Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verteidigungsstrategien und Heilungsprozesse von Algen

04.04.2007
Naturstoff-Forscher Georg Pohnert zum Analytik-Professor an der Universität Jena ernannt

Dass Prof. Dr. Georg Pohnert jetzt am Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Jena arbeitet, beruht auf seinem Chemiestudium an der Universität Karlsruhe. Doch der neue Lehrstuhlinhaber für Instrumentelle Analytik könnte ebenso gut in der Biologie angesiedelt sein. "Ich sehe mich im Grenzbereich zwischen Ökologie, Pflanzenphysiologie, Organischer und Analytischer Chemie", sagt der 38-jährige gebürtige Gelnhäuser. Sein Forschungsschwerpunkt macht deutlich, warum der engagierte Wissenschaftler diese fachliche Breite benötigt: Pohnert hat sich den marinen Algen verschrieben.

Bereits in seiner Promotion an der Uni Bonn, die er 1997 abschloss, untersuchte er die Pheromonchemie von Braunalgen. Er erkannte, angeleitet von seinem Doktorvater Prof. Dr. Wilhelm Boland, dem heutigen Direktor des Jenaer Max-Planck-Instituts (MPI) für Chemische Ökologie, dass bei diesen Algen, die an deutschen Küsten weit verbreitet sind, die sexuelle Befruchtung durch Duftstoffe geleitet wird. Diese Pheromone wirken auf ein Zusatz-Flagellum, ein zweites ,Steuerruder' des Algen-Spermiums, das den Kurs in Richtung Geruchsquelle, also zum Algen-Ei, steuert. Pohnert interessierte sich aber vor allem für die - wie er inzwischen weiß, instabile - Zusammensetzung des Duftstoffes und die Mechanismen dieser Kommunikation.

Von diesen biochemischen Arbeiten wechselte der Grundlagenforscher in die Biophysik. Bei einem Aufenthalt an der Cornell University (USA) charakterisierte er Phenylalaninrezeptoren. Sie dienen in Bakterien dazu, den Aufbau von Eiweißen (Enzymen) zu regulieren. Pohnert gelang es, die dynamische Regulation und "die Bindungstaschen eines Enzyms im Detail" zu analysieren.

... mehr zu:
»Alge »Zelle

Das in den USA erworbene Wissen erweiterte er ab 1999 am Jenaer MPI, wo er eine Nachwuchsgruppe leitete, die sich mit dynamischen, chemischen Verteidigungsstrategien von Algen beschäftigte. Hierüber habilitierte er sich auch 2004 an der Jenaer Universität. 2005 folgte er einem Ruf auf eine Professur für Organische Chemie an die ETH Lausanne. Dank hohen Einsatzes der Jenaer Universität und einer Lichtenberg-Professur, mit der ihn die Volkswagen-Stiftung 2005 als einen von acht unter 51 Bewerbern auszeichnete und optimale Forschungsbedingungen ermöglichte, konnte er nach Deutschland zurückgewonnen werden. Gemeinsam mit seiner Frau und den drei Söhnen hat er sich inzwischen bereits wieder in Jena angesiedelt. Den Ausschlag gab "das exzellente Jenaer Netzwerk auf diesem Gebiet", sagt Pohnert und das Angebot der Universität, "hier einen analytischen Schwerpunkt zu setzen".

Hier in Jena beteiligt er sich nicht nur am Projekt der Exzellenzinitiative "Jenaer Schule für Mikrobielle Kommunikation". Er lehre außerdem gerne und wolle, "dass die Studenten über den Tellerrand schauen". In der Forschung setzt der begeisterte Langstreckenläufer trotz der Jenaer Binnenlandlage weiter auf Algen. Fasziniert ist er derzeit besonders von der Grünalge "Caulerpa taxifolia". Diese bis zu drei Metern lange Alge besteht nur aus einer Zelle. Wenn sie beschädigt wird, setzt - anders als beim Menschen, der das Gewebe und nicht die einzelne Zelle repariert - ein spezieller Polymerisationsprozess ein, durch den die "Wunde" blitzschnell verklebt wird. Prof. Pohnert will nun diesen Prozess detailliert analysieren und das "Heilungspolymer" identifizieren.

Dass seine Erkenntnisse in der Zukunft in der Biomedizin zur Wundheilung genutzt werden könnten, hält Pohnert nicht für ausgeschlossen. "Doch", so betont der Bioanalytiker, "mich interessiert zunächst der fundamentale Prozess in der Natur".

Kontakt:
Lichtenberg-Professor Dr. Georg Pohnert
Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Jena
Lessingstr. 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948170
E-Mail: georg.pohnert[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Alge Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik