Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Budapester Nashornbaby wächst und gedeiht - das erste Nashornbaby, das durch künstliche Befruchtung entstand

02.04.2007
Das erste Nashornbaby, das durch künstliche Befruchtung entstand, hat erfreulich an Gewicht zugenommen. 92 Kilo bringt es auf die Waage. Es war am 23. Januar im Budapester Zoo zur Welt gekommen (Geburtsgewicht: 58 Kilo). Der Züchtungserfolg geht maßgeblich auf Wissenschaftler des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) zurück.

92 Kilo bringt es bereits auf die Waage. Wie prächtig das Nashornbaby gedeiht, davon überzeugen sich die Besucher des Budapester Zoos täglich selbst. Über einen Bildschirm im Nashornhaus können Neugierige das acht Wochen alte Nashornkalb beobachten. Das durch künstliche Befruchtung gezeugte Weibchen kam am 23. Januar im Budapester Zoo zur Welt; Geburtsgewicht: 58 Kilo. Der Züchtungserfolg geht auf Wissenschaftler des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) zurück.

Für die Gewichtszunahme hat eine besondere Mixtur aus Kuhmilch, Wasser, Vitamintabletten und konzentrierten Milchproteinen gesorgt. Fünf Mal täglich füttern die Tierpfleger des Budapester Zoos das Nashornbaby mit der Flasche. "Die Nashornmutter Lulu war leider noch zu unerfahren, um das Baby anzunehmen", sagt der Zootierarzt Viktor Molnár, der zusammen mit Endre Sós dem Tier auf die Welt half. Lulu habe ihren Nachwuchs anfangs freundlich aufgenommen, säugen wollte sie ihr Baby aber nicht. Das Füttern mit der Flasche klappte hingegen auf Anhieb. Gleich beim zweiten Versuch nuckelte das Nashornkalb, von der Mutter getrennt, an der Flasche.

Einen offiziellen Namen hat das kleine Nashorn noch nicht. Unter den Zoomitarbeitern kursiert aber ein Kosename. "Wir nennen sie Nati-Panni", erzählt Victor Molnár. Der Name verbindet die südafrikanisch-ungarische Herkunft des Babys. Nati steht für die südafrikanische Provinz Kwazulu Natal. Die Nashornmutter ist dort geboren. Im alten Rom gehörte die heutige Fläche Ungarns zur römischen Provinz Pannonia. So entstand die Wortschöpfung Nati-Panni. Über den Rufnamen des Nashornbabys werden bald Kinder aus einem ungarischen Kinderdorf entscheiden. Sie dürfen Namen vorschlagen, die Zooverwaltung wird dann den besten unter den Vorschlägen auswählen.

... mehr zu:
»Befruchtung »Besamung »IZW »Nashornbaby »Zoo

An die frische Luft darf Nati-Panni noch nicht. Erst in ein paar Wochen wird das Kalb ins offene Gehege des Nashornhauses entlassen. "Für das Baby ist die Infektionsgefahr noch zu groß", sagt Molnár, der das Tier täglich in der geschlossenen Behausung untersucht. Bald schon wird Nati-Panni eine Spielgefährtin bekommen: eine Ziege soll dem Nashornbaby Gesellschaft leisten.

Das weltweit erste durch künstliche Befruchtung gezeugte Nashornkalb hat die ersten Monate gut überstanden. Für die Reproduktionsexperten des IZW ist das ein großer Erfolg. Im September 2005 hatten sie die Besamung durchgeführt, nachdem die Nashornmutter Lulu nur vier Wochen zuvor ein totes Kalb zur Welt gebracht hatte. Lulu war bereits im Jahr 2004 erstmals erfolgreich mit einer speziell für das Nashorn entwickelten Methode künstlich besamt worden. Drei Wissenschaftler des IZW, Thomas Hildebrandt, Frank Göritz und Robert Hermes, hatten das Verfahren zur künstlichen Befruchtung beim Nashorn entwickelt. "Wir haben uns von der großen Enttäuschung nach der Totgeburt nicht entmutigen lassen", sagte IZW-Veterinär Dr. Robert Hermes, "und haben sofort an eine erneute Besamung gedacht." Denn mit ihrer ersten Trächtigkeit hatte die schon 25 Jahre alte Lulu bewiesen, dass sie noch fruchtbar ist.

Der jetzige Erfolg des IZW-Teams um Dr. Thomas Hildebrandt gelang nur durch enge Zusammenarbeit mit Tierärzten verschiedener europäischer Institutionen und Ingenieuren. Hormonspezialist Prof. Franz Schwarzenberger und Wildtieranästhesist Dr. Chris Walzer von der Veterinärmedizinischen Universität Wien, die Chirurgiemechanikfirma A. Schnorrenberg aus Berlin und die Medizintechnikfirma General Electric (GE) leisteten einen wesentlichen Beitrag zu diesem entscheidenden Durchbruch nach siebenjähriger Forschungsarbeit.

Die Forscher hoffen, die künstliche Besamung nun auch bei Nördlichen Breitmaulnashörnern (Ceratotherium simum cottoni) einsetzen zu können, einer der seltensten Tierarten auf unserer Erde. Von dieser Breitmaulnashorn- Unterart gibt es noch 4 Exemplare in freier Wildbahn und lediglich 5 zuchtfähige Tiere in Menschenhand. Der Einsatz der künstlichen Besamung könnte helfen, das Überleben dieser hoch bedrohten Tiere in menschlicher Obhut zu sichern.

Autorin: Tania Greiner

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de/images/verbundjournal/verbund69.pdf

Weitere Berichte zu: Befruchtung Besamung IZW Nashornbaby Zoo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten