wissen erweiterte er ab 1999 am Jenaer MPI, wo er eine Nachwuchsgruppe leitete, die sich mit dynamischen, chemischen Verteidigungsstrategien von Algen beschäftigte. Hierüber habilitierte er sich auch 2004 an der Jenaer Universität. 2005 folgte er einem Ruf auf eine Professur für Organische Chemie an die ETH Lausanne. Dank hohen Einsatzes der Jenaer Universität und einer Lichtenberg-Professur, mit der ihn die Volkswagen-Stiftung 2005 als einen von acht unter 51 Bewerbern auszeichnete und optimale Forschungsbedingungen ermöglichte, konnte er nach Deutschland zurückgewonnen werden. Gemeinsam mit seiner Frau und den drei Söhnen hat er sich inzwischen bereits wieder in Jena angesiedelt. Den Ausschlag gab "das exzellente Jenaer Netzwerk auf diesem Gebiet", sagt Pohnert und das Angebot der Universität, "hier einen analytischen Schwerpunkt zu setzen".

Hier in Jena beteiligt er sich nicht nur am Projekt der Exzellenzinitiative "Jenaer Schule für Mikrobielle Kommunikation". Er lehre außerdem gerne und wolle, "dass die Studenten über den Tellerrand schauen". In der Forschung setzt der begeisterte Langstreckenläufer trotz der Jenaer Binnenlandlage weiter auf Algen. Fasziniert ist er derzeit besonders von der Grünalge "Caulerpa taxifolia". Diese bis zu drei Metern lange Alge besteht nur aus einer Zelle. Wenn sie beschädigt wird, setzt - anders als beim Menschen, der das Gewebe und nicht die einzelne Zelle repariert - ein spezieller Polymerisationsprozess ein, durch den die "Wunde" blitzschnell verklebt wird. Prof. Pohnert will nun diesen Prozess detailliert analysieren und das "Heilungspolymer" identifizieren.

Dass seine Erkenntnisse in der Zukunft in der Biomedizin zur Wundheilung genutzt werden könnten, hält Pohnert nicht für ausgeschlossen. "Doch", so betont der Bioanalytiker, "mich interessiert zunächst der fundamentale Prozess in der Natur".

Kontakt:
Lichtenberg-Professor Dr. Georg Pohnert
Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Jena
Lessingstr. 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948170
E-Mail: georg.pohnert[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Alge Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops